Google: reCAPTCHA v3 vorgestellt – Seitenbesucher werden nicht bei der Nutzung gestört

Um Webseiten möglichst nachhaltig von Bots freizuhalten, bietet Google unter anderem den Dienst reCAPTCHA an, der nun mittlerweile in Version 3 zur Verfügung steht. Bisher war auf vielen Seiten, die sich damit vor Spam und Bots schützten, noch immer die Interaktion seitens Seitenbesuchern notwendig. „Tippe alle Bilder mit Verkehrsschildern an“ zum Beispiel.

reCAPTCHA v3 soll dem ein Ende setzen, der Nutzer soll bei seinem Besuch auf der Seite gar nicht weiter mitbekommen, dass sein Verhalten auf missbräuchliche Muster hin untersucht wird. reCAPTCHA v3 ermittelt anhand der Interaktionen auf der Webseite einen Punktwert zwischen 0.0 und 1.0. Je höher dieser ausfällt, desto weniger gleicht euer Nutzungsverhalten dem eines Bots. Für Seitenbetreiber hat Google da auch direkt einen umfangreichen Beitrag verfasst, der schildert, wie sich Version 3 des Dienstes am besten in bestehende Seiten implementieren lässt.

Da die Software anhand von normalem Nutzungsverhalten stetig dazulernt, kann es laut Google gerade zu Beginn sein, dass hier und da noch Fehlerkennungen erfolgen können. Daher empfiehlt es sich, anfangs nur wenige bis keine Aktion für vermeintlich erkanntes Bot-Verhalten festzulegen und die Software erst einmal lernen zu lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Naja, hieß es das nicht schon als die Checkbx mit v2(?) Eingeführt wurde?

    Musste trotzdem ständig x Bilder anklicken, oft gefühlt ohne Ende, bis es endlich weiter ging.

    • naja es ist mit v2 zumindest etwas weniger geworden da man manchmal doch durchkommt. Bei Recaptcha v3 hingegen gibt es laut google das konzept der abfragen nicht mehr. Betreiber erhalten nur noch den Score zwischen 0 und 1 (also als prozente könnte man sagen) über die botwahrscheinlichkeit.

      der betreiber kann nun selbst festlegen was er macht, bspw kommentare zur prüfung vorlegen.

  2. Leider nicht DSGVO Konform 🙁

  3. Herr Hauser says:

    Entweder lief gestern reCAPTCHA Amok, da ich nie weitergekommen bin, ständig sollte man irgendwas auswählen und wieder und wieder und immer wieder.

    Schrecklich diese Pest.

  4. Und wenn ich zum Ausfüllen von Adressdaten ein AddOn verwende, geht das dem reCaptcha vermutlich zu schnell und ich werde als Bot erkannt?

  5. Na hoffentlich funktioniert das auch. ReCaptcha v2 ist teilweise so nervig und buggy dass ich bei Shops die dies bei der Anmeldung erfordern den Bestellprozess abgebrochen und woanders bestellt habe.

    • Dito. V. a. scheint bei vielen Admins inzwischen zu gelten „lieber einmal mehr ReCaptcha, kann ja nicht schaden…“. Ist denen tatsächlich nicht bewusst was für einen Popel sie dem Nutzer damit an die Backe schmieren? Solange eine Seite nicht massivst mit Bots zu kämpfen hat sollte die Kunden/Nutzerzufriedenheit es dem Betreiber wert sein auf diese Gängelung zu verzichten.

  6. Gut zu hören. Ist ist dringend nötig, dass da etwas verbessert wird. Ich habe schon öfters auf Zugänge verzichtet, nachdem ich es Leid war, x-mal Hydranten, Fahrräder, Busse und weiss nicht was anzuklicken.

  7. Ich muss auch mindestens 2 recaptcha Durchläufe machen, der erste wird so gut wie nie akzeptiert. Oft sind auch mal 5 Durchläufe drin gewesen. Besonders schlimm, wenn man sich die IP mit anderen teilt (Uni, TOR, DS-LITE).

    • Genau wegen der „dreckigen“ IP musst du das Captcha ertragen. Ich erkenne an den Captchas immer, wenn ich vergessen habe die VPN-Verbindung zu trennen… kaum dass ich wieder mit „meiner“ Telekom-IP unterwegs bin, gibt es praktisch keine Captchas mehr.

  8. Ich habe festgestellt, dass man mehrere Recaptcha v2 Durchläufe vermeiden kann, wenn man die Bilder in unterschiedlicher Geschwindigkeit anklickt. Also eines schnell *klick* und eines etwas langsamer *kliiiick* usw..
    Funktioniert nahezu jedes Mal. Ich denke, dass das Recaptcha das Verhalten des Subjekts beim Captcha ausfüllen beobachtet. Menschen sind eben inkonsistent, im Gegensatz zu Bots und das wird in die Bewertung einfließen.

    • Offensichlich sind Menschen eben nicht so inkonsistent wenn man das vermeintlich menschliche Verhalten erst simulieren muss. Klassisches Beispiel von „Mensch passt sich der Technik an“, statt umgekehrt. Fail.

  9. NanoPolymer says:

    Also soll man in der Anfangsphase von v3 mit Spam leben weil man besser erst Mal keine Aktionen gegen vermeintlich erkannte Bots Unternehmen soll. Blöd. Beta wird scheinbar wieder ausgelagert.

    • ähm nicht ganz.

      es geht am anfang erstmal um eine messung der splits der jeweiligen Scores von den Besuchern um dann zu schauen wo man wie agiert. man könnte auch von anfang an sofort voll reinhauen, hat aber eben keine statistiken.

  10. Wenn ich mir V2 so angucke…. Bevor ich meinen PC neu aufgesetzt hab musste ich immer mindestens 5 Minuten lang Captchas klicken. Der Hammer waren mal 15 Minuten.

    Nach Neuinstallation von Win gings wieder Problemlos, lag also wohl an irgendwas im System.

    Wenn V3 auch so reagiert kann man sich wohl drauf einstellen kaum Seiten mehr besuchen zu können xD

  11. danke google für die vielen ampeln und hydranten, nein auch die pkw, busse, fussgängerüberwege, die wir stundenlang klicken, nur weil wir uns rausnehmen, ein vpn zu nutzen, oder auch „nur“ tor. ach ja, die geldgier der daten steckt dahinter.
    so lange wir uns das gefallen lassen ändert sich nichts.

    • naja aber mal im ernst von ner VPN IP ist die wahrscheinlichkeit Bot zu sein doch ne ganze ecke höher als bei ner normalen IP, sollte klar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.