Google preist die Sicherheitsfunktionen der Pixel 7 und Pixel 7 Pro an

Google hat seine beiden neuen Smartphones Pixel 7 und Pixel 7 Pro veröffentlicht. Jetzt macht man ein wenig den Bock zum Gärtner und beschreibt die Sicherheitsfunktionen der beiden Smartphones sowie den Fokus auf Datenschutz und Privatsphäre. Google selbst ist dabei natürlich eine der bekanntesten Datenkraken, denn das ganze Geschäftsmodell des Unternehmens basiert darauf, möglichst umfangreiche Nutzerdaten zu sammeln, auszuwerten und zu verkaufen. Dennoch lesen sich einige Aspekte durchaus vorteilhaft für den Nutzer.

Einerseits hebt Google etwa hervor, dass man die Pixel 7 und Pixel 7 Pro mindestens fünf Jahre mit Sicherheits-Updates versorgen werde. Andererseits sorge der integrierte Sicherheits-Chip Titan M2 auch für hardwareseitige Sicherheit. Chips der Titan-Serie kommen laut Google auch in den hauseigenen Datenzentren sowie den Chromecooks zum Einsatz, um sensible Daten zu schützen. Der Titan M2 sei nach Common Criteria PP0084 / AVA_VAN.5 zertifiziert, was im Klartext heiße, dass er die höchsten Standards erfülle, die von Banken, Mobilfunkanbietern und Regierungen angelegt werden.

Google hebt hier auch davor, dass viele KI-Funktionen lokal erledigt werden – etwa Live Caption, Smart Reply und Now Playing. Da würden also keine Daten an Google gesendet – und somit logischerweise auch nicht ausgewertet. Geräte-Back-ups, die an die Cloud übertragen werden, seien wiederum Ende-zu-Ende-verschlüsselt und damit ebenfalls vor Zugriffen durch Dritte geschützt. Ergänzend biete man den Käufern auch noch VPN by Google One ohne Mehrkosten an, was die Nutzerdaten im WWW abermals durch eine weitere Schutzschicht vor Fremdzugriffen bewahre.

Klar, dass Google außerdem die Sicherheitsfunktionen von Android 13 bewirbt, was aber dann natürlich nicht nur ein Vorteil für die Pixel-7-Modelle ist, sondern für alle Smartphones mit Android 13 greift. Google gibt an, dass man ständig an der Verbesserung der Hard- und Software-Sicherheit arbeite, und diesem Schema auch in Zukunft zum Wohle seiner Partner und Kunden treu bleiben werde.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Bling Bling says:

    Es sind schon immer die Sicherheitsfunktionen gewesen, die bei Smartphones für Applaus bei den Käufern gesorgt haben.

  2. Sundar Pichai says:

    „Niemand außer uns kommt an deine Daten!“

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.