Google Play Musik: Wenn keine Geräte mehr autorisiert werden können

Play Musik

In Sachen Musik hab ich immer die großen Dienste im Auge, ob Spotify, Deezer oder Play Musik von Google. Neulich aber auf ein Problem gestoßen, welches sicherlich nur ganz wenige Menschen betreffen wird. Ich bin in das Maximum der erlaubten Geräte in Google Play Musik gelaufen. Google Play Musik erlaubt 10 angemeldete Geräte.

Google sagt dazu:

„Hören Sie Ihre Musik auf jedem beliebigen Computer und auf bis zu zehn Geräten. Das Hochladen oder Herunterladen von Musik mit dem Musik Manager oder mit Google Play Musik für Chrome zählt dabei mit. Sie können vier Geräte pro Jahr deaktivieren.“

Das ist eigentlich eine Geschichte, die sicherlich kaum einen interessieren wird. Läuft man irgendwann ins Maximum, dann schmeißt man vier Geräte raus und Ruhe ist. Das Problem ist halt bei mir: ich habe nicht nur einen Rechner und nicht nur ein Tablet – zudem teste ich halt beruflich die Kisten und auf Android-Smartphones teste ich halt oft den Klang der Lautsprecher mit Google Play Musik. Ich hab da einige Songs in der Cloud, die einiges abbilden, zudem ist das Radio ja nun auch kostenlos nutzbar. Und sicherlich flasht der eine oder andere ab und an mal Android ROMs – und auch hier läuft man Gefahr, die Gerätegrenze irgendwann zu sprengen.

>>Play Musik: Kostenlose Radiostationen in Deutschland hören<<

Lange Rede, kurzer Sinn: ich lief in das 10 Geräte-Limit und hab natürlich auch schon vier Geräte dieses Jahr deaktiviert. Das ist nicht neu, seit August 2014 hat Google diese Regelung eingeführt. Aber: ihr könnt bei Google anrufen.

0800 723 5105 ist die Nummer aus Deutschland, alternativ kann man über diese Webseite um Rückruf bitten. Die nette Saskia vom Support wusste dann auch sofort Bescheid, als ich das Problem anriss – zwei Minuten später war dann alles in meinem Account auf Null, sodass ich neue Geräte aktivieren kann. Offiziell ist es wohl so, dass dieser Vorgang nur ein Mal erlaubt wird – aber wenn ihr besonders freundlich seid, geht da bestimmt noch was 😉

Solltet ihr also mal in diese Barriere laufen – es ist ein Problem, welches man ratz fatz beheben kann. Dennoch: ich finde diese Beschränkung auf vier zu deaktivierende Geräte blödsinnig, dann sollte Google vielleicht sagen: maximal 5 Geräte und man darf so viel deaktivieren wie man mag – oder man beschränkt die Offline-Verfügbarkeit für Musik auf x Geräte. Möglichkeiten, das Ganze etwas besser zu gestalten, sind sicherlich da.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Moment. Flashen einer neuen ROM zählt als „Neues Gerät“? Gehen die nach der Android-ID und nicht nach der Seriennummer? Weil dann müsste ja das Gerät nach einem Factory-Reset ebenfalls als neues Gerät erkannt werden…

  2. Sauber. Wirklich ein prima Tipp Caschy. Thx

  3. zaphod_42 says:

    Ich finde das generell undiskutabel. Meine Musik will ich auf so vielen Geräten wie ich nun mal habe und brauche hören, jegliche Einschränkung senkt den Wert des Produktes.
    Ich will sogar noch mehr: Meine Sachen müssen auch auf fremden Geräten abspielbar sein, wenn ich ein „Mixtape“ zu einer Party mitbringen will. Da kann ja dann ein „Verfallsdatum“ rein, wenn das unbedingt sein muss …
    So funktionierte Musik, als ich sie lieben lernte, und weniger will ich nicht. Warum stehen wir uns soviel schlechter, wenn wir digitale Güter „kaufen“?
    Ich will Besitz, nicht Lizensierung. Oder das Ganze muss *gravierend* billiger werden …

  4. Custom Rom’s sind kein Problem, mein Nexus 5 steht immer nur einmal in der Liste, obwohl ich ab und zu eine neue Rom teste.

  5. @RootsRocker
    das stimmt leider nicht – zumindest bei mir nicht. Hab aktuell mein LG G3 doppelt in der Liste stehen und kann leider auch keine Geräte mehr entfernen – da geht es mir mit der Anzahl der Geräten ähnlich wie caschy 🙂

  6. Limitierung auf 4 Geräte Pro Jahr ist der größte Humbug und gehört eigentlich verboten! Der Verbraucherzentralenverband sollte sich mal beschweren.

  7. Hatte auch das selbe Problem und konnte es vor einiger Zeit über den selben Weg wie Cashy lösen. Geärgert hat es mich trotzdem ungemein. Deswegen sollten Leute, mit einer hohen Fluktation an mobilen Geräten, Google Play Music meiden und andere Anbieter bevorzugen.

  8. @tobbis … oder zum Testen Fake-Accounts einsetzen

  9. Die jetzige Regelung ist schon sehr großzügig. Kaum ein normaler Nutzer wird mehr als 4 Geräte gleichzeitig registriert haben müssen.

  10. 4 Geräte, muhaha, ich zähle mal:
    1 PC zuhause im Arbeitszimmer
    1 Spiele-PC
    1 PC in der Stube als HTPC
    1 Smartphone
    1 Tablet
    1 altes Tablet in der Werkstatt als WLan-Radio
    1 Rechner auf Arbeit

    bei mir wird’s also langsam mit 10 Geräten knapp…

  11. @Marc Rasmussen: Bei mir ist es so, dass ich nach einem reset von /data und /system eine neue ID habe und mein Handy neu als Play Store Gerät auftaucht.

  12. Ich nehme mal an, das ist alles eine Frage des Preises, welchen Google mit den Rechteverwertern über Play Music ausgehandelt hat. Wer von den Leuten, die hier so großspurig von dieser „Ungerechtigkeit“ weinen, wäre denn bereit, mehr für den Dienst zu bezahlen, wenn damit drei Geräte mehr benutzt werden könnten?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.