Google Pixel sollen Push-Funktion à la Apple Handoff erhalten

Google arbeitet offenbar für die Kombination aus Android und Chrome OS an einem Feature, das grob Apples Handoff ähneln würde – nahtloses Weiterarbeiten am PC, wenn man am Smartphone zugange war, allerdings mit noch mehr Funktionen als Handoff, welches ja quasi nur die App oder entsprechende Links vom iPhone an den Mac weiterreicht. Starten soll die Funktion zunächst an Pixel-Geräten. Über die bisher „Push“ betitelte Funktion, die intern auch unter dem Codenamen „Eche“ läuft, ließen sich dann quasi zusätzlich Apps des Android-Geräts unter Chrome OS spiegeln und direkt weiter nutzen.

Funktionieren soll das Ganze, wenn beide Geräte in demselben Wi-Fi-Netzwerk unterwegs sind. Der Bildschirm des jeweiligen Smartphones würde dann eben via Stream auf ein Gerät mit Chrome OS geschossen. Dort könnt ihr dann direkt mit der Nutzung fortfahren.

Oben seht ihr übrigens mal den bereits bestehenden Phone Hub unter Chrome OS. Anstoßen könnt ihr die neue „Push“-Funktion dann wohl über den Recents-Multitasking-Bereich in Android 12. Dann wird unter Chrome OS eine Benachrichtigung eintrudeln. Ihr müsst die Anfrage akzeptieren und in einem neuen Fenster wird die App dann gespiegelt.

Es soll aber wohl auch möglich sein, das Procedere in Chrome OS zu starten, indem eine Smartphone-Benachrichtigung geöffnet wird und dann der Zugriff erfolgt. Dann könntet ihr also etwa unter Chrome OS mit euren Phone-Apps arbeiten, ohne das Gerät aus der Tasche ziehen zu müssen. Am Ende arbeitet ihr, ähnlich wie beim Cloud-Gaming, quasi mit einem interaktiven Videofeed. Nur, dass hier eben aus dem lokalen Netzwerk gestreamt wird.

Es bleiben natürlich noch einige Fragen offen: Warum Google etwa auf einen Videofeed setzt, ist eine berechtigte Frage. Schließlich kann man Android-Apps auch unter Chrome nutzen. Da erschiene es auf den ersten Blick einfacher, die App-Daten zu synchronisieren, wenn die Anwendungen auf beiden Geräten installiert sind. Das könnte man ja auch durch Push-Nachrichten verzögerungsfrei anstoßen. Vielleicht müssten da zu viele Entwickler ihre Apps entsprechend überarbeiten, sodass man die Sache lieber über die Streaming-Lösung selbst in die Hand genommen hat. Zumal eben so die App-Installation unter Chrome OS entfällt.

Wann Google diese Funktion verteilen wird, ist derzeit offen. Sie ist Teil von Android 12, wird aber zunächst offenbar nur an Pixel-Smartphones starten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Mich würde ja mal interessieren, welche Apps man denn auf diese Weise nutzen wollen würde und warum. Unter ChromeOS kann ich die doch gleich nativ nutzen ohne die Gefahr von Lag oder schlechterer Bildqualität. Und unter Windows habe ich meist viel potentere Desktop Software.

  2. Thomas Höllriegl says:

    Messages RCS kann man als App z. B. nicht nutzen, da die SIM-Karte fehlt. Die Telegram-App auf dem Desktop ist eine Katastrophe, dann doch lieber die Web App. Google Kalender als App ist auch sehr schlecht umgesetzt, da die Eingabe der Zeit bei Terminen fehlerhaft ist. Google Mail hat eine fehlerhafte Anzeige der E-Mail-Bedienelemente Und so weiter. Ich nutze so wenige Apps wie möglich, denn nicht einmal Google selbst schafft hier eine saubere Umsetzung.

    • Meinst du die Kalender-App für Android auf Chromebooks? Wer nutzt das den? Die Web-App funktioniert ohne Einschränkungen, genauso Google Mail…

      • Thomas Höllriegl says:

        Wer das denn nutzt? Z. B. jene, die Benachrichtigungen vom Kalender am Chromebook haben möchten, ohne dass der Browser offen sein muss. Gleiches gilt für GMail.

  3. Und was hat das mit Handoff zu tun?
    Handoff ist die Funktion, dass auf dem iPad bspw. im Dock die gerade auf dem iPhone geöffnete App angezeigt wird oder in Safari die jeweiligen Tabs. Dazu dann noch das Geräteübergreifende Copy&Paste und dass man bspw. eine Mail auf dem anderen Gerät nahtlos weiterführen kann. Das ist Handoff. Kein Bildschirm-Streaming vom Phone aufs Tablet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.