Google Pixel: Nächste Generation möglicherweise mit UWB-Unterstützung

Googles nächstes Smartphone der Pixel-Reihe könnte mit UWB-Unterstützung daherkommen. Damit würde das Unternehmen dann mit Apple und Samsung gleichziehen, die UWB (Ultra-Wideband) bereits einbinden. Auch Xiaomi gab bereits Pläne für die Technologie bekannt.

UWB kann z. B. für Smart-Home-Zwecke und genaues Auffinden von Objekten, etwa über die AirTags und SmartTag+, Verwendung finden. UWB  kann aber auch für das Pairing, Verifizieren über Sicherheits-Funktionen und das Teilen von Daten zwischen zwei Geräten zum Einsatz kommen.

Allerdings hält Google sich aus der ganzen Chose raus und kommentiert die Lage natürlich nicht. Die Angabe „GS101“ aus dem obigen Tweet des XDA-Redakteurs Mishaal Rahman verweist dabei auf „Google Silicon“, also einen eigenen SoC von Google, der erstmals kommende Pixel-Smartphones befeuern könnte. Bisher setzte der Anbieter da auf die Qualcomm Snapdragon.

Was sich da am Ende wirklich ergibt, muss man natürlich erst einmal abwarten. Immerhin scheint Google hinter den Kulissen mit UWB zu experimentieren und die Möglichkeiten auszuloten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. UWB hört sich interessant an. Wäre toll wenn die Tags von Google & Apple kompatibel wären das Apple Nutzer auch beim Suchen der Google Tags helfen und umgekehrt.

    Mal schauen was auf der Google i/O zum thema vorgestellt wird.

    • es liegt weniger an Google. sondern viel mehr an Apple.

    • Wäre schön, wird aber nicht passieren. Die Apple-Tracker hängen an ihren Apple-IDs, die „Öffnung“ für Drittanbieter befreit die Tags ja nicht von der Bindung an die Apple-IDs, sondern erlaubt nur anderen Herstellern als Apple Tags zu Produzieren, die man mit einer Apple-ID verknüpfen kann…
      Wobei das eigentlich auch egal ist, denkbar wäre ja eine Kompatibilität zu den Samsung-Tags, aber auch sonst: Wenn sich UWB durchsetzt, hat das in zwei Jahren jeder neue Androide – dann hat Google ein ebenso großes Sensornetz wie Apple.

  2. Ein Apple iphone mit UWB läßt sich z.B bei BMW oder Ford nutzen um das Fahrzeug zu öffnen und auch automatisch die Kofferaumklappe öffnet. Praktisch wenn man zum Auto kommt und die Taschen voll hat. Soweit ich weiß probt Ford auch das Iphone und die neuen Samsung als Wegfahrsperre zu nutzen via UWB.

    Ich denke die UWB Technik steht erst am Anfang ihrer Möglichkeiten und in ein paar Jahren werden es alle Hersteller verbauen.

    Könnte mir auch vorstellen, dass man die Geräte zum entsperren von Laptops nutzen kann

    • Spielkind says:

      Das kann mein Auto auch alles mit dem Funkschlüssel. Über eine App lässt sich das System auch vermutlich besser hacken.

      • Ah und dein funkschlüssel macht das ohne ihn aus der Tasche zu holen und irgendeine Taste zu drücken? Außerdem ist nun schon bekannt, das die UWB chips sicherer sind als „normale funkschlüssel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.