Google mit eigenem Betriebssystem

Wenn ich so mit den Leuten gesprochen habe, war eigentlich immer klar, dass der Tag kommt an dem Google sein eigenes “richtiges” Betriebssystem für den PC bringt. Open Source  (Linux-Kernel mit angepasster Oberfläche) soll es sein – und kinderleicht zu bedienen. Grund für die Entwicklung ist wahrscheinlich die Tatsache, dass man der Meinung ist, dass der Nutzen des Anwenders sich verlagert hätte. Früher nutze man in der Regel das Betriebssystem mit seinen Programmen, während heute viele Menschen nur noch den Computer anwerfen um Anwendungen im Web – also im Browser zu nutzen. Hand auf das Herz: wer von euch findet den Computer offline wie online gleichermaßen interessant?

Mittlerweile ist auch Google Chrome mehr als ein Browser – schließlich kann man mit ihm auch einzelne Webseiten in Anwendungen umwandeln (ähnlich Prism bei Firefox oder Fluid auf dem Mac). Sicherlich wird man das “Google Chrome OS” nicht auf den Höllenmaschinen finden – doch auf dem, was wir Netbook nennen wird es sicherlich eine Rolle spielen können. Die Geräte sind genau betrachtet immer noch sehr schmal ausgestattet und werden meistens nur für Webanwendungen genutzt (ein wirklich produktives Arbeiten ist mir seinerzeit mit meinem Asus Eee nie gelungen).

Man darf also gespannt sein – circa. in einem Jahr darf man mit den ersten Versionen rechnen. Wie das Office in Googles Träumen aussieht ist klar: Google Docs, Google Mail, Google Kalender, Google Talk…

Was ist eure Meinung – wird Google DAS Betriebssystem auf dem Netbook oder Surfstationen? Und warum wird gerade jetzt davon gesprochen? Hat man Wind davon bekommen, dass Microsoft Montag auch etwas verkünden will?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Konkurrenz belebt auch hier das Geschäft! Dürfte interessant sein wie sich dieses „Google-Baby“ entwickelt und letztendlich auf dem Markt schlägt.

  2. nun, ich bin zu mindest gespannt, was daraus wird und ich denke die nötigen leute dazu haben sie, um das ganze zu einem erfolg zu machen, linux kernel + chrome + one klick appstore könnte ein erfolgsrezept werden, jedoch sollte das system wirklich sehr schlank sein, gerade da chrome ja nicht gerade sparsam mit system resourcen umgeht

  3. Naja, Open Source. Wenn es an den breiten Markt geht – wer kümmert sich um die Treiber für eventuelle Hardware? Wird Google solch einen Druck auf die Hersteller ausüben können, dass diese default zusätzlich für das Google OS mit entwickeln?

  4. Open Source und auf Linux basierend
    Blockquote

    Na, das sind ja dann gleich zwei Fehler auf einmal 😉

  5. @@ndreas: Vielleich besser ins Heise-Forum gehen.

    —–

    Der Dreh ist doch: Genau das hatte Asus ja ursprünglich auch mal vor. Alle Applikationen frisch aus dem Netz. Aber wie sieht es in der Realität aus? Gerade ein Netbook will mitgenommen werden. Da ist dann aber gerade kein Netz. Ich finde die Datentarufe der Mobilfunkanbieter immer noch um Größenordnungen zu teuer, wenn’s gut geht sitzt man im Funkloch, und im Ausland müsste man schon richtig reich sein, um sich das zu leisten.

    Klar ist mittlerweile der PC offline nur noch halb so viel wert. Aber er ist immerhin mit den benötigten Programmen ausgestattet. Ich halte so was für in frühestens 5 Jahren reif „für den Markt“ (und nicht nur für ein paar Geeks, die für ein neues Speilzeug gerne ins Portemnonnaie greifen).

  6. linux-kernel, angepasste gui, schneller browser – klingt eigentlich nicht wirklich neu, eher wie eine weitere linux distribution. spannend wird sein was google selbst entwickelt etwa einen eigenen desktop (oder doch altbekanntes GNOME, KDE, Xfce und dies nur anpassen), auf welcher basis das ganzen aufbaut (Debian?), ob man eine eigene paketverwaltung entwickelt und und und. Insgesamt kann das linux nur gut tun, denn sollte google damit erfolg haben und einen relevanten marktanteil erringen, dann wird sicher die linuxunterstützung vieler hardwarehersteller deutlich besser. Entscheidend wird sein welche killerfeatures google mitliefert – google drive mit 8GB speicher in der cloud wäre da denkbar. Nur mit solchen specials würde google mich im moment von ubuntu weg kriegen – ach ja und kompatibel soll das ganze dann aber bitte auch noch mit meinen bisherigen anwendungen sein.

  7. RudiRalala says:

    Es bleibt spannend. Microsoft präsentiert mit WIN7, was man so hört, einen Platzhirschen, der so leicht nicht zu knacken sein wird. Google traue ich zu, dem Open-Source bei Betriebssystemen entdlich mal den Drive zu geben, dass die mal aus der Nerd- und Profi-Ecke rauskommen.

    Download des Betriebssystems, 1-2 Fragen beantworten und loslegen, alles andere ist Käse. Plug and Play eben. Die wenigsten Leute haben Lust und Zeit, sich mit irgendwelchen Treiberproblemen rumzuschlagen oder Probleme in Communities zu lösen, die sie ohne LINUX nicht hätten.

    … ja, ich bin LINUX-geschädigt … 😉

  8. Wenn ich so daran denke, wie es sich mit der Verbreitung von Windows Mobile verhält.
    Soll heissen:
    Die Leute kaufen das, was sie kennen, egal um welches Gerät es sich handelt.
    Z.B.: Man hat Windows auf dem PC oder Notebook, also denkt man sich wird Windows auf dem Handy genauso zu bedienen sein und beim Syncen sollte dann auch alles klappen.
    Bei den Netbooks ist es ja bislang mehr oder minder das gleiche Bild. Am meisten verkauft haben sich die Windows-Geräte.
    Ob das zukünftig so bleibt, ob es XP oder 7, Linux, Mac oder whatever sein wird, wird sich zeigen.
    Ich hoffe nur, das die Interoperabilität zwischen den Systemen besser wird und der Datenaustausch, egal um welche Daten es sich handelt, sich verbessert.
    Bei alle den Cloud-Geschichten bleiben immer noch solche Fragen offen wie: Wie die Daten beim Anbieter-Wechsel mitnehmen, Datenschutz, Backup, und was ist noch möglich, wenn man offline ist, und ja, das gibt es auch noch 😉

  9. JürgenHugo says:

    Abwarten und Tee trinken! Klar, ´n Comp ohne Internet is heute kaum mehr denkbar (obwohl, bei mir im Haus wohnt einer, der macht das – angeblich hat er Angst vor Viren – sagt er), aber alles ins Net verlagern?

    Ich weiß nich so recht… 😛

  10. Die Geräte sind genau betrachtet immer noch sehr schmal ausgestattet und werden meistens nur für Webanwendungen genutzt (ein wirklich produktives Arbeiten ist mir seinerzeit mit meinem Asus Eee nie gelungen).

    Wobei man davon jetzt auch wegkommt, wenn man sich das neue Samsung Netbook (kommt diesen Monat raus) anschaut. Ist das erste Netbook mit NVidia ION (Atom+GeForce9400) Plattform und somit laufen sogar spiele wie Call of Duty 4 spielbar auf mittleren Details.

  11. MysteriousDiary says:

    Ich finde die Entwicklung interessant und ich denke sie ist in erster Linie auch die Netbooks und MIDs zurückzuführen. Die ersten Netbooks mit Android wurden ja schon von vielen Herstellern angekündigt, aber für wirklich sinnvoll halte ich Android auf einem Gerät in der Größe eines 10″ Netbooks nicht.

    Ein weiterer Punkt ist das Windows bisher nur die x86 Architektur unterstützt – aber immer mehr Geräte mit ARM Prozessoren auf den Markt kommen. Und die chinesen hatten da doch auch noch einen neue Architektur am start wenn ich mich richtig erinnere(?). Ich denke genau das wird der Markt sein für das Google OS – mobile Geräte die aufs Internet ausgelegt sind (abseits der SmartPhones) und dank alternativer Architekturen extrem lange Akkulaufzeiten aufweisen werden.

    Alternativ könnte ich es mir als Zweit-OS ganz gut vorstellen.

    Meiner Meinung nach gibt es bisher keine wirklich gute Linux Distri die auf Netbooks & MIDs und deren klassischen Anwendungszwecke optimiert wurde. Und genau dies traue ich Google zu – mit Chrome haben sie ja bereits bewiesen das sie den Mut dazu haben neue Wege zu gehen und etwas auf das wesentliche zu reduzieren. Ein Schritt der anderen offenbar immer sehr schwer fällt.

  12. Eine Linux-Distri, die von einer finanzstarken Firma gepusht wird. Jetzt kommt es darauf an, ob alle Anwendungen auschließlich über das Netz der Netze laufen oder auch offline funktionieren.
    Den Googleworkern traue ich es zu, dass es 2010 Google-Netbooks bei Aldi gibt.
    Ob Linux davon profitieren wird?
    Wird Google gängige Formate wie *.odt unterstützen?
    Oder gibt es dann noch ein Format mehr?

  13. Ja ich bin auch mal gespannt. Denke schon das die Jungs was ordentliches basteln werden!

  14. Ich bin ein kleiner Alträucher und mag nicht gerne veraltete/langsame Hardware wegwerfen…

    Daher suche ich immer mal wieder nach schlanken Betriebssystemen die auf etwas gepimpten ThinClients oder alten PCs laufen. Derzeit läuft auf meinem Pentium3 Garagen-PC UBUNTU und auf meiner Wohnzimmer Surfstation Neoware CA15 ThinClient (128MB RAM, 1GB USB-Stick) das schlanke Puppy Linux.

    Ich bin gespannt was ich mit dem Chrome OS zum laufen bringen 🙂

  15. asdrubael says:

    „Google Chrome OS is a new project, separate from Android.“

    Aha bestimmt genauso wie Windows 7 sich von Vista unterscheidet.. Ich glaube ehrlich nicht das es sich um etwas anderes als ein Rebranding von einem längst existierendem OS handelt. Ob das nun Android oder irgendein Linux ist, bloß weil man es gelb anpinselt, fünf Programme mitliefert und Google draufsteht macht es nicht zum neuen Kassenschlager. Ein „kinderleichtes Linux“ das will doch angeblich jeder haben, SUSE, Ubuntu, Xandros you name it.

  16. Google Betriebssystem? Um Himmels Willen! Der Albtraum eines jeden Menschen, der sich ansatzweise mit Datenschutz befasst.

  17. Also ich könnte mir vorstellend, das Google sein Betriebssystem aufteilt. Ein Basissystem zum Booten usw. und Anwendungen Online in einem Cloud Computing System. Ein Beispiel für Cloud Computing kann man hier Testen:
    http://icloud.com/de

  18. Obwohl manche Webanwendungen mittlerweile wirklich sehr mächtig sind, bevorzuge ich es doch, meine privaten und sensiblen Anwendungen ohne Internet abzuwickeln. Neben diversen Sicherheitsaspekten ist der Performancevorteil nicht zu verachten. Internetanbindung ist eine unsichere und lahme Sache.
    Wenn ich schon bei MS ein schlechtes Gefühl habe, was Datensicherheit angeht, werde ich den Teufel tun und mir ein Google Betriebssystem ins Nest legen. Sicher nicht!
    Linux gibt es auch jetzt schon in mannigfaltiger und professioneller Aufmachung. Warum also auf Googles Baby warten. Eine Totgeburt.

  19. Ich denke solange dieses neue Betriebssystem keine .exe (Windows) Anwendungen ausführen kann wird ein großteil der Leute bei Windows bleiben. Auch wenn sich die Zukunft im Webbrowser abspielen soll, die meisten Menschen benutzen noch Windows.

    Auch das Argument, dass die Verbreitung eines Systems mit einer finanzstarken Firma im Rücken einfacher liefe ist nicht wirklich entscheidend. Es gab schon Linux-Distributionen die von Weltraumtouristen gemacht wurden, und die sich auch nur (wenn überhaupt) ganz langsam durchsetzen.

  20. Das wäre dann wohl fast das Endziel. Wenn man alles, aber auch wirklich alles von Google benutzt, dann können sie allumfassend Daten sammeln. Das ist keinesfalls paranoid. „Macht korrumpiert. Absolute Macht korrumpiert absolut.“ Und Google ist momentan wohl die absolute Daten-Macht im Internet.

  21. MysteriousDiary says:

    @Linde

    Linux gibt es auch jetzt schon in mannigfaltiger und professioneller Aufmachung. Warum also auf Googles Baby warten. Eine Totgeburt.

    Unterschätz nicht den Markt derer die einfach ein einfaches, schnelles und leicht zu bedienendes System haben wollen. Ein Segment in das Linux bisher nicht erobern konnte, ja selbst Windows ist vielen ja schon viel zu technisch und komplex. Genau das wird der Markt wo Google mit seinem OS gute Chancen haben könnte.

    Auf den ganzen Portalen, Blogs und Newsseiten sammeln sich die Geeks, aber real betrachtet sind wir Geeks eine Minderheit. Ein simples und schnelles OS ohne viel Schnickschnack daherkommt und zudem noch sicher und wartungsarm ist wäre für einen Großteil der Menschen die ihren PC eh nur für die klassischen Anwendungen nutzen geradezu ideal. Viele sind doch schon mit dem instand halten und aktualisieren/patchen ihres PCs überfordert oder wollen sich damit einfach nicht befassen müssen.

  22. Laßt sie doch 🙂 Vielleicht werden dadurch auch noch andere Macher „angeschoben“.

    Wir, als User entscheiden, mit was wir unsere „Kisten“ und Nerven ruinieren.

    Wenn dabei noch gute Anwendungen, kompitabel, herausschauen ……
    wäre das doch ein Gewinn für alle.

    Und NEIN, ich habe keinen Google-Acount 🙂

  23. Merowinger says:

    Psst, habe gerade ne Insider-Info bekommen, wie das neue Google-OS entstanden ist 😉

    Klick mich

  24. Google wird ein Interesse haben, dass mögichst viele Nutzer ihre Daten von Google ausbeuten lassen. Von daher hat Google in einer Art das Interesse, dass sein System gedeiht und massenhaft genutzt wird, wie es weder bei Ubuntu noch bei MS bislang zur Strategie gehörte. Der google-relevante Gewinn entsteht ja durch die Verwendung des Systems, nicht durch den Verkauf oder als gutes Stiftergefühl.
    Darüberhinaus wird es ja wohl ein OOS sein, wenn nicht gar eine Linux-Distribution. Da wird es doch kleine Frickel-Auskopplungen geben für diejenigen, die ihre Daten dem Datenkraken nicht gönnen.

  25. Die Tools von Google sind bis jetzt immer gut gewesen. Qualität hat der Riese wirklich drauf. Die Datenklaubedenken sollten durch Open Source in Grenzen gehalten werden.
    Also ich bin gespannt, abwarten und Kaffee trinken.

  26. Angesichts des Umstandes, daß viele Anwendungen portable sind oder portabel gemacht werden können, und USB-Sticks kaum noch etwas kosten, komme ich überhgaupt nicht auf die Idee, mich zu irgendeinem Cloud-Computing ins Internet einzuloggen. Abgesehen davon, daß das Netz hier häufig ausfällt, mache ich mich nicht von Dingen abhängig, wenn ich ohne sie auskommen kann.

  27. Alles über das Netz machen halt ich für 1.) nicht sicher 2.) was machste wenn du Internet-Probleme/ nicht zur Verfügung hast?

    Warum sollte ich wollen Texte online zu schreiben? Wenn es offline viel besser geht.

    Noch ist dieses Cloud-Computing ein gewisser Hype und basiert auf der Logik „Wenn viele im Internet etwas tun, dann wollen sie bestimmt alles dort machen“.

    Auch sollte man mal sehen, der otto-normal-user, ist garnicht so viel Online wie einige denken. Da wird mal ein bisschen in Facebook geguckt, dann wird mal eben eine Email beantwortet und aller höchstens noch das Wetter für morgen nach geschaut.

    Selbst für die meisten Jugendlichen ist das Internet höchstens dafür da mit Freunden Kontakt aufzunehmen und sinnlose Youtube Videos anzuschauen.

    Auf die provokative Frage (du hast ab und zu ein Händchen dafür ;))
    „wer von euch findet den Computer offline wie online gleichermaßen interessant?“ -> ich ^^

  28. Totales Cloud-Computing ist sicherlich mit vielen Nachteilen verbunden und nicht erfolgversprechend.
    Aber eine Aldi-PC mit einem offline-updatefähigen Office-Programm, das wie ein Virenscanner die Updates auch automatische zieht (insbesondere wenn MS mal wieder ein neues Format einführt) und nicht wie die MS-Office-Päckchen bei jeder Neuerscheinung neu bezahlt werden muss, wäre schon was.
    Nicht das z.B. OpenOffice das schon alles könnte, aber spannend wird es, wer auf die „Marke Google“ anbeißt. Bei den Laien, die nicht hier mitlesen, sehe ich da schon Marktpotenzial.

  29. @merowinger:
    Ist das die Erklärung, warum Chrome „runder läuft“ als der IE ?

    (ich bleibe bei FF, Tb und OOo)

  30. Für mich hatt die sache immer nen faden bei geschmack
    das google die leute und das können hat so ein projekt umzusetzen ja da glaube ich dran. Treiber unterstützung is da eher schon ein problem wobei wenns auf linux basiert könnten ja normale linux treiber auch auf dem Googel OS verwendung finden.Da muss man sicher abwarten was googel sich da ausdenkt. Nur eben dises ich überlass alles googel macht mir bauchschmerzen eine firma die im ende alles überwachen kan und zentral verarbeiten kan was ich mache. will ich das ? es ist ein gewinn an komfor keine frage ich steure eine seite an und über die kan ich alles machen e-mail , textverarbeitung , backup lösung , und so weiter aber datenschutz gleich null. Und ich sehs auch so netbooks sind für unterwegs das ist ihr lebensraum sozusagen aber internet unterwegs ist noch immer teuer und die daten mengen bei solchen web aplicationen sicher rescht hoch.
    deswegen seh ich da auch keine zukunft ausser wenns sich auf dem mobilenm internet sektor einiges tut.

  31. Die Geräte sind genau betrachtet immer
    noch sehr schmal ausgestattet

    Das ist den Vorgaben/Beschränkungen von M$ zu verdanken. Man könnte längs mehr RAM usw verbauen.

    Ein Linux Nutzer

  32. „offline“ bedeutet doch wenn das Internet kaputt ist oder nicht? Dann mach ich den PC solange aus und an bis das wieder geht!

  33. @Markus: Aber nur dann wenn du nicht auf Grund von teuren Datentarifen – wie im Mobilfunkbereich – vom Netz abgeschnitten bist. Wenn du die nicht bezahlen willst wird dein Gerät schnell nutzlos.

    B2T: Ich erwarte mir Neuentwicklungen, bleibe aber gespannt wie sehr das Teil OpenSource bleiben wird und was es gegenüber der windows 2007er (das auf meinem alten Medion wunderbar läuft) sowie XP SP3 (das auf meinem Arbeitslaptop läuft) Vorteile liefern soll. Die Software die ich am meisten nutze (Foobar2000 x)) gibt es nur unter Windows, sonst hätte ich mir wohl seinerzeit einen Mac geholt… Linux und Wine ist keine Alternative, wie sollte dann das Google OS eine sein?

    Adieu.

  34. Mhh, Google ist mir zu sehr Datenkrake um ein ganzes OS von Big G zu nutzen. Das stört mich schon an Chrome, Google Mail, Google Suche, …

    Es gibt auch genug abgespeckte Linuxvarianten die sicher genau so Hardeware schonend sind.

    Für mich wär das auf jeden Fall nichts nichts.

  35. was viele verwechseln ist, dass es, obwohl auf linux kernel aufsetzend, genau so wenig eine linux distribution sein wird, wie Moblin oder Android, denn so wie es ausieht, sollen sich keine nativen Apps installieren lassen, geschweige denn Windows apps, sondern es sollen nur anwendungen im browser verwendung finden

  36. Ein Staunender says:

    Also das Internet ist schön und gut und hat viele Errungenschaften mit sich gebracht, die ich nicht mehr missen möchte. Aber deshalb komplett auf das Netz zu setzen und lokale Anwendungsprogramme wie OpenOffice.org durch Programme in der »Cloud« zu ersetzten, halte ich für einen Fehler. Ich möchte mich nicht so abhängig vom Netz machen, dass mein Computer ohne Internet-Anbindung praktisch nicht mehr nutzbar ist; zudem halte ich es nicht für sinnvoll, sich da so vollständig nur auf eine Firma zu verlassen (Stichwort »Datenkrake« Google), wer will schon ein Microsoft Ⅱ?

  37. Hm…geht es nur mir so oder kommen Euch beim Begriff „Google“ nicht als auch Bilder von „Matrix“ oder „Terminator“ in den Kopf?! 😉

  38. Also mir gehts ähnlich wie Benji…

  39. Die hatten doch schon mal einen Version mit GOS, einer Linux Variante mit vielen Online Programmen. Ich bezweifle das Mr. G sich auf diesen Markt einnisten kann. Es gibt bereits drei gute Betriebssysteme.

  40. Ich bezweifle, dass Google auf diesem Markt bald Fuß fassen wird.
    Der Hype wird sicher erst ein mal groß sein, aber die Konkurenz ist einfach (noch) zu erfahren. Außerdem sehe ich keinen Grund auf das Google OS umzusteigen, da es ja lediglich ein Linuxaufsatz ist und ich mit Ubuntu sehr zufreiden bin.

    Bin aber mal gespannt, wie es sich wirklich entwickeln wird, abseits von meinen Vermutungen =)

    Gruß

    Hannes

  41. LokiBartleby says:

    Hand auf das Herz: wer von euch findet den Computer offline wie online gleichermaßen interessant?

    Gleichermaßen ganz sicher nicht, aber Internet bedeutet für mich in erster Linie Inhalte, nicht Anwendungen.
    Speziell die ganzen Google Dienste nutze ich bis dato kaum bis gar nicht, die reine Suchmaschine mal außen vor.

    U.A. deswegen kommt für mich auch ein Android Smartphone aktuell und in absehbarer Zeit nicht in Frage, denn wenn ich eines auf meinem Mobilfunk-fähigen Endgerät nicht brauche, dann Internet.

    Auf meinem PC brauche ich ebenfalls deutlich mehr als nur Internet-abhängige Programme, aber da wird ein Google OS auch sicher auf lange Sicht keine Alternative werden (wollen und können).

    Auf Netbooks würde es dem Namen nach natürlich Sinn ergeben, aber bis dato ist mein Bedarf für ein solches Gerät genau 0.
    Wenn klein und mobil, dann Subnotebook inkl. vollwertigem OS, in meinem Falle kommt aktuell nur Windows in Betracht.
    Und dazu dann noch entsprechend einen ganzen Karton voller klassischer Anwendungen, die auch ohne Internet funktionieren und nutzbar sind.

    Aber interessant zu sehen, was da kommt und was noch daraus wird, ist es allemal. Denn eines hat Google oft genug bewiesen: sie sind schnell.

  42. Google wird die Möglichkeit aufgreifen und vermutlich umsetzen, den PC vom „persönlichen“ Ballast zu befreien und ihn zum Terminal zu machen, so wie einst EDV funktioniert hat. Ist das schlimm? An der Datensicherheit muss weiter geforscht werden, das ist klar.
    Alle die sich vor dem „Kraken“ fürchten, scheinen nicht die Vernetzung durch logs auf den Servern zu fürchten. Vielleicht gibt es schon Programme die diese Daten verknüpfen…

  43. Also ich nehme zunehmend wieder Abstand von der Cloud da mir im letzten viertel Jahr 2 Dienste die ich länger genutzt habe offline gegangen sind .. den einen habe ich 6 Jahre genutzt den anderen 2-3 Jahre .. Es gab zwar keine größeren Verluste aber es macht einem die Abhängigkeit doch sehr stark deutlich ..

    Seit dem wechsel ich nach und nach auf Dienste die ich auch auf meinem eigenen Webserver laufen lassen kann. Da weiss ich wenigstens wo die Daten liegen und sollte sich der Hosting-Provider daran vergreifen kann ich ihn in Deutschland dafür haftbar machen und nicht irgendjemand in der Südsee.

    Ansonsten hab ich immer einen USB-Stick mit den wichtigsten Programmen dabei .. ein paar fürs direkte ausführen vom Stick und dann nochmal eine große Zip-Datei die mir in 2 Minuten alles auf die Platte entpackt was man so braucht .. das bringt oftmals einigen Performance Gewinn.

  44. RudiRalala says:

    Blockquote
    Man nutzt einfach keine Google Dienste.

    … gottseidank ist das noch jedem freigestellt was „man“ nutzt und was nicht.

  45. Benji sagt:
    Hm…geht es nur mir so oder kommen Euch beim Begriff “Google” nicht als auch Bilder von “Matrix” oder “Terminator” in den Kopf?!

    Habe ich nicht letztens irgendwo in einer Randnotiz gelesen, dass Google schon vor langem von Skynet aufgekauft wurde? Hat nur irgendwie keinen interessiert …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.