Google Meet kann zukünftig den Videohintergrund mit Unschärfe versehen

Nutzer von Google Meet dürfen sich schon bald über eine neue Funktion freuen: Background Blurring. Diese Funktion soll in den kommenden ein bis zwei Wochen für alle Nutzer verteilt werden und lässt euch ganz einfach den Hintergrund im Video unscharf stellen. So lenken während eines Videotelefonats nicht mehr alle Bücher im Regal hinter euch eure Kommunikationspartner ab.

Doch nicht nur Ablenken ist ein damit behobenes Problem. Auch geht ihr damit auf Nummer sicher, dass hinter euch im Bild nicht noch irgendwelche eigentlich privaten Informationen zu lesen sind. Die Funktion bedarf keiner separaten Erweiterung, funktioniert zu Beginn aber lediglich im Chrome Browser auf macOS und Windows. ChromeOS-Nutzer und Nutzer der mobilen App von Meet werden sich noch eine Weile gedulden müssen bis die Funktion dort verfügbar wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Google rennt Microsoft hinterher … Wahnsinn, wie MS aufgeholt und überholt hat

  2. Bei Duo gibt es die Funktion schon länger etwas versteckt unter Effekte.Die Bildqualität ist bei Duo auch besser, denn Meet will immer nur 360p nutzen.

  3. 6 Monate nach Beginn der Home Office Hochzeit, Respekt!

    • Aber natürlich auch erst einmal nur im Browser 😉

    • Ich glaube die Schnittmenge derer, die der Pandemie wegen viel aus dem Homeoffice Videotelefonieren und derer, die keinen aufgeräumten Platz in ihrer Wohnung finden von dem aus sie ohne kompromittierende Hintergrundszenarien videotelefonieren können ist sehr gering.

      Das da eignet sich wohl eher für unterwegs, oder für Jugendzimmer, so etwas eben..

  4. Eigentlich unfassbar, wie völlig verworren Google in den letzten Jahren agiert. Ein Fail nach dem anderen. Im professionellen Firmenumfeld – also da, wo Geld verdient wird – punktet man so nicht.

    • Wo ist der Unterschied zwischen Duo und Meet?

      • Wen interessiert das schon? Vermutlich in den meisten Unternehmen wird MS Teams verwendet. Und ehrlich – das funktioniert! Der Ansatz, im Grunde genommen alle Anwendungen im Browser laufen zu lassen, ist sowas von daneben. Das ist einfach nur lahm. Native Programme laufen einfach besser, viel schneller und „runder“.

        • Wir verwenden Meet. Mein alter Arbeitgeber (1 Jahr her) hatte Teams genutzt. Das war aber eben vor Corona. Teams kostet auch Geld und wenn man das auch mit anderen Tools (z.B. Teams) nutzen kann, warum nicht.

      • > Wo ist der Unterschied zwischen Duo und Meet?

        Na im Moment z.B. die Verschlüsselung. Duo ist Ende zu Ende verschlüsselt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.