Google Maps zeigt nun Informationen zur Luftqualität (USA)

Der Frühling und der bald beginnende Sommer ziehen die Menschen nach draußen. Oftmals kann es bei einem Besuch einer Stadt oder anderem nützlich sein, die Qualität der Luft zu überprüfen. Apple Karten bietet schon lange Informationen zum Luftqualitätsindex an, auch diverse Wetter-Apps erledigen diese Aufgabe.

Nun integriert auch Google eine Ebene in Google Maps für iOS und Android und zeigt dort den Luftqualitätsindex an. Die Ebene ist bei mir schon verfügbar, es werden aber keine Daten für Deutschland angezeigt, zumindest ist das hier zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels noch der Fall. Ich denke, Google wird weitere Quellen anbinden, um überregional Daten anzuzeigen. In dem Post zur Bekanntgabe der Funktion findet sich aber noch kein Datum für die weltweite Verfügbarkeit, man spricht lediglich von den USA.

Eine Ebene für Waldbrände gibt es jetzt außerdem in Google Maps, auch das wird vorrangig in den USA relevant werden – leider.

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Schade, dass die Messgeräte meistens in der Nähe von Straßen stehen und nicht in Wohngebieten.
    Da ist im Winter immer Waldbrand

    • GooglePayFan says:

      Na wenn die Messgeräte nicht drei Meter neben Straßen stehen würden, dann hätten die „Umweltverbände“ doch gar keine Klagegründe mehr…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.