Google Maps für iOS: Local Guides dürfen nun auch Videos zu Orten hochladen

Es ist schon eine Weile her, dass es Neuigkeiten für Local Guides zu vermelden gab. Das Local-Guides-Programm ermöglicht es euch bekanntlich, aktiv an Google-Maps-Einträgen mitzuwirken und dabei auch noch sein Profil über ein Punktesystem nach und nach aufzuleveln. Das soll ja für manche Nutzer Anreiz genug sein 😉 Zumindest für iOS-Nutzer mit entsprechendem Status, gibt es nun etwas Neues zu verkünden.

Wie Google nämlich nun mitteilt, dürfen Local Guides bei Verwendung eines iOS-Geräts von nun an nicht nur Fotos, sondern auch Videos zu Orten in Google Maps hochladen, um Besuchern der Einträge einen noch besseren Eindruck vom Ort bieten zu können als bisher. Google erklärt:

1. Mach ein Video von einem Ort. Du kannst nur die ersten 30 Sekunden des Videos hochladen.
2. Suche den entsprechenden Ort auf Google Maps und wähle ihn aus.
3. Scrolle nach unten und tippe auf Fotos oder Videos hinzufügen.
4. Wähle das gewünschte Video aus deinen Aufnahmen aus.
5. Tippe auf POSTEN und schon wird dein Video mit der ganzen Welt geteilt.

Finde ich persönlich sehr gut, denn einige Um- oder auch Zustände möchte man mit der Community vielleicht doch viel lieber im Bewegtbild zeigen, so wie beispielsweise bei oben gezeigtem Hotel. Direkt nebenan befindet sich nämlich die Autorennbahn von Zandvoort (Holland) und man möchte vielleicht gerne beweisen, dass Hotelgäste von Lärm nichts zu befürchten haben. Das war nämlich unsere größte Sorge vor der Anreise dort. Android-Nutzer können die Funktion übrigens schon sehr lange nutzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Meine größte Sorge in Zandvoort wäre gewesen, nichts von der ‚Autorennbahn‘ mitzubekommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.