Google Maps mit verbesserter Darstellung für den öffentlichen Nahverkehr

Google legt bei der Entwicklung von Google Maps einen ordentlichen Zahn zu und so dürfen wir uns beinahe auf monatlicher Basis über neue Features freuen. Im jüngsten Update von Google Maps räumt man ein wenig in der Darstellung von Routen mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf und bietet verbesserte Echtzeitdaten an.

Bildschirmfoto 2015-06-02 um 20.29.43

Wenn man von A nach B mit Bus und Bahn will und keine App der lokalen Verkehrsgesellschaft installiert hat, greifen die meisten wohl zu Google Maps, die mittlerweile in vielen Regionen recht zuverlässige Informationen zu Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln anbieten. Doch leider ging Google hier immer recht starr in der Darstellung der Verbindung vor. Man konnte seine gewünschte Abfahrt- oder Ankunftszeit einstellen sowie die Verbindungspunkte A und B und schon zeigte Google Maps an, welche Verbindung mit Bus und Bahn vorgeschlagen wird.

Doch leider wurde bislang immer nur die klassische Abfahrtzeiten-Tabelle eingeblendet, die einem anzeigte, in welcher Taktung die Linien fahren. Das Ganze war ein optisches Durcheinander und auf den ersten Blick nicht sonderlich informativ. Das ändert sich jetzt, denn Google Maps bietet eine bessere Aufteilung an. Zum einen wird nach wie vor die schnellste Route angezeigt, doch darunter findet man nun auch eine verbesserte Übersicht alternativer Verbindungen beispielsweise per Bus statt Bahn, um an sein Ziel zu kommen. Das ist besonders hilfreich, wenn man gerade seine Bahn verpasst hat und andernfalls 20 – 30 Minuten auf die nächste warten müsste.

Zudem bietet Google Maps nun auch Echtzeitdaten zum öffentlichen Nahverkehr in weiteren Ländern und und Städten an, namentlich U.K., Niederlande, Budapest, Chicago, San Francisco und Seattle.

Das Update wird Serverseitig von Google live geschaltet und steht aktuell offenbar nur unter Android zur Verfügung.
(Quelle: Google Maps Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Also GoogleMaps ist bis jetzt immer noch der beste was routenplaner und stauplaner und so angeht .. aber wenn ich den nahverkehr nutze bin ich bis jetzt am besten und zuverlässigsten mit der bahn.de app gefahren.

  2. Nutze für die öffentlichen Verkehrsmittel auch die Bahn App. Maps ist dafür einfach nicht zu gebrauchen. Hat mir kürzlich, anstatt einer 20Min U-Bahn Strecke innerstädtisch, eine 90Min Zugstrecke über 2 Nachbarstädte angeboten.

  3. @totosati: vermutlich weil dein städtischer Betreiber (anders als die DB) noch nicht mit Google zusammen arbeitet und die Daten zur Verfügung stellt. Hier in München ist die App sehr zuverlässig im MVV.

  4. GongGonzo says:

    Ich fahre mit Öffi ziemlich gut.

  5. Ich möchte die öffentlichen Nahverkehrsmittel in Maps nicht mehr missen. In Berlin/München und Paris immer top gewesen!

  6. Stimmt in großen Städten funktioniert es perfekt. Hier in München klappt es sogar mit Verspätungen und Wien, Paris sowie Hamburg ebenfalls. Als ich letzten Herbst in Tokyo war, wäre ich ohne Maps verloren gegangen 🙂

    Hier gibt es ein paar Aspekte weshalb mir Nokia Here Maps besser gefällt:

    1. Ordner Anlegen wie Gastronomie, Ausflüge, Ärzte, Favoriten & Co. Damit man wichtige Orte & Adressen wieder findet. Bei Google ist es einfach eine Katastrophe, da man ja nur ein History hat und jeder Müll angezeigt wird sogar mit *Sternchen.

    2. Bei der vorgefilterten Suche wie z.B. in „Deiner Nähe“ hat man mit den folgenden vorgeschlagenen Oberbegriffen: Gastronomie, Kaffee, Behörden, Geschäfte, Sehenswürdigkeiten, …) hat man einen besseren Überblick der auch intuitiver ist. Und hier kann man jede Adresse in einen neuen bzw. schon erstellten Ordner speichern.

    3. Öffentliche Verkehrsmittel: Funktioniert sehr gut und auch die Übersicht ist klarer und intuitiver (Gleiche S-Bahn immer in gleicher Farbe) . Hier ist es sehr viel einfacher einen späteren Zug oder S-Bahn zu nehmen in dem man einfach nach links wegwischt. Bei Google ist nach ca. 45 Minuten ein Stop und man muss die Abfahrt Zeit digital ändern.

    4. Karten Offline Laden klappt super für die ganze Welt. Hier ist Bayern gerade einmal 300MB groß und man findet alles. Bei Google musste man immer das blöde und versteckte „ok google!“ eingeben. Die Kartenbeschränkung war so gering das ich nicht einmal ganz München oder Paris offline runterladen konnte. Hier musste ich 4 Downloads für Paris mit dem Befehl ok google! in die Google Maps Suche eingeben 🙁 Wieviele Abschnitte hätte ich dann für Bayern gehabt?

    Das einzigste was mir noch an Here Maps als Fussgänger / Radler fehlt, ist der Kompass bzw. Pfeil, um sich zurecht zu finden. Hier hat man nur einen grünen Kreis und die Karte dreht sich. Ich habe mich so an den Kompasspfeil gewöhnt, das ich in größeren Städten dann doch wieder Google Maps benutzen muss, obwohl meine Frau mit dem Kreis von Here Maps besser klar kommt …. umfghhh

  7. Das funktioniert sogar gut in kleinen Städten (zumindest in meinem Kaff)

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.