Google Maps 9.39 für Android bringt Verkehrs-Widget und bald Live-Frequentation an Orten

Google Maps Artikel LogoGoogle hat seiner Maps-App für Android diese Woche ein Update auf Version 9.39 spendiert. Dies bringt nur eine Änderung und hat unter der Haube eine weitere versteckt. Sichtbar sollte für alle das neue Verkehrs-Widget sein. Dieses kann über die normale Widget-Liste auf den Homescreen gebracht werden. Alternativ schlägt Google Maps es einem auch vor, wenn man eine Verkehrsbenachrichtigung erhält. Diese gibt es bereits seit ein paar Wochen und gibt im Prinzip die gleichen Informationen wie das Widget, nur eben als automatische Benachrichtigung, nicht unbedingt dann, wenn man sie auch benötigt.

maps_verkehrswidget

Das Widget ist auch eigentlich mehr ein Shortcut, angetippt bringt es einen in die Maps App und zeigt den Verkehr in der Umgebung ohne viel Firlefanz an. Ihr wollt Samstag Vormittag mit dem Auto ins Einkaufszentrum fahren? Kurz die Verkehrslage checken und dann doch bei Amazon bestellen. Oder eine andere Route wählen, wenn eben viel Verkehr ist. Praktische Funktion, die nun schneller erreichbar ist, wenn man möchte.

maps_livefrequentation

Noch nicht live, aber von Android Police im Teardown der App entdeckt: Live-Anzeigen für die Frequentation von Orten. Bleiben wir beim Beispiel Einkaufszentrum. Google Maps zeigt bisher schon an, wann Orte wie stark besucht sind. Da dies aber variieren kann, zum Beispiel zu Veranstaltungen oder anderen Ereignissen, wird es auch eine Live-Ansicht geben. So kann man dann auch live entscheiden, ob man sich den Besuch eines bestimmten Ortes wirklich antut oder viellicht doch lieber woanders hingeht. Wann diese Funktion aktiviert wird, ist nicht bekannt, allerdings wird sie schon in einer Dogfood-Version der Google-App angezeigt.

Google Maps 9.39 könnt Ihr auch über APKMirror laden, falls Ihr von Google noch nicht beglückt wurdet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

13 Kommentare

  1. savantorian says:

    Bisher nur Beta, bitte immer hinzufügen.

  2. Wann kommt endlich die Anzeige der zulässigen Geschwindigkeit und ein automatischer Bildschirmschoner? Ansonsten fahre ich nach Here und Navigon mittlerweile mit Maps und bin mit der Verkehtsleitung z.B. bei Stau sehr zufrieden. Da das Display ständig an ist, geht es sehr auf den Akku.

  3. Karl Kurzschluss says:

    @eNDe Im Auto ist natürlich ein Kfz-Ladekabel sinnvoll. Die paar Euro sollte man sich gönnen.

  4. Jan Seewald says:

    @eNDe: Mach die Sprachausgabe auf laut und mach das Display einfach ganz aus. 😉

    @Karl: Mein Handy saugt selbst mit einem KFZ-Ladegerät den Akku leer – Google Maps ist ziemlich stromhungrig. Da ist das doch schon wünschenswert wie eben erwähnt.

  5. Was soll da für ein Bildschirmschoner eingebaut werden? Einfach einstellen, dass das Display nur an geht, wenn eine Ansage kommt. Danach geht es automatisch wieder aus. Die Funktion gibt es schon lange.

  6. @Jan
    Dann ist wohl ein neues Ladegerät oder Kabel fällig. Mein Note 3 lädt wunderbar trotz Maps Navigation.

    @MuhKuh
    Die Funktion gibt es schon lang nicht mehr.

  7. Ladekabel? Soetwas gibt es? Ohne Quatsch, natürlich habe ich ein Ladekabel dran. Navigon geht bei langen Geradeausfahrten in einen Bildschirmschonermodus. Das Display dunkelt ab und bei Änderung geht es auf normale Helligkeit und das schont den Akku ungemein.
    Bei Maps kann ich das Display händisch ausschalten und bei händischer Aktivierung des Smartphones bin ich auch sofort wieder in der Navigation. Navigons Lösung finde ich aber besser.
    Die von @Muhkuh angesprochene Lösung finde ich akzeptabel. Werde selbst nochmal recherchieren, aber @Azok sagt ja, ist schon wieder raus die Funktion.

  8. @KarlKurzschluss: Ich geb da lieber dem @eNDe recht: Warum muss ich denn meinen Akku belasten, wenn sich der Bildschirm auch abschalten ließe? Ladekabel hin oder her, ein abschalten des Screens vermisse ich auch. Kann sich ja „Ereignisnah“ einschalten und gut ist. Ausserdem läd das von Dir angesprochene Ladekabel den Akku dann auch schneller… 😉

  9. @Sascha

    Schön wäre eine ‚ZEITNAHE‘ Korrektur von Beitrag oder Überschrift nach dem Hinweis von savantorian. Ich suchte mich ‚dumm und ..‘ [dämlich bin ich schon – abgesehen von der Frauendiskrim]. BETA !

  10. Bei mir stürzt Navigon gelegentlich ab, wenn ich es mit Bildschirmschoner (der, wie schon geschrieben, eher ein Akku-Schoner ist) betreibe.

    Ansonsten finde ich die Ansagen bei Google im Moment etwas sehr übertrieben. „Bleiben sie halb rechts auf Konrad Adenauer Straße wird zur Konrad Adenauer Straße“ Leider hat es bei genau der Ansage vergessen zu erwähnen, dass ich danach hätte links gemusst, da es noch am Reden war, danach musste ich wenden.

    Ich finde HERE und Navigon immer noch gelungener, auch wenn die Verkehrsvorhersagen von Google schon gut geworden sind. Das Umplanen funktionier gelegentlich auch, gefühlt besser als bei HERE und Navigon. Bleibt noch die miese offline-Navigation. Wenn sie das noch alles in den Griff bekommen, haben sie HERE und Navigon auf jeden Fall überholt und abgehängt. Offline will Google aber natürlich gar nicht. Also wird es wahrscheinlich auf absehbare Zeit so bleiben, dass HERE und Navigon interessant bleiben.

  11. Das eigentliche Problem ist nicht der Akku, sondern das Einbrennen auf dem Bildschirm.

  12. @Michse
    Das musst du mir mal erklären. Hat dein Navi / Handy einen Röhrenmonitor?

  13. @Saujunge
    Eher unwahrscheinlich. Aber sehr wahrscheinlich hat Michse einen AMOLED-Display und dort ist Einbrennen sehr wohl ein Problem (selbst bei einem Samsung Galaxy S3 erlebt).