Google Kalender: Breakout-Räume schon vor dem Google-Meet-Termin planen

Wenn man einen Termin mit einer großen Personengruppe plant und es notwendig ist, bestimmte Dinge zu erarbeiten, dann ist Gruppenarbeit meist ein sinnvoller Schritt. Im normalen Leben hätte man sich während des Treffens entweder an verschiedene Tischgruppen oder in andere Räume verteilt, um in den Gruppen zu arbeiten.

Da aktuell aber wenig „normal“ ist und nahezu alle Treffen nur noch virtuell stattfinden, kommen Video-Chat-Tools mit dem Feature der Breakout-Räume um die Ecke. Der Meeting-Organisator verteilt per Knopfdruck alle Teilnehmer und schickt diese für eine bestimmte Zeit in separate Meetings. Ist die Zeit um, werden alle wieder zurück in die zentrale Session geholt.

Über den Google Kalender können Organisatoren und Lehrer jene Aktion bereits im Voraus mit dem Kalender planen. Das Ganze soll bis Anfang April bei allen Abonnenten von Google Workspace Essentials, Business Standard, Business Plus, Enterprise Essentials, Enterprise Standard, Enterprise Plus, Nonprofits, Education Plus, G Suite Business und Teaching and Learning Upgrade verfügbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Cool, na endlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.