Teufel legt die Cinebar 11 neu auf


Teufel spendiert seiner Soundbar Cinebar 11 eine Neuauflage. Der Preis von 399,99 Euro ist jedoch gleichgeblieben. Im Lieferumfang findet ihr auch einen kabellosen Subwoofer, den T 6 mit 6 Zoll, vor. Optional lässt sich die Soundbar auch im Verbund mit einem Paar Rear-Lautsprechern der Reihe Teufel Effekt erstehen. Dann erhaltet ihr ein 4.1-Surround-System zum Preis von 699,99 Euro.

Meine Meinung? Das finde ich leider etwas zu hoch gegriffen, zumal hier eARC fehlt, was ich als Ausschlusskriterium sehen würde. So ist nur ARC vorhanden. Nur mit eARC kann verlustfreier Ton übertragen werden. Das sollte meiner Ansicht nach beim Kauf Berücksichtigung finden, wenn ihr etwa auch einen UHD-Blu-ray-Player anschließen möchtet. Ansonsten bietet die Soundbar als Anschlüsse jeweils einmal HDMI-In bzw. -Out, Optical und AUX-In. Auch Bluetooth 5.0 mit Unterstützung für aptX ist vorhanden. So könnt ihr Sound vom mobilen Endgerät zuspielen.

Teufel wirbt da auch mit den kompakten Maßen, welche es zulassen sollen, dass ihr etwa den Subwoofer unters Sofa bugsiert. Konkret misst die Cinebar 11 selbst 94,8 x 6 x 8,3 cm und wiegt etwa 1,81 kg. Der kabellose Subwoofer kommt auf 42 x 42 x 12 cm bei einem Gewicht von 7,66 kg. Es wird auch virtueller Surround-Sound über Teufels Technik Dynamore ermöglicht.

In der Soundbar stecken zwei 20-mm-Hochtöner und sechs 45-mm-Mitteltöner plus acht digitale Endstufen. Ihr könnt drei Sound-Modi nutzen: normal, Sprache, Nacht. Laut Teufel unterstützt die Soundbar auch Dolby-Vision-Passthrough. Bedienen könnt ihr die Cinebar 11 entweder über die Fernbedienung aus dem Lieferumfang oder über die Touch-Bedienfelder an der Soundbar selbst. Erstehen könnt ihr die Soundbar wahlweise in der Farbe Schwarz oder auch Weiß.

Solltet ihr an der neuen Cinebar 11 Interesse haben, dann findet ihr sie hier bei Teufel im Webshop. Gegenüber den integrierten TV-Lautsprechern wird euch hier definitiv eine Aufwertung erwarten. Ich würde aber eher zu einem Modell raten, das eben auch über eARC verfügt – gerade wenn ihr über das Set mit den Rear-Lautsprechern nachdenkt. Denn in der Preisklasse von 700 Euro gibt es viele Alternativen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Cool hat die auch ein schönes Grundrauschen und knallt beim Umschalten der Kanäle schön laut?
    hatte die alte 3x im Haus und es war bei allen das selbe. Seit dem kauf ich kein Teufel mehr. Selbst der Bamster (o. ä. kleine Soundbar mit BT) hat gerauscht ohne ende.

    Ich war mal ein Fan, aber die Qualität wurde die letzten Jahre irgendwie unterirdisch.

    • Hört man in der letzten Zeit häufiger.

    • Ich hab die Alte seit 6 Jahren in Betrieb (und meine Eltern seit 2 Jahren) und nie Probleme gehabt. Weder Grundrauschen noch Knallen.
      Evtl. hat die Qualität nachgelassen…

    • Ich habe die alte auch einmal. Deine Probleme habe ich nicht, dafür verliert die gerne Mal den Kontakt zum Fernseher per ARC. Bisher hatte ich den LG TV in Verdacht, jetzt sieht das schon wieder anders aus.

      • Die Geräusche beim Umschalten hatte ich auch mal. Habe noch die erste Generation der Cinebar. Ich hatte die Geräusche aber nur mit externen Receiver über HDMI In. Jetzt wo ich den internen Tuner vom neuen Fernseher verwende treten keine Probleme mehr auf

        • Fehlendes eARC ist mMn kein Argument gegen diese Soundbar. Verlustfreier Sound bei einer 400€ Soundbar mit möglichst kleinen Boxen, da verwette ich meinen Hintern, dass 99% der User keinen Unterschied hören.

    • Königberni says:

      Ich nutze die alte 11er mit Telekom 401 Receiver, am Receiver Dolby aktiviert , knackt es beim umschalten etc. , am Receiver Dolby deaktiviert und Teufels eigenes Format verwendet , kein umschalt knacken und Rauschen mehr

  2. Ich habe meine Teufel Soundbar leider wieder zurückschicken müssen. Die BT Verbindung war so mies und AirPlay und Co fehlen leider, dass ich sie nicht zum Musikhören benutzen konnte.

  3. „Denn in der Preisklasse von 700 Euro gibt es viele Alternativen.“
    Im Bereich 4.1 mit Wireless Rear? Habe ich noch nix gefunden. Bose fängt bei 1200 Euro an. Samsung, Sony nix im Programm. jBL und Yamaha evtl.
    Bei JBL fand ich die jbl 5.1 Bar mit den Akkubetriebenen ansteckbaren Rearspeakern eine super Idee. Leider haben die Software Probleme ( schalten sich in Standby bei leisen Szenen). Schade das sonst niemand diese Innovation anbietet. Was helfen mir kabellose Speaker wenn ich doch wieder ein Kabel für ne Steckdose habe.

    • Ich habe die JBL Bar 5.1, und kein Problem mit Standby. Dafür war, bei seltener Benutzung, der Akku der einen Rear Box noch innerhalb der Garantiezeit hinüber (also <1h Laufzeit). Der andere hat nach der Garantie aufgegeben. Mal sehen, was JBL dazu sagt. Und die Rear Boxen sind wirklich nur Mitteltöner. Das ist ok für Surround-Geräusche, aber für Musik bleiben die besser angesteckt.

  4. Teufel macht super Lausprecher. Da bin ich super zufrieden und auch ein Kollege hat sich letztens welche geholt die auch heute echt spitze sind.

    Aber alles wo noch mehr Technik drinnen ist kann man teufel leider echt nicht empfehlen. Mein Bluetooth Lautsprecher war vom Klang nicht so gut und hatte einen schlechten Akku.

    Also wer gute Lautsprecher sucht und einen guten AV Receiver hat ist teufel immer eine Empfehlung wert. Für alles andere eher nicht.

  5. Wo kommt eigentlich der Preis 699€ mit rear Lautsprecher her?
    Die Cinebar 11 liegt bei 399€ und die Effekt Lautsprecher auch bei 399€. Sind in Summe 798€.
    Oder wo liegt mein Fehler?

  6. So lange die Langzeitqualität von Teufel so schlecht bleibt und das Kulanzverhalten von dem man regelmäßig liest auch so bleibt, können die noch so viele Neuauflagen machen, das wird nix.
    Dafür sind die Produkte viel zu teuer

  7. ich werde es nie verstehen, warum Hersteller ihre Geräte auch z.B. in weiss anbieten, es aber nicht schaffen, das Stromkabel auch auf ein weiss ummanteltes zu tauschen.

  8. Der Vorgänger war genau nach 2 1/2 Jahren kaputt. So viel zur Qualität.

  9. Achim Oppermann says:

    Nie wieder Teufel bei mir. Habe die Cinebar11 gehabt. Irgendwann blieb sie einfach Stumm. Zu Teufel eingeschickt zur Reparatur. Ergebnis: Platine defekt. Reparatur nicht möglich da es keine Ersatzteile mehr gibt. Seltsam, da sie weiterhin verkauft wird.
    Dann eine neue gekauft als B-ware aus Retoure.
    Nach einem halben Jahr der gleiche Defekt. Kein Ton mehr. Eingeschickt zur Reparatur. Ergebnis: Reparatur nicht möglich da es keine Ersatzteile mehr gibt. Habe mein Geld wieder bekommen.
    Seltsam. Teufel verkauft aber Restbestände der alten aber immer noch hat aber keine Ersatzteile.
    Habe in Foren viele Berichte darüber gelesen.
    Deshalb nie wieder Teufel.
    Sound gut aber Verarbeitung nur noch billiger Chinaschrott.

  10. „Cine“ und fehlender Centerkanal für Dialoge ist für mich ein widerspruch.
    Dafür rumpelts natürlich schön laut, während die Stimmen viel zu leise sind xD

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.