Google Jamboard: Googles Microsoft Surface Hub-Konkurrent

GoogleLogo150Google hat heute sein neustes Stück Hardware vorgestellt, welches auf den Namen Google Jamboard hört. Höchstwahrscheinlich nicht für den Consumer gedacht, kostet das Gerät knapp unter 6.000 Dollar. Google möchte mit der Whiteboard-Lösung für die Cloud Unternehmen ansprechen, seine Lösung ähnlich einem Surface Hub von Microsoft positionieren. Google Jamboard ist Teil der G Suite, früher als Google Apps bekannt. Das Gerät als solches ist 55 Zoll groß und kommt mit 4K-Auflösung daher. Google Jamboard lässt sich mit Apps für Android und iOS verknüpfen, sodass Teilnehmer an einem Meeting schnell ihre Slides auf den Monitor beamen können, egal wo sie sich befinden.

google-jamboard

Auf dem Jamboard lassen sich Notizen positionieren, man kann darauf malen oder schreiben. Google verzahnt die eigenen Dienste mit dem Jamboard, sodass Nutzer Zugriff auf Drive, die Kollaborationsmöglichkeiten und auch Google Hangouts haben – eine Kamera für Videotelefonie ist auch mit drin. Runtergebrochen ist der Spaß ein großes Android-Gerät mit der Jamboard-Experience. Hier ein Video dazu:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=gXwV5SlKLAE

Google Jamboard-Interessierte finden hier die Webseite dazu, 2017 sollen die ersten Jamboards in Betrieb gehen. Google hat sich einige Partner an Bord geholt, so soll BenQ das Gerät auch über die eigenen Kanäle vermarkten – und auch Spotify, Netflix und Co werden in Sachen Software vertreten sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich würde es als höchst fahrlässig bezeichnen so viel Geld auszugeben für ein Gerät das darauf angewiesen ist von Google supportet zu werden. Die Gefahr das sie nach einem halben Jahr die Lust verlieren ist einfach zu groß und dann hat man höchstens noch einen sauteuren Fernseher.

  2. General Failure says:

    Chrome-Devices wie Chromebook oder Chromebox etc erhalten 5 Jahre Support von Google. Das wird man dann hier auch erwarten können. Fahrlässig ist hier also nur, lieber Heinz Inge, auf den Busch zu klopfen ohne sich vorher zu informieren.
    Da das Early Adopter Programm leider nur in den USA startet, besteht aber keine Gefahr, dass du versehentlich einen dieser „sauteuren Fernseher“ bestellst.

    Quelle: https://support.google.com/chrome/a/answer/6220366?hl=en

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.