Google geht offline, Internet-Traffic bricht ein

Es waren nur ein paar Minuten gestern Abend, in denen alle Google-Dienste offline waren. Gmail, YouTube, Google Drive und andere Dienste waren plötzlich nicht mehr erreichbar. Welche Auswirkungen dies auf den gesamten Internet-Traffic hat, zeigt folgende Grafik. Mit einem Schlag (dem Zeitpunkt des Blackouts), gab es plötzlich 40% weniger Traffic.

google_outage_graph

Interessant ist auch der Peak, der folgt, nachdem die Google Services wieder online waren. Das Ganze zeigt sehr deutlich wie abhängig wir doch von bestimmten Diensten sind, vor allem, wenn ein großer Anbieter mehrere dieser bietet. Was den Ausfall verursacht hat ist noch nicht bekannt. Technische Probleme können überall auftreten, auch bei Google. Da ist es gut, wenn diese nur von kurzer Dauer sind.

Versucht Ihr Eure verschiedenen Webdienste alle beim selben Anbieter zu nutzen oder streut Ihr so großflächig wie möglich? Würde Euch ein längerer Blackout von Google-Diensten in Bedrängnis bringen?

Update: Ente, Ente, Ente. Hier ein Update, wir verändern unsere Beiträge heimlich nicht. Nicht der Internettraffic ist soweit herunter gegangen, sondern nur der Traffic, den GoSquare erfasst, knapp 8000 Seiten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

57 Kommentare

  1. Quellen? 🙂

  2. Ohne Google hätte ich innerhalb kürzester Zeit Probleme, meine Mails, meine Fotos, meine Daten bei Drive, meine Kontakte in der Cloud natürlich auch die Suche…
    All das nutze ich quasi ständig.

  3. Offline arbeiten lautet das Zauberwort.. wenn Drive spinnt und ich was brauche ist mir das zu riskant..

  4. Microsoft vs. Google. Ein Schelm, wer böses dabei denkt 😀 verdient hätten sies, auch für das Verschandeln der eigenen Maps App.

  5. Google würde bei mir nichts ausmachen. Ich nutze Search, Youtube und Chrome von Google. In allem anderen bin ich zu Microsoft gewechselt. Dort würde mir der Blackout sehr in Bedrängnis bringen Outlook, SkyDrive, Office ect…
    Ich bin eher Fan von „alles aus einem Haus“ aber jedes Haus hat seine Tücken. Microsofts Bing ist in Deutschland einfach nur Müll. Googles Andriod gefällt mir einfach kein Stück. Apple lässt nichtmal zu, dass du den Rasenmäher vom Nachbarn ausleihst weshalb ich schon nach kurzer Zeit Features vermisst habe.

  6. „Würde Euch ein längerer Blackout von Google-Diensten in Bedrängnis bringen?“
    Ja würde es. Wichtige Dokumente sind zwar auf Diensten wie Dropbox und damit auch auf den PCs gespeichert aber trotzdem läuft so gut wie alles über google-Dienste.

    Vor einer zu großen Streuung halte ich nichts. Zu groß ist die Gefahr, dass man einzelne Dienste aus den Augen verliert und nicht mitbekommt wenn Sicherheitslücken oder Datendiebstahl passiert. Wenn z.b. Hacker bei ner Firma eindringen die ich nicht tagtäglich nutze, ist die Chance hoch, dass ich erst Wochen später davon informiert werde und dann vielleicht viel zu spät Passwörter etc. ändere.

  7. Ist da nicht das neue mächtige Saugrohr vom NSA in Betrieb genommen worden ?

  8. @Marvin
    Einfach dann bei der NSA nachfragen, die haben sicher eine Kopie deiner Sachen 😀

  9. Ich war auch immer Fan von „alles aus einer Hand“, bin aber in den letzten Monaten davon abgekommen. Durch die zunehmende Abschottung der Ökosysteme bindet man sich zu sehr an einen Hersteller (siehe Google vs. Microsoft).
    Da lieber Plattformen verwenden, die so offen sind, dass sie die Integration vieler Dienste ermöglichen (Android & Linux) und das ganze mit Spartendiensten kombinieren.

  10. Rainer Zufall says:

    Bzgl. E-Mail bin ich schon länger von gmail.com zu outlook.com gewechselt, mit Microsoft Office 2010 kann im Moment keine andere Office Suite mithalten, außer man nutzt nur die sehr einfachen Funktionen und es gibt im Internet auch andere Seiten mit Videos als youtube. Von Google nutzte ich eigentlich nur noch die Suche, wobei ich hier wenn möglich duckduckgo.com verwende und mir für Firefox für alle Seiten, auf denen ich etwas suchen will, eine eigene Suche erstellt habe, denn für was zum Teufel braucht man bitte google, wenn man beispielsweise auf IMDb oder Filmstarts nach einem Film sucht? 😀

  11. ein ausfall der googledienste hätte keinerlei auswirkungen für mich. android und google store? kein problem, habe noch ein echtes handy. cloud? bin ich denn wahnsinnig und gebe meine daten wildfremden menschen in die hand? mail? gibt alternativen. suche? ebenfalls alternativen (welche ich jetzt schon nutze). nein, ich könnte problemlos tage oder wochen ohne googledienste leben.

  12. Die Meldung ist mit Vorsicht zu genießen, denn die Zahlen stammen vom Analysedienst GoSquared.com, und damit müsste es korrekt heißen:

    „Webseiten, die GoSquared.com als Analyse-Tool einsetzten hatten 40%
    weniger Klicks“

    Das ist ein himmelweiter Unterschied zu der Aussage so wie sie hier im Text steht, aber auch auf anderen Seiten berichtet wird.

  13. Ich nutze viele Google Dienste. Aber an sich wäre es für mich schlimm. Einfach weil es für mich nur unbequem wäre wenn Googlezeug mal länger nicht verfügbar ist. Ein echtes Problem würde ich nicht bekommen. Aber wenn irgendwann mein Android nicht mehr geht weil es zum Funktionieren einen Online Dienst braucht. Das wäre schonmal eine redenswerte Angelegenheit.

  14. Ich nutze überwiegend Google-Dienste, aber selbst ein Ausfall von einer (zwei) Woche(n) wäre nicht das Problem, da meine „wichtigen“ Kontakte auch per Telefon erreichbar sind oder halt hingehen.
    Ich habe zwar einiges bei Drive, aber auch hier komme ich mal eine Woche ohne aus.
    Bisher habe ich von den Ausfällen nicht wirklich etwas gemerkt.

  15. Nicht schlimm, sollte das heissen.

  16. Wäre für mich nicht schlimm. Nutze zwar Gmail, habe aber noch vier weitere (eingestaubte) emailadressen bei zwei anderen Anbietern. Bei Gdrive sind nur paar Fotos. Alles andere ist auf meinen mehrfach gebackuped Platten. Telefonliste ist ausgedruckt 🙂
    Schlimmer wäre für mich ein Stromausfall …

  17. Eigentlich gibt es gar keinen Dienst im Internet, der für mich wirklich wichtig ist.
    Bei Google habe ich nur ein Konto eingerichtet, damit ich für mein Android ein paar gratis Apps aus dem Store installieren kann. Aber das ist nicht wichtig, man braucht den Store ja nicht wirklich, um sein Android Smartphone zu benutzen.
    Ein Konto bei Microsoft oder Apple habe ich nicht.

  18. Nein kein Stück.
    ch versuche alles selber zu Hosten. Klappt natürlich nicht bei der Suche aber es gibt ja auch noch Bing im Notfall 😀

  19. Habe das gestern auch mitbekommen, Interessante Grafik aufjedenfall!
    Sollte man alles mal hinterfragen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.