Google Fotos: Text-Suche in Bildern wird verteilt

Google Fotos bietet schon länger per Google Lens eine Funktion an, um Text in Fotos zu erkennen, zu markieren und zu kopieren. Es gab aber bisher keine Möglichkeit, direkt nach Text in den eigenen Bildern suchen zu können. Das ändert Google nun, denn heimlich, still und leise ist man gerade dabei, alles, was ihr bisher hochgeladen habt, durch eine Texterkennung zu schieben.

Das heißt, ihr könnt ab sofort direkt die Suche in Google Fotos bemühen, wenn ihr nach Texten sucht und danach wie gewohnt per Google Lens die entsprechenden Wörter markieren und kopieren. Die Funktion ist bei mir schon nutzbar, findet jedoch noch nicht alle betroffenen Bilder. Ähnlich wie bei der Suche nach Gesichtern wird die Analyse der Datenbanken auch hier eine Weile in Anspruch nehmen.

Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr die Suche schon nutzen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. ich denke immer, mir eine synology zu kaufen und moments zu nutzen, um mich von google zu trennen.
    Aber synology bietet (nicht im backend) einfach nicht den komfort und die funktionen.
    google fotos ist echt super.

    • Ich suche auch ständig nach Alternativen, aber Google toppt leider alles.

      Auch Lightroom kommt (in diesen Funktionen) nicht an Google ran.

      digikam als Open-Source-Alternative leider auch nicht…

      • Lightroom ist ja ganz nett aber die Gesichtserkennung dort ist schon arg ausbaufähig.

      • Digikam ist kein online Tool und der Vergleich hinkt schon deshalb, weil Digikam unzählige Bearbeitungstools hat mit entsprechend vielfältigen Einstellungen.

        • Im Umfang bietet digikam deutlich mehr, das sehe ich genauso. Wenn ich nur auf den Endnutzer schaue, ist Google aber deutlich einfacher zu nutzen. Es ist online und erreichbar und taggt die Fotos und Gesichter automatisch (und richtig gut).

          Digikam schreibt auch Tags in offiziellen Standards wie IPTC oder XMP, was ich als sehr positiv empfinde und deshalb auch gerne nutze. Das ist genau ein großes Manko bei allen mir bekannten Online-Diensten.

          Wenn man aber die Gesichts- und Inhaltserkennung betrachtet (von Texterkennung ganz zu schweigen), dann habe ich als Nutzer das deutlich schnellere und bessere Erfolgserlebnis bei Google o.ä. Nachhaltig ist das nicht unbedingt, es sei denn man bleibt bei dem Anbieter. Deswegen schaue ich gerne nach Alternativen.

          Lightroom ist ähnlich: Bildbearbeitung kann man schon damit kaum besser machen, Photoshop ist dann nochmal die Premium-Variante. Lightroom taggt auch ordentlich (in der Regel) und funktioniert stabil.

          Auch ACDSee fand ich ganz brauchbar.

          Ich versuche aktuell eine Kombination aus Synology PhotoStation mit guter Unterstützung der Metadaten-Standards und Sync auf das Handy mit digikam, was noch mehr Funktionen in der Verwaltung bietet, zu fahren.

    • Ah danke. Wusste ich nicht, das Synology so was bietet. Irgendwo im unteren Drittel meiner To Do steht so was noch knietief im Staub. NAS hab ich ja. 🙂

      Hab mir gerade mal die Seite dazu angeschaut. Fun Fact: Da ist der komische lachende Typ, der auch sein Lachen für die MasterCard Werbung hergegeben hat, wo es das Datenleck gab. Vergleicht man die Fotos, war da wohl Photoshop Phillip am Werk. Oder das ist kein gutes Omen. 😀

      https://stadt-bremerhaven.de/mastercard-mit-statement-zum-daten-leak/
      https://www.synology.com/de-de/dsm/feature/moments (Nen Stück nach unten scrollen)

  2. Ich könnte schwören das Text schon zuvor erkannt wurde. Oder war das nur bei Drive der Fall?

  3. Funktioniert bei mir… erschreckend gut was alles geht und bestimmt auch genutzt wird.
    Will gar nicht wissen was unabhängig von Googles öffentlichen Funktionen alles da draußen gemacht wird bei der NSA etc.

  4. schier unfassbar wie mächtig der Bumms ist.
    aber geil

  5. Eine Texterkennung bietet Google Fotos definitiv schon seit Jahren. Neu ist nur die Verknüpfung zu Google Lens.

    • Google Lens wurde doch schon vor längerer Zeit in Fotos integriert, seitdem kann man auch mit Lens in Fotos OCR machen.
      Oder war das bisher „Pixel only“?

  6. Geht bei onedrive seit Jahren, Text in Fotos erkennen und suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.