Google Fit: Webseite ab sofort im Material-Design

google-fit-logoGoogle hat seine Website für die Fitness-App Google Fit einer Frischzellenkur unterzogen. Das war auch dringend nötig, denn bisher war das Ding eher spartanisch aufgemacht und bot im direkten Vergleich mit der App auch keinerlei Mehrwerte. Ab sofort erstrahlt die Website jedoch in einem modernen Material Design. Das macht die Nutzung mit neuen Animationen und deutlich mehr Farbe nicht nur verspielter, sondern auch benutzerfreundlicher. So lassen sich auf einen Blick mehr Informationen erfassen und neue Aktivitäten festlegen und planen.

Direkt auf dem Startbildschirm kann man sich nun anzeigen lassen wie viele Schritte man zuletzt getan hat, wie viele Kalorien verbrannt wurden und was an neuen Zielen noch so anliegt. In meinem Fall herrscht gähnende Leere, da ich die App aktuell nicht regelmäßig verwende – vielleicht gibt es bei euch ja Bahnbrechenderes zu sehen, falls ihr täglich einen Marathon hinlegt.

google fit

Nutzer können auf der Website auch neue Aktivitäten eintragen oder das Gewicht vermerken. Natürlich lässt sich auch die jeweilige Dauer des Gehens, Joggens, Fahrradfahrens, etc. erfassen. Im Kalender kann man sich dann einen breiteren Überblick über zuletzt absolvierte oder geplante Fitness-Betätigungen verschaffen. Das sorgt je nach Motivation für ein schlechtes Gewissen oder triumphal gereckte Faust. Wer also bisher die ehemals langweilig-graue Website zu Google gemieden hat, kann jetzt gerne einen zweiten Blick riskieren.

Um meinen gähnend leeren Aktivitätsbildschirm zu rechtfertigen: Auch wenn ich es selbst nie geglaubt hätte, so ist es möglich ohne App-Unterstützung, ohne Pulsmesser und ohne Routen-Tracker Joggen zu gehen. Diese Behauptung mag gewagt bzw. geradezu fantastisch anmuten…Aber es geht!

(via AndroidPolice)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Phil Hohenstetter says:

    Wie wäre es, wenn man mal anfängt, die wirklich relevanten Seiten zu updaten? Also Google Suche, Gmail, Google Calender, Gdrive usw.

  2. Gmail und Kalender, lassen sie mal besser wie es ist, bei Google und Material Design, so schön es auch ist, ist die Tendenz leider da, Dinge zu Verschlimmbessern.

  3. leider kann man keine Aktivitäten löschen….Ich war gestern mit dem Motorrad unterwegs und Google meinte, dass es eine Fahrrad Ausfahrt war. Löschen der Aktiviät wie gesagt nicht möglich.