Google Find My Device: Weitere Details zu Googles Crowdsourcing-Tracking-Netzwerk

Gerüchte, dass Google an einem Pendant zu Apples Find-My-Network arbeitet, sind bereits seit Juni im Umlauf. Demnach soll auch Google ein Crowdsourcing-Netzwerk aufbauen, welches es erlaubt über andere Android-Geräte das eigene Gerät wiederzufinden. Die Hinweise darauf verdichten sich nun, denn XDA-Chefredakteur Mishaal Rahman hat in der Google-Play-Services-App wichtige Anhaltspunkte sowie erste Details für jene Funktion gefunden.

Demnach sei über das Find-My-Device-Network das Orten von eigenen Geräten und Geräten anderer Personen möglich. Hierzu kann man unter anderem Geräte als verloren bzw. gefunden aktivieren und „Mitbesitzer“ für Geräte hinzufügen, die die Geräte dann ebenfalls verfolgen können. Neben dem Zeitpunkt, wann das Gerät zuletzt gesichtet wurde, wird nun auch kommuniziert, ob sich das Gerät in der Nähe befindet.

Ist ein Gerät ohne Internetverbindung und ohne Bluetooth-Reichweite zu den eigenen Geräten, dann kommt das Crowdsourcing-Netzwerk zum Tragen. Android-Telefone mit aktivierten Play Services, also nahezu jedes Android-Smartphone, soll dann beim Aufspüren des Standorts helfen. Das dürfte ein doch recht engmaschiges Netzwerk werden, schaut man auf die Marktanteile von Android-Geräten.

Ihr könnt eigene Geräte als verloren markieren. Wird dieses Gerät „gesichtet“, dann erhaltet ihr eine Benachrichtigung der App. Zudem wird automatisch von Google versucht das Gerät anzuklingeln. Eine Person, die das verlorene Gerät findet, erhält jedoch keine persönlichen Informationen des Besitzers. Da muss man wohl irgendwie mit dem Finder in Kontakt treten, um eine Übergabe zu vereinbaren oder sich zum Fundort navigieren lassen.

Neben dem Geräte-Inhaber soll es auch „Miteigentümer“ geben. Die können ebenfalls nach verlorenen Geräten fahnden. Für die Einrichtung eines Miteigentümers ist es notwendig einen Verschlüsselungsschlüssel – beispielsweise in Form eines QR-Codes – zu generieren.

Von Google gab es bislang weder eine Bestätigung samt Details, noch ein Dementi des Find-My-Device-Netzwerks. Die aufgespürten Indizien sprechen jedoch eine recht eindeutige Sprache. Zudem sollen die neuen Pixel-Geräte ja auch mit einem Ultrabreitband-Chip ausgestattet sein. Könnte darauf verweisen, dass sich künftig hier – ähnlich wie bei Apple – nicht nur Smartphones, sondern auch andere Gerätschaften über das Netzwerk tracken lassen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Weiß man schon ob Samsung weiterhin sein eigenes Süppchen kocht, oder wird das kompatibel zueinander?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.