Google Fiber: Kostenloses bis kostengünstiges Highspeed-Internet

Zwei Jahre ist es her, da kündigte der freundliche Internet-Riese von nebenan, Google, eigene Internet-Zugänge an. Gestern hat man vermeldet, dass es los geht. Und, was kann so eine eigene Leitung von Google? Für den Preis von 70 Dollar pro Monat bekommt man die amtliche Leitung mit satten 1 GBit/s. Hierzulande findet man typischerweise die Standardleitungen wie 6, 16, 32, 50 und 100 MBit vor – und in den beiden bislang von Google Fiber versorgten Städten bekommt man ein Vielfaches. Unfassbar.

Macht sicherlich richtig Spaß, wenn die angefragte Gegenstelle auch mit annehmbaren Speed liefern kann. Momentan werden nur zwei Städte versorgt, Google bietet eine Art Vorbestellung an. Allerdings müssen sich in eurer Nachbarschaft genügend Leute finden, die mit einsteigen, erst dann werden von Google die Glasfaserleitungen gelegt. 70 Dollar – 1 GBit pro Sekunde – legt man noch 50 Dollar drauf, dann bekommt man für 120 Dollar sogar das volle Programm: 1 Terabyte Space bei Google Drive, eine Network Box, einen Datenspeicher (Storage Box), dazu die TV Box, ein Nexus-Tablet und eben die Möglichkeit, HDTV zu schauen.

Was auch schön ist? Kostenloses Internet! Es mag sich doof anhören, für mich gehört das Netz mittlerweile zur Grundversorgung und Google geht mit der Stellung eines kostenlosen Internet-Zugangs einen mutigen Schritt, der dem Konzern sicherlich den Hass der Betreiber einbringen wird. Das kostenlose Angebot von Google verspricht keine Highspeed-Zugänge, sondern spricht lediglich von kostenlosen Internet mit der heutigen „Durchschnittsgeschwindigkeit“ – dies entspricht 5 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upstream.

Alle Angebote von Google müssen natürlich plus Steuer gesehen werden, bei der kostenlosen Variante kommen 300 Dollar einmalige Einrichtungsgebühr hinzu. Doch wenn ich die Features in Relation zum Preis sehen und feststelle, dass es keinerlei Traffic-Begrenzung gibt, dann muss ich leise in mich hinein weinen. Klar, wahrscheinlich lachen wir in ein paar Jahren über die heutigen Geschwindigkeiten – aber warum zum Teufel muss das so lange dauern? 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

44 Kommentare

  1. Zitat:
    In Europa wird Google Fiber in den nächsten 10-20 Jahren wohl nicht zu erwarten sein….

    Grüße

  2. […]“…aber warum zum Teufel muss das so lange dauern?“

    caschy…Ich denke Du gehörst selbst zur Generation „Brüste-laden-in-unter-2-Minuten“. 😉
    Und das ist noch gar nicht sooo lange her…Von daher…Ich empfinde das Internet als ein Medium was sich verdammt schnell entwickelt hat. Auch mit der ganzen Infrastruktur. Während heutzutage 6MBit schon „langsam“ sind, galt dass vor zehn Jahren noch als „Highspeed-Internet“. Von daher…Ein modernes „Highspeed-Internet“ wird kommen…auch hier in Deutschland. Ob kostengünstig & flächendeckend? Bezweifle ich…Aber die „Next Generation“ steht auf jeden Fall schon in den Startlöchern. Nicht unbedingt von Google (bei denen ich zugegeben ungern ein Internetanschluss haben wöllte!), aber von anderen Anbietern.

    Und ich denke, auch Du wirst das noch erleben…Und zwar nicht erst wenn Du auf Deinem Altersruhesitz im Schwarzwald sitzt…. 😉

  3. @Dan: watt soll ich denn im Schwarzwald? Nicht mal, wenn ich zu Geld kommen sollte 🙂

  4. Mit der kostenlosen Variante von Google bekomme ich mehr als das doppelte an Speed 🙂 Goodbye Deutschland und hallo Kansas! 🙂

  5. Naja, da freut sich Google komplett, billiger kommen die dann nicht mehr an Informationen wie das Surfverhalten des Gläsernensurfers ran … Und inwieweit die QoS praktizieren und was evtl auch nicht mehr im gewohnten Speed nutzbar ist, gibts auch keine Info.
    Denke da würde ich Deutschland der Datenschutzt und das Kartellamt sicherlich etwas dagegen haben, auch wenn die Politik sich freut, das auch der letzte Schwarzwälder Schinken mit mehr wie 2MBit/s angeschlossen wird 😉

  6. “Brüste-laden-in-unter-2-Minuten” => made my day! 😀

  7. “Brüste-laden-in-unter-2-Minuten”

    😀 oh man

  8. “Brüste-laden-in-unter-2-Minuten” => made my day! 😀

    das ist klasse 🙂 …. ich kann mich noch daran erinnern wie ich
    mit nem 56k Modem Bildchen Stück für Stück geladen habe ….
    Ja und heute ? …. jede Menge Videos raz faz zu sehen.
    Youtube wird immer größer und wenn man schauen will wie etwas gemacht
    wird dann gibts da auch schon ein Video von.

  9. Kostenlos 5 MBit -> Juhu, das wäre doch mal ein Upgrade von 768k. Wobei ich sogar dafür zahlen würde, Hauptsache schnell(er).
    1 Gbit klingt irgendwie traumhaft, aber wenn man überlegt, wie rasant die Raten steigen, durchaus realistisch.

  10. @Dan Natürlich ist es noch nicht so lange her, da war DSL 6000 „Highspeed-Internet“, allerdings wachsen die Volumina, die man abruft rasant.

    Nehmen wir als Beispiel mal einfach Videos, egal ob nun on-Demand, YouTube oder Filesharing. Vor ca. 8 Jahren war ein durchschnittlicher Film zum Download ca. 700MB groß, damit er auf eine CD passte. Dann sind die Leute dazu übergegangen ganze DVDs bzw. HD-Filme herunterzuladen, die bekanntlich ein Vielfaches davon an Speicherplatz einnehmen. Mittlerweile steigt die Nachfrage nach FullHD-Material (bald auch 3D). Da kann ein Film schon mal gut 8GB alleine, bzw. 25GB als BluRay wiegen.

    Gleichzeitig wird Games-on-Demand auch immer wichtiger. Nicht selten kommt es vor, dass man ein Spiel zum Download vorfindet, was mehr als 15GB groß ist. (Siehe z.B. PS3-Spiele im PSN-Store.)

    Neben Content ist Zeit das wichtigste Gut der Contentprovider. Was nützt es mir, jetzt einen Film in FullHD zu leihen/laden, wenn ich ihn aufgrund meiner langsamen Internetverbindung erst morgen schauen kann?

    TL,DR Je schneller die Leitung, desto mehr Möglichkeiten, desto glücklichere Kunden.

  11. Ich glaube dann würde man mich vom Schreibtisch nicht mehr weg bringen. Das währe natürlich ein Traum solche Geschwindigkeiten. 🙂

  12. Einen schnelle Ausbau in den Geschwindigkeitsregionen wie Google sie anbietet ist doch alleine deshalb in den nächsten Jahren schon unrealistisch, weil die komplette dahinter liegende Infrastruktur – also die der Provider untereinander oder wie man das richtigerweise nennt – bei solchen Datenraten kollabieren würde.
    In einzelnen Regionen ließe sich das sicherlich zeitnah durchführen. Für flächendeckende Versorgung müsste aber noch einiges mehr umgesetzt werden um zu verhindern, dass jeder eine potentielle 1 Gbit/s Leitung hat wo aber die Durchschnittsgeschwindigkeiten die aktuellen Werte nicht übersteigt.
    Von daher seh ich da noch einige (zehn) Jahre vor uns bis wir langsam in die Gbit-Region kommen.

    Aber nichtsdestoweniger, zum Artikel: Würd ich nehmen 😉

  13. Also ich nehme das kostenlose da ich derzeit nur 2Mbit bekommen kann und dafür halt den Telekom Preis zahle für eine 6Mbit. Würde sogar 70€ zahlen wenn ich dann 50Mbit bekomme.

  14. Teure Preise in USA, 70 Dollar im Monat plus Steuern für einen Internetanschluss.

    Dagegen in Deutschland:
    – Für unter 30 Euro/Monat bekomme ich 16 MBit/s plus Telefonanschluss mit Flatrate. (oder ein 20er für einen Minimalanschluss mit Telefon)
    – für unter 40 Euro/Monat bekomme ich Glasfaseranschluss mit 100/10 Mbit/s plus Telefonanschluss mit Flatrate.

    Wozu benöiige ich 1Gbit/s, vor allem, wenn der Preis 2 und 3 Mal höher liegt? Das kann man (Ausnahmen gibts immer, klar) garnicht ausnutzen.

    In D ist ja immer die Diskussion, warum die Leute nicht auf Glasfaser mit den höheren Bandbreiten umsteigen.
    Fazit war oft, dass Glasfaser eben 10-20 Euro mehr kostet und die Leute die Mehrkosten nicht tragen wollen – sie sehen für sich keinen Mehrwert für die Mehrkosten.

  15. Die Frage ist doch: Was soll ich Stand heute mit der Geschwindigkeit? Ich habe 25MBit Glasfaser mit Festnetzflat für 19,90 im Monat, das reicht mehr als aus…

  16. Negativity says:

    pfff, du redest hier von standardleitungen mit 100mbit downstream, während die meisten indeutschland wahrscheinlich froh sind, wenn sie 10mbit bekommen.

  17. Unglaublich, welche sind denn die beiden Städte mit dem kostenlosen, bziehungsweise Highspeed Internet von Google?

    Wie hällt es Google in puncto Netzneutralität?

  18. Jakob: Kansas City (Kansas) und Kansas City (Missouri). Hättest du auch selber innerhalb von fünf Sekunden nachsehen können.

  19. Zum Glück machens Provider wie Kabel Deutschland vor und kümmern sich um die schnelle Verbreitung von Internetanschlüssen mit über 16 Mbit/s. Was man von der Telekom leider nicht behaupten kann. Die stocken lieber von VDSL25 zu VDSL50 in Städten auf, anstatt sich um andere zu sorgen, die 1/3 der Geschwindigkeit haben…

  20. Was sabbern jetzt alle in Richtung USA?
    In Japan ist 1 GBit/s doch schon seit Jahren Standard und ländlichere Regionen schleichen noch bei 100 MBit/s. 😀 Alles symmetrisch, versteht sich.

  21. @Alex
    Dafür darfst du dir die Leitung mit deinen Nachbarn Teilen und wenn die Kabelanbieter keien Lust haben drosseln Sie dich wie es im Vertrag steht xD

  22. Denis Pr. says:

    @john

    als unitymedia-kunde habe ich bislang nichts von drosselung mitbekommen. läuft einwandfrei die 32.000er leitung. habe 4 rechner im haushalt und hier läuft ständig youtube/ spotify/ netflix alles problemlos drüber.

  23. Typisch Deutschland wäre ja, wenn die Einführung von Google’s Internet von massiven Protesten begleitet wäre.
    Und wenn die Leitungen dann endlich da wären, gäb’s 1 Gbit/s Download mit 0,05 Mbit/s Upload.

  24. Ich muss gestehen, dass ich Deutschland schon immer als Entwicklungsland empfunden habe, was das Internet angeht. Ob es an zu viel Regulierung, an mangelndem Mut der Unternehmen vor Investitionen oder sonst was liegt, weis ich nicht.

    (Gefühlter) Fakt ist (für mich), dass andere Länder deutlich schneller unterwegs sind, als wir Deutschen im Durchschnitt.

    Kabelanbieter kommen zwar langsam dazu, wirklich schnelle Verbindungen anzubieten. Aber noch immer gibt es unversorgte Gebiete. Dagegen hilft ja hoffentlich bald LTE.

    Aber das, was es im Mobilfunkbereich lange gibt – nämlich die Bandbreitenbegrenzung – wird z. B. von der Telekom nun auch für Festnetztarife eingeführt. Die Drosselung ist zwar nicht so stark wie im Mobilfunkbereich, aber sie ist da. Und meiner Meinung nach muss Internet bei pauschalen Flatratetarifen auch uneingeschränkt nutzbar sein.

    Zumal ich es auch sehe, wie Caschy: Das Internet gehört zur Grundversorgung. Ich würde in kein Haus ziehen, in dem es kein Internet gibt.

    Das Google Fiber Angebot (egal ob kostenlos oder kostenpflichtig) finde ich genial und wünschte mir, das gäbe es auch in Deutschland. Und zwar so schnell wie möglich. Ja, @Dan, ich erinner mich auch noch an die „Anfänge des Internets“ (damals ging ich über ein 14,4er Modem über eine Mailbox mit 33,6er Standleitung online) und von da an hat sich einiges geändert. Dennoch können noch längst nicht alle Deutschen so schnell surfen, wie sie gerne wollen.

  25. Wenn Google das hier realisieren wollte dann vermutlich indem sie die Glasfaser welche von den Telekomikern verbuddelt wurden nutzen will, also wie so oft schön die von der Telekom geschaffene Infrastruktur nutzen um dieselbe dann auf deren ‚eigener‘ Leitung zu dumpen. Wie das dann allerdings zu den benannten Presen erfolgen soll?

    Wobei das Telekom Call&Surf 100/200mbit bei 300/400gb die Bremse auf lächerliche 384kb/s reinhaut… so vergrault man Ineressenten.

    Letztlich nutzt die ganze schöne Bandbreite nichts wenn der Traffic die verfügbare Bandbreite und den Server gegenüber überfordert, was spätestens bei der massenhaften Verbreitung dieser Anschlüsse der Fall sein dürfte.

  26. Momentan ist es in Deutschland doch so, dass es in manchen Gebieten nicht mal annähernd DSL gibt.

    Selbst bei mir daheim (größte Stadt im Landkreis, noch dazu Neubaugebiet) geht es nicht über DSL6000 hinaus. Kabel ist leider auch keine Alternative.

    Wenn irgendwann mal 50.000 mit ordentlichen Uploadraten Standard wäre, wären wir in Deutschland schon weitgekommen…

  27. Und ich dümpel hier mit einer 3000er Leitung rum. mit wären schon 50MBit/s lieb…

  28. Irgendwie vermisse ich den Satz „Obwohl die USA nur 27,6 Breitbandanschlüssen pro 100 Einwohner haben, sind wir in Deutschland mit satten 31,7 Breitbandanschlüssen pro 100 Einwohner voll neidisch auf die super verfügbarkeit in der USA (Stand 2010)“

  29. Ja, für den Preis wäre ich sofort dabei, auch wenn mir klar ist, dass man von den 1 GBit/s derzeit nicht viel hätte. Der Cloud-Speicher bei Google dürfte aber mit diesem Speed erreichbar sein, nehme ich an.

    Mit meinen 50-MBit/s-Anschluss bin ich derzeit aber nicht unzufrieden, meist sind Datenraten knapp oberhalb von 40 MBit/s verfügbar. Wenn mehrere Personen in einem Haushalt das Internet intensiv nutzen, reicht klassisches DSL ganz klar nicht mehr aus. Kaum zu glauben, mit wie wenig Bandbreite man früher zufrieden war.

  30. Ich wuerde sogar fuer 10 MBit 70 USD zahlen.

    Ich muss hier fuer 39 Euro mit 384 kbit Down rumhantieren. 🙁

  31. 1 Gbit hört sich zwar gut an. Das braucht aber kein Privatmensch. Zudem ist die Server-Struktur dafür völlig unterdimensioniert. Was bringt mir ne dicke Leitung, wenn die Gegenstelle nicht liefern kann. Da gibt es ja heute mit 16 Mbit schon Engpässe zu bestimmten Tageszeiten.

  32. @FlyingT:

    Wenn ein weitläufiges Land wie die USA „nur“ 4% schlechter dasteht was die Verfügbarkeit angeht, ist es doch umso mehr ein Grund dafür etwas neidisch sein zu dürfen. Außerdem geht es hier nicht primär um die Verfügbarkeit eines Breitbandanschlusses, sondern um den Ausbau schnellerer Glasfaserleitungen.

  33. @unknown

    Naja wenn es nur darum geht das man bestimmten Ballungsgebieten „ultra schnelles“ Internet hat… der Anbieter an! aus Leipzig bietet 1gbit schon seit 2009 an. Gut ist teurer als das von google aber in Deutschland ist es meistens teurer als in der USA

  34. Sebastian says:

    Sehr geil, wo kann ich denn Google Fiber runterladen, irgendwie fehlt der Link im Post.

  35. Kristian Hoffmann says:

    Naja, die Telekom bietet FTTH mit einer Geschwindigkeit von 200 Mbit/s. Die Geschwindigkeit wird mit Sicherheit in Zukunft noch erhöht 😉
    https://www.telekom.de/glasfaser/

  36. Also ich wäre da auch sofort dabei bei 1 Gbit/s Glasfaser. Mal eine dumme Frage: Habe ich etwas verpasst, oder warum ausgerechnet Kansas?

  37. Wenn man bedenkt wie wir uns früher mit Modems rum gequält haben und Internet pro Minute noch ein richtig teurer Spaß war, dann geht die Entwicklung hier doch ziemlich schnell.

    Ich habe aktuell einen 32 Mbit/s Anschluss (Kabel) und zahle dafür 22,90 Euro im Monat, was meiner Meinung nach ein äußerst fairer Preis ist wenn man bedenkt, dass man vor ein paar Jahren noch fast das doppelte für 1/10 der Leistung bezahlen musste (Telekom).

  38. „Ich muss hier fuer 39 Euro mit 384 kbit Down rumhantieren.“

    Ist bei uns genau so nur, dass oft nichtmal diese 400 durchkommen 🙁

  39. Ich hab DFÜ (so nannte man das damals) mit einem 300 Baud Akustikkoppler begonnen. Jetzt hab ich 1,5MB/s.

    Das ist 40.000x schneller und reicht mir aktuell. 😉

  40. Savantorian says:

    ich bin student in boston am MIT und der campus ist standardmaessig fuer wohnheime mit 1G/s fuer alle zimmer/appartments ausgeruestet. zudem kommt noch die ausgezeichnete anbindung ans 4G netz mobile online.
    deutschland ist fuer mich mittlerweile in der technischen steinzeit angekommen, was alleine den ausbau von netz und mobiles angeht.

    zwar gibt es hier studiengebuehren, aber man weiss auch, warum. eben um solche sachen bereitstellen zu koennen. mit einer „geiz ist geil“ mentatlitaet funktioniert das eben nicht!