Google: Euer Pixel 3 nimmt keine 60 fps in 1080p auf? It’s not a bug, it’s a feature!

Eines vorweg: Google ist bereits dran und habe das nachfolgende Problem bereits an seine Entwicklungsabteilung weitergereicht. Dennoch ist es schon ein starkes Stück, wie das Unternehmen eine vermeintlich fehlende Funktion ganz einfach als „Feature“ hinstellt. Im Detail geht es um die Tatsache, dass Google das Pixel 3 seinerzeit unter anderem damit beworben hatte, dass es auch Videos mit 60 Bildern pro Sekunde in einer Auflösung von 1080p aufnehmen können soll.

Bisher häuften sich diesbezüglich aber lediglich die Meldungen, dass die Videos der Nutzer lediglich mit 30 fps statt 60 aufgenommen wurden und man sich an dieser Stelle nachvollziehbar verschaukelt fühle. Dabei sieht die Sache laut Google eigentlich ganz anders aus. Das „Feature“ ist nämlich eine Automatik, die bei der Videoaufnahme selbstständig zwischen 30 und 60 Bildern pro Sekunde wechseln soll und zwar abhängig davon, wie kräftig die Beleuchtung in der jeweiligen Szene gerade ausfällt.

Soll heißen: in grell beleuchteten Szenen nimmt das Gerät mit 60, in anderen Szenen dann mit 30 fps auf. Einen Schalter, mit dem sich jene Auswahl manuell regeln lässt, gibt es schlichtweg nicht. Hier könnte Google natürlich mit einem Update nachhelfen, ob das aber passieren wird ist fraglich. Sicher, es gibt ausreichend Nutzer, denen eine Automatik ganz gelegen kommt, da ihnen vielleicht der Unterschied zwischen beiden Optionen gar nicht bekannt ist. Dennoch nimmt Google vor allem denjenigen Nutzern einiges an Freiheit, denen durchaus bewusst ist, wann sie auf welche Option wechseln sollten.

via Android Police 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Das hat mich am Pixel 2 XL schon genervt, dass Google einen verarschen will.

    Die fehlende Funktion des oberen Lautsprechers bei Klingeltönen und das nicht laden bei einer Akkutemperatur von weniger als 20°C wurde dort auch schon als „Feature“ verkauft.

  2. Das ist ein gängiges Verfahren und verbessert die Bildqualität (auf Kosten der Framerate).
    Dieses Verfahren wird auch viel bei Action Cams eingesetzt und ist aber bei besseren Geräten abschaltbar.
    Es ist tatsächlich ein Feature. Google hat nur versäumt, dieses Feature optional zu machen.
    Beim Tauchen filme ich prinzipiell nur mit 30 fps, eben wegen der Lichtausbeute.

  3. Wenn ich es mir recht überlege, ist der Titel des Beitrages schon sehr irreführend.
    Es wird ja schon mit 60 fps aufgenommen, in Low Light Conditions aber automatisch auf 30 fps gewechselt.
    Der Titel kommt mir schon etwas nach „Clickbait“ vor. Den hätte man auch sachlicher und näher am Thema dran wählen können.

  4. Das ist so lächerlich. Das Galaxy S9 kann 4K mit 60fps aufnehmen, und beim Pixel 3 wird „automatisch“ 1080p auf 30fps beschränkt? Bravo.

    • Du hast es offensichtlich nicht verstanden. Um bei wenig Licht bessere Videos zu bekommen, wird die Framerate auf 30fps runtergeregelt weil sich damit die Belichtungszeit verdoppelt aka bessere/rauschfreiere Videos. Capice?

      • Das habe ich schon verstanden, Herr Lehrer 😉 aber dennoch: der Sensor des S9 ist lichtstark genug für 60fps auch bei hohen Auflösungen. Ich staune dass das beim Pixel 3 ein Problem ist.

        • So richtig verstanden haben Sie es offensichtlich nicht.
          Wird die Lichtstärke zu gering, so kommt es automatisch zum Bildrauschen (oder zum Verlust von Details durch softwaremäßige „Aufbesserung“).
          Dies kann auch nicht der Minisensor eines S9 verhindern.
          Dabei ist es egal, ob 1080p oder 4K. Geringere Framerate bedeutet längere Belichtungszeit pro Bildpunkt und damit ein besseres Ergebnis!

      • Wäre ja mal interessant, ab welcher Lichtmenge das Pixel meint, es sei zu dunkel für 60 fps. Und ein direkter Vergleich mit den Mitbewerbern, wie die das in dieser Situation meistern.

  5. Das ganze funktioniert natürlich nur mit einem WLAN-Kabel. Handy einschalten nicht vergessen, das verbessert auch die Qualität der Videos.

  6. TierParkToni says:

    Es ist leider so wie mit vielen Herstellern (ONE etc.) : das erste (vielleicht noch das zweite und das dritte) Produkt ist absolute Spitze, alle weiteren werden qualitativ schlechter, und zwar zu Gunsten der Quantität.
    Google-Handys galten lange Zeit als absolute Referenz, inzwischen nur noch als Mindeststandard für chinesische Vergleichshandys 2.Wahl.
    Dem Anwender das dann noch als Qualitätsverbesserung zu verkaufen, ist wirklich der Höhepunkt der Verar***ung .
    – Wieso kann ein CCD nebst eigenen Controller nicht bei dementsprechender Dunkelheit 30p (Aufnahmequalität) aufnehmen und 60p (Wiedergabequalität) speichern – in Deluxe vielleicht sogar mit einer guten optionaler Zwischenbildberechnung ?
    – Und wieso können andere Hersteller die 60p sogar in Qualität liefern, aber Google (!) kann das (als Referenz) nicht ?
    – Und warum kommt die Erklärung erst dann, wenn die ersten Anwender sich damit zu Recht getäuscht fühlen ?

    Fragen über fragen, aber leider ist Google 2BIG2FAIL – der Konsument entscheidet letztendlich, aber der ist ja inzwischen eher ein Lemming/die Melkkuh anstelle eines geschätzten Abnehmers, zumindest in den Augen vieler Hersteller …

    • Bitte mal etwas mehr mit der Materie beschäftigen.
      Bei einem Frameratewechsel von 60 auf 30 fps bleibt das Video mit 60 fps encodiert. Der Sensor wird wegen der längeren Belichtungszeit aber nur mit 30 fps betrieben.

      Google, bzw. das Pixel3, könnte das Videomaterial genauso mit 60 fps liefern, die Bildqualität nimmt dann aber, so wie bei allen Herstellern, natürlich ab. Sei es durch Bildrauschen oder Verlust von Details.
      Google hat es nur versäumt, dieses Setting optional anzubieten.

      Unklar ist, ob es andere Hersteller auch so machen. Auf einem Google Pixel 3 liegt bei sowas natürlich ein verstärktes Augenmerk und da ist das Geschrei, gerade auch von Fanboys aus anderen Lagern, natürlich um einiges größer.

      Weiter kann ich ihren Beitrag leider nicht beantworten, weil er zunehmend diffuser und am Thema vorbei gerät.

  7. Diese Funktion sollte abschaltbar sein, so wie zB bei zahlreichen GoPro Kameras.
    Wenn ich 60fps einstelle und das Smartphone nimmt nur 30fps auf dann bin ich als Knde sehr enttäuscht.

    Und ja: Mir ist bewusst, dass die Lichtausbeute bei 60fps geringer ist als mit 30fps.

  8. Jammern auf sehr hohem Nivou.. Ein Smartphone kann eine richtig Digicam numal nicht ersetzen!!! für das, was die kleinen Linsen alles liefern ist das sehr beachtlich.

  9. Ja, es sollte einstellbar sein, was aber als Funktion offenbar noch nachgereicht wird. Der erste Absatz und die Überschrift sind wirklich niveaulos wie Chip, Bild &Co, das hat das Blog weder nötig, noch steht es ihm gut!

    Abgesehen davon: Über was für eine Funktion sprechen wir hier bitte??? Kinofilme werden nachwievor großteils in 24p gedreht. Wer 60fps filmen will, legt wert auf entsprechende Bildqualität und greift eher zum Camcodern. Selbst die 1000€ Geräteklasse kann hier derzeit nicht mehr als 30fps bei 4K, 60fps nur bei 1080p. Worauf ich hinaus will: Wer mit dem Handy filmt wird zu 99% Gelegenheitsfilmer sein, der am bestmöglichen Gesamtergebnis interessiert ist und sich vermutlich niemals mit Einstellungen beschäftigen wird. Wie viele User werden wirklich ganz bewusst bei schlechtem Licht zwingend mit 60 fps filmen wollen???* Die absolute Minderheit! Insofern ein Feature für eine Minderheit per Update nachzuliefern, das ist doch okay, dass Google das überhaupt macht? Was ist denn daran bitte ein starkes Stück??? Und die Werbeaussage stimmt doch, oder macht das Gerät nie 60 fps?!

    * Gibt es hier so jemanden unter den Lesern? Mich würden als Hobbyfilmer mit Camcoder-Equipment tatsächlich ernsthaft die Gründe dafür interessieren.

    • Das mit den Gelegenheitsfilmern stimmt sicher irgendwo.
      Die Meisten dürften ihre Videos dann eh nur auf WhatsApp hochladen, oder auch mal auf YouTube, wenn es denn mal sein muss.

      Ich könnte auch mit meiner Action Cam (Yi 4K+) 4K mit 60 fps filmen. Macht aber für mein Einsatzgebiet (Tauchen) einfach keinen Sinn. 4K nutze ich schon, um auch mal brauchbare Einzelbilder extrahieren zu können, ansonsten zählt nur die Lichtausbeute, also 4k/30fps. Bei schnellen Szenen sieht das natürlich anders aus. Da können 60+ fps schon vom Vorteil sein.

      Sicher wünsche ich mir manchmal eine große Kamera mit großem Sensor, aber wegen 1x im Jahr Tauchurlaub in eine entsprechende Kamera und ein viel teureres vernünftiges Gehäuse investieren, das bis 30+ Meter unter Bewegung auch wirklich dicht hält, das möchte ich dann auch nicht.

      • Die YI hab ich auch für Unterwasser-Aufnahmen… 🙂
        Aber würdest du statt einer 50€ Action Cam für sowas wirklich dein 500-1000€ Smartphone benutzen wollen?

  10. Hat hier jemand ein Pixel 3 (nicht XL) und kann über den Vibrations-Motor berichten? Bei mir stimmt da was nicht: beim zusammendrücken (active edge) „scheppert“ es richtig laut. Als ob der Motor nicht richtig verklebt wäre und gegen die Gehäuse-Rückseite schlägt. Gerät geht morgen zu Mediamarkt zurück.

  11. Witzig wie sowas bei Google in den Kommentaren verteidigt wird. Ich erinnere mich da an ein Kamerathema bezüglich des iPhones, wo die Kommentare hier komplett anders aussahen. Und da ging es auch um ein vermeintliches Feature, was man bei der Konkurrenz deaktivieren kann, bei Apple aber nicht.

Schreibe einen Kommentar zu TierParkToni Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.