Google eröffnet neues Entwicklerstudio für Stadia-Spiele

Google hat mit Stadia bisher nicht den Megaerfolg verbucht, den man sich wohl erhofft hatte. Allerdings wolle das Unternehmen die Plattform für Game-Streaming langfristig aufbauen. Zumindest betont man das gerne öffentlich – viele Entwickler sind da skeptisch. Nun hilft Google sich einfach selbst und gründet ein neues Stadia-Games-and-Entertainment-Studio in Playa Vista in Kalifornien.

Die Leitung übernimmt nicht gerade ein Neuling: Shannon Studstill ist verantwortlich. Sie hat vorher für Sonys Santa Monica Studio gearbeitet und beispielsweise an der Reihe „God of War“ mitentwickelt. Was genau das neue Studio für Stadia basteln soll, hält Google aber noch unter Verschluss. Man spricht lediglich allgemein von exklusiven Spielen mit neuen Mechaniken und einzigartigen Interaktionsmöglichkeiten. Offenbar will man da Stadias Cloud-Möglichkeiten etwas mehr ausreizen als bisher.

Google hat noch einen weiten Weg vor sich, denn das Unternehmen mag über das notwendige Kleingeld verfügen, ist aber unerfahren in der Spieleindustrie. Und an diesem Haifischbecken haben sich schon ganz andere Hersteller die Zähne ausgebissen – Apple Pippin, anyone?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ein Netflix der Spiele mit Eigenproduktionen kommt mir in den Sinn.
    Könnte mit viel Geld (das Google hat) funktionieren.

    • Nicht bei Google, Insider glauben das das ganze demnächst eingestampft wird. Es ist einfach nicht attraktiv aktuell für Stadia zu entwickeln. Wieder mal ein Rohrkreppierer made by Google.
      Es gibt ordentliche alternativen wenn es solch ein Dienst sein muß, dazu noch wensentlich günstiger.
      So ein Dinest ist auch nicht für jeden zu gebrauchen.

    • André Westphal says:

      Sowas ähnliches gibt’s ja bald mit xCloud, das soll ja mit dem xBox Game Pass vernetzt werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.