Google entwickelt neues 7-Zoll-Tablet für Project Tango

Project Tango kennt Ihr bereits, Googles Technologie zum Erfassen von Räumen. Im Februar dieses Jahres zeigte Google erstmals das Projekt, das später auch im Weltall eingesetzt werden soll. Das Wall Street Journal berichtet nun, dass Google 4.000 Prototyp-Tablets mit Kameras und Infrarot-Sensoren bauen wird, die für das Projekt gedacht sind. In früheren Videos konnte man bereits entsprechend präparierte Smartphones sehen.

Project_Tango_Room

Die Tablets werden mit 2 Kameras auf der Rückseite und Infrarot-Tiefen-Sensoren ausgestattet sein und zudem eine Software an Bord haben, die Räume dann dreidimensional erfassen kann. Die ersten Tablets sollen an Entwickler gehen. Für den Massenmarkt fehlen schlichtweg noch die Anwendungsgebiete. Die Technik ist dem Anwendungsfall voraus, eigentlich ähnlich wie bei Google Glass. Die Datenbrille wurde ursprünglich auch mit sehr wenigen Funktionen an die Glass Explorer ausgegeben, in der Zeit der Explorer-Phase aber stetig weiter verbessert.

Für Project Tango gibt es ebenfalls einige Ansätze, die für die freie Wildbahn tauglich wären. Präzise Indoor-Navigation, Navigation für sehbehinderte Menschen, neuartige Spielerlebnisse. Vielleicht startet Google mit Project Tango auch ein ähnliches Explorer-Programm, um die Technik an den Mann zu bringen und die Entwickler für entsprechende Anwendungen sorgen zu lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. dann werden die teile wohl auf der google IO verteilt, das sind ja ca. 4000 leute…

  2. „Für den Massenmarkt fehlen schlichtweg noch die Anwendungsgebiete.“
    Och, … würd ich so nicht sagen. Frag mal die NSA … *duck&weg*

  3. Fürs Militär sicher auch gut verwendbar.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.