Google Drive: Verknüpfungen-Feature wird optimiert

Schon seit einiger Zeit gibt es in Google Drive die Neuerung, dass sich Verknüpfungen zu Dateien erstellen und teilen lassen, damit beim gemeinsamen Bearbeiten jener nicht zig Kopien an unterschiedlichen Stellen im Drive abgelegt werden – Stichwort Redundanzen. Bislang gab es wohl aber die eine oder andere Möglichkeit, auf Umwegen doch noch entsprechende Kopien anzulegen. Die Tastenkombination Shift+Z konnte beispielsweise geteilte Dateien weiterhin in diversen Orten ablegen lassen.

Das soll mit den jüngst vorgestellten Neuerungen nun nicht mehr gehen. Stattdessen erzeugt jene Kombination automatisch eine Verknüpfung zur Datei. Eine einzige Ausnahme gibt es hierbei aber dennoch: Einzelne Ordner können per Shift+Z auch weiterhin einen neuen Speicherort zugewiesen bekommen, damit die Kompatibilität mit dem Offline-Zugriff über Backup und Sync weiterhin gewährleistet werden kann.

Auch ändert sich, dass das Abgeben der Eigentümerrechte in der Web-Version von Drive nicht mehr dafür sorgt, dass die Ur-Datei an mehreren Orten im Drive abgelegt wird. Stattdessen bleibt die Ur-Datei nun nur noch dann an ihrem Ablageort, wenn der neue Eigentümer diese dort auch weiterhin einsehen kann. Sollte es sich um eine für ihn nicht mehr zugängliche Ablage handeln, wird die Datei stattdessen in „Meine Ablage“ des neuen Eigentümers verschoben und es wird eine Verknüpfung dorthin erstellt.

Entgegen der Annahme, dass Google bereits in diesem September damit beginnt, Dateien mit mehreren Ablageorten durch die neuen Verknüpfungen auszutauschen, wird man sich damit laut aktueller Aussagen nun doch noch bis „irgendwann 2021“ Zeit lassen. Man werde Nutzer und Administratoren aber zeitnah vor der automatischen Optimierung noch einmal gesondert informieren. Bisher gab es auch immer mal wieder Probleme dem Wiederfinden von Dateien, wenn deren letzter Speicherort inzwischen gelöscht worden ist. „Dies konnte zum Beispiel passieren, wenn Sie eine Datei zu einem freigegebenen Ordner hinzugefügt haben, die später vom Besitzer des freigegebenen Ordners gelöscht wurde.“ Solche vermeintlich verloren gegangenen Dateien werden ab sofort in „Meine Ablage“ des Eigentümers kopiert, so Google.

Wann soll es mit den beiden anderen Features losgehen? Nun, für die „Rapid Release domains“ ist die Verteilung bereits gestartet worden, soll aber noch bis zu 15 Tage benötigen, bis sie wirklich überall verfügbar ist. Bezüglich der „Scheduled Release domains“ heißt es, dass die Verteilung erst am 9. September 2020 starten soll und dann ebenfalls noch einmal bis zu 15 Tage für das komplette Rollout benötigen kann. Die Neuerungen beziehen sich hierbei nicht nur auf G-Suite-Konten, sondern auch auf alle anderen Nutzer mit persönlichen Google-Konten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. OT
    Können Videodateien, die in Drive abgelegt sind, unmittelbar dort abgespielt werden oder müssen sie zunächst immer erst gedownloadet und dort abgespielt werden? Ich hab eine solche Datei in Drive für meine Tochter freigegeben und sie sagt, sie habe das Video direkt in Drive abgespielt. Mir gelingt das nicht und ich finde auch keine App die ich mit Drive verbinden/verknüpft werden könnte, die Videos abspielt – nur solche die konvertieren.

    • Bei mir werden Videodateien auch im Drive direkt abgespielt.

      • Danke, ging bei mir jetzt auch, aber es hat in einem Fall sogar fast 30 Sekunden gedauert, bis das AVI anfing. Scheint von der Internetgeschwindigkeit abzuhängen, hab mal auf einen Glasfaser Gastzugang geschaltet und da ging’s eigentlich fast sofort los.

  2. Zsolt Juhász says:

    Ich nutze Verknüpfungen um das fehlende Feature der Labels/Tags zu kompensieren. Gibt es da vielleicht einen besseren Weg?

  3. Eigentlich sind die Ordner ja Labels.
    Wenn man eine Datei in mehreren Ordner abgelegt hatte (was jetzt leider nicht mehr funktioniert) war es trotzdem nur eine Datei- deutlich zu erkennen an der URL und Änderung war dann auch in allen Ordnern vorhanden.

    Ja, Google hätte lieber die Ordnerstruktur auf eine Labelstruktur wie in GMail umstellen sollen, das wäre dann auch konsistent.
    Und da Mail und Drive das gleiche Speicherkontingent verwenden wünsche ich mir schon lange das Anhänge aus Empfangen Mails auch im Drive angezeigt und organisiert werden können.
    https://www.labnol.org/ hat da zwar ein nettes addon das Anhänge ins Drive kopiert aber das erzeugt Kopien die dann zusätzlichen Speicherplatz belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.