Google droht durch Datenschutzerklärung Millionenstrafe in den Niederlanden

2012 vereinfachte Google seine Datenschutzerklärung, die daraufhin europaweit Kritik einstecken musste und teilweise gegen lokale Datenschutzgesetze verstößt. In den Niederlanden hat Google nun bis Februar 2015 Zeit, um die Datenschutzerklärung anzupassen, damit diese nicht mehr gegen niederländische Datenschutzgesetze verstößt. Sollte dies nicht passieren, drohen 19 Millionen Dollar Strafe.

Google Office

Auch in anderen Ländern musste Google schon Anpassungen vornehmen, so auch in Deutschland und Frankreich. Während nciht bekannt ist, an was sich die Niederlande konkret stören, zeigt der Fall in Frankreich, was es so zu bemängeln gibt. Unter anderem nimmt sich Google das Recht heraus, alle gesammelten Daten über einen Nutzer zu kombinieren. Dies betrifft nicht nur einen Dienst von Google, sondern alle.

Google hat seit dem Fall in Frankreich zwar Vorschläge zur Verbesserung gemacht, diese scheinen den niederländischen Datenschützern allerdings nicht auszureichen. Auch wird es sicher nicht das letzte Mal sein, dass Googles Praktiken genauer unter die Lupe genommen werden. Die EU träumt sogar von einer Zerschlagung Googles, das sind aber die gleichen Menschen, die auch ein europäisches Internet haben möchten.

(Quelle: Search Engine Land)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

2 Kommentare

  1. @Sascha: wäre super wenn du vorm Abschicken zumindest mal ne Rechtschreibkorrektur drüber laufen lässt, wenn du dein Geschriebsel schon nicht Korrektur liest. Da ist bei jedem 3. Artikel ein Buchstabendreher wie aktuell „nciht“, was ich bei anderen Autoren hier aufm Blog so nicht feststellen kann. Wirkt sehr unprofessionell.

  2. Lustig wenn man Buchstabendreher kritisiert und dann selbst einen drin hat. 🙂