Google Chromecast (2020): Streaminganbieter-Tasten lassen sich neu belegen

Der neue Chromecast mit Google TV ist mittlerweile offiziell vorgestellt worden und wie wir nun inzwischen sicher wissen, befinden sich auf dessen Fernbedienung auch zwei Tasten, mit denen sich sowohl YouTube als auch Netflix direkt aufrufen lassen. Wenn man die YouTube-Taste länger gedrückt hält, kann man außerdem auch noch auswählen, welche mit dem zugrundeliegenden Dienst verknüpfte App man nun damit aufrufen möchte. Das funktioniert beispielsweise auch mit YouTube Kids oder YouTube Music.

Mit der Taste für Netflix geht das leider nicht nativ, doch natürlich gibt es dafür auch schon wieder eine App-Lösung, nämlich den Button-Remapper. Damit lassen sich nicht nur x-beliebige Apps mit der Taste verbinden, ihr könnt auch andere Aktionen damit auslösen – so beispielsweise die Aufnahme von Screenshots. Einige Funktion sind dann allerdings ausschließlich mit der kostenpflichtigen Pro-Variante der App möglich. Vermutlich werden nach größerer Verfügbarkeit des Sticks zahlreiche Lösungen für das Anpassen aus dem Boden sprießen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Schön, aber dann hätte man das Button-Design vielleicht neutraler gestalten sollen. 😀

    Kann man schon sagen ob auch die Streamingdienste Chrunchyroll und Wakanim damit funktionieren, oder kann ich damit sogar die Android-Apps dieser Anbieter verwenden? So wirklich verstehe ich noch nicht wozu Google TV nun kompatibel ist. (Hatte auch noch nie Android TV und damit auch keine Erfahrung)

    • Natürlich wäre das schön aber von seitens Google ist das ja auch nicht vorgesehen. Es ist ja eben wieder eine Drittlösung die dank des offenen Systems möglich ist.

      Man darf eben nie vergessen das Netflix & Co dafür teures Geld bezahlen und sich das auch auf den Kaufpreis für den Kunden niederschlägt. Klar gäbe es Kunden die vielleicht auch 5 Euro mehr bezahlen würden für eine neutrale Version aber der größte Teil dürfte mit Netflix vermutlich kein Problem haben.

    • Es gibt ne Crunchyroll und Wakanim App für Android TV, nutze die selber. Die Crunchyroll App ist aber sehr bescheiden, meldet sich regelmäßig selber ab (passiert mir aber auch in der normalen App) und ich hatte mal das Problem das der Bildschirmschoner angeht während der Wiedergabe in der App, das letztere könnte aber schon behoben sein (leider schon länger nicht genutzt).

      • Danke für die Antwort. 🙂
        Hmm..könnte ich dann auch bei Android TV auf den Browser ausweichen? Das mit dem Abmelden bei der Crunchyroll-App kenne ich auch vom Tablet und der PS4 und habe ich selber nie verstanden. Wakanim ist da deutlich weiter.

  2. Hätte mich auch sehr gewundert wenn man die Netflix Taste von Haus aus umlegen könnte. Dafür bekommen die Hersteller schließlich Geld.

    Mich persönlich störts nicht, da ich eh Netflix nutze.

  3. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Schön wäre es auch wenn Sky Ticket darauf vernünftig bedienbar läuft. Auf dem FireTV ist die App nie richtig steuerbar gewesen.

    • Soweit ich gelesen habe gibt es Sky´s App nicht für GoogleTV. Aber man kann ja wie mit dem „normalen“ Chromecast vom Smartphone aus Skyticket casten.

      bin mal gespannt ob sich GigaTV von VF auf GoogleTV installieren lässt. Unter AndroidTV ging das ja nicht. Leider kann man die GigaTV app auch nicht casten.

  4. Eine Frage: Der Stick unterstützt ja mehrere Google-Profile, kann man nun die eigenen Profile mit den eigenen Profilen der Streaming-Anbieter verknüpfen? Andererseits macht das ja kein Sinn.

    • Soweit ich gelesen habe, wird der Chromecast mit einem Google Konto verknüpft.
      Also wenn ich dich verstehe ist da nix mit eigenem Profil. In der App von z.B. Netflix selbst lassen sich aber die dortigen Profile nutzen.
      Mehrere Google-Accounts zu verknüpfen, wie es eigentlich beim Home und Assistant gängig ist, ist wohl in Arbeit.

      • Klar kann man jeweils die Profile der Streaming-Dienstleister nutzen, aber wie funktioniert das dann mit der globalen Watchlist? Jedes Google Profil hat ja seine eigene Watchlist und da sollten ja nur die Empfehlungen aus den eigenen Streaming-Profilen kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.