Google Chrome: Missbrauch bei kostenpflichtigen Erweiterungen

Google bietet Entwicklern seit einiger Zeit die Möglichkeit an, kostenpflichtige Erweiterungen für den Browser Chrome über den Web Store zu vertreiben. Damit ist momentan Schluss. Anfang dieses Monats stellte man einen deutlichen Anstieg der Anzahl betrügerischer Transaktionen fest, bei denen bezahlte Chrome-Erweiterungen verwendet wurden, Benutzer auszunutzen. Aufgrund des Ausmaßes dieses Missbrauchs habe man die Veröffentlichung bezahlter Artikel, die die Bezahlmöglichkeit über den Web Store nutzen, vorübergehend deaktiviert, so ein Google-Mitarbeiter.

Dies sei eine vorübergehende Maßnahme, um diesen Zustrom einzudämmen, da man nach langfristigen Lösungen suche, um dem breiteren Muster des Missbrauchs entgegenzuwirken. Sprich: Man hat derzeit keine sichere Lösung gegen den Missbrauch und auch keinen Termin, wann Entwickler diese Möglichkeit wieder nutzen können. Eingereichte Erweiterungen mit Kostenfaktor werden deshalb momentan automatisch abgelehnt. Entwickler, die bereits bezahlte Erweiterungen mit Abonnements oder In-App-Käufen veröffentlicht und eine Ablehnungsmitteilung erhalten haben, können sich um eine Wiedereinstellung bewerben. Offen bleibt, wie genau der Betrug stattgefunden hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Kostet eben wenn man da echte Menschen hinsetzen würde, die Einreichungen prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.