Google Chrome ist die neue Nummer 1 weltweit

Glaubt man den Jungs von Statscounter, dann haben wir einen neuen Browserkönig, den es zu krönen gilt. Denn zum ersten Mal in der Geschichte ist Chrome Marktführer. Raketenmäßiger Aufstieg – wenn ich an meine ersten Beiträge über Google Chrome nachdenke – da haben die Leute noch gelacht, als ich sagte, dass da Großes auf uns zukommt. Nun ist man also, global gesehen, die Nummer 1. Statscounter wertet dabei 15 Milliarden Webseiten aus, in denen der eigene Tracking-Code eingebaut ist. Ist natürlich immer so eine Sache – interessanter wäre es doch einmal, wenn Google die Zahlen rausgeben würde, die man so mittels Analytics global erfasst.

Hier im Blog sieht es noch etwas anders aus, da führt der Firefox vor Chrome und, aufgepasst: Safari. Der Internet Explorer rangiert auf Platz 4 bei euch Lesern. Tja, wo liegt der Erfolg von Google Chrome? Optik? Geschwindigkeit? Oder ist es das Gesamtspiel aus Googles Diensten und dem geschickten Marketing? (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

59 Kommentare

  1. Ich glaub den Statistiken nicht ganz.Laut anderen ist der IE in den letzten Monaten erstmals seit Jahren wieder gewachsen

  2. Das war seit Wochen abzusehen, und wenn der Trend anhält, wird der IE im Laufe des Jahres auf Rang 3 hinter FF abtauchen. Der IE10 sieht nicht so aus, als könnte er diesen Trend umkehren. MS hat ja auch gute Produkte (Windows 7, Office, Dynamics), aber einen gescheiten Browser kriegen sie einfach nicht gebacken.

  3. Christian says:

    Für mich als „ehemaliger“ Firefox-user liegt das an Geschwindigkeit und Speicherverbrauch… Ich bin ein Tab-Messi und mit Firefox war das zunehmend schwieriger… aktuell hab ich 24 Tabs geöffnet…

    Aber ich denke der Firefox holt wieder auf seit seinem neuen Rapid Development Zyklus… Die Updates sind noch ein bisschen nervig, aber das ist ja seit V12 auch nicht mehr ganz so wild glaub ich.

    Auch auf meinem Androiden finde ich Chrome (neben dem Opera!) einen der besten Browser…

    Gruß
    Christian

  4. Ich benutze schon seit Jahren kein IE Browser mehr. Zu träge und langsam, Erweiterungen fehlen, keine grossartigen Neuerungen mehr bei Updates. Microsoft hat den Zug nicht erwischt, selber schuld. Chrome und Firefox sind für mich die Gewinner!

  5. Kabel Deutschland Partnershop says:

    Weshalb Chrome?

    – einfach
    – schnell
    – perfekte Passwortverwaltung
    – Synchronisation aller Geräte

    IE ist viel zu überladen.
    FF nicht so schön mit anderen Geräten zu synchronisieren.

    Aber die Statistiken sind leider immer so eine Sache für sich … genau wie die Datenschutzbestimmungen der verschiedenen Browser (Entwickler).

  6. Ich war früher IE User, dann hab ich wegen den Tabs zu Firefox gewechselt mit den Erweiterungen und so war der Top, aber der Speed, das geht gar nicht.
    Chrome hat den Speicherverbrauch und den Speed im griff und liefert auch das was mein Notebook kann.

    Leider werden die Webseiten aber immer noch eher für den Firefox als Chrome gemacht, da gibt es schon ein paar Seiten welche nicht funktionieren, aber ich denke das ändert sich bald.

  7. CaptainCannabis says:

    Wundert niemanden oder?

  8. timtomtim says:

    Geschwindigkeit und Kompatibilität!

  9. Glückwunsch! Chrome ist schon toll, und ich verwende ich auf meinen privaten Rechnern ständig. Zu schade, daß man es bei Microsoft nie hinbekommen hat, ein paar wirklich sinnvolle Erweiterungen (wie AdBlock) oder Funktionen wie Favoriten-Sync zur Verfügung zu stellen. Dann sähe das alles vielleicht ein wenig anders aus.

  10. Klar, der @Ben hat schon recht. Statistiken sind genau wie Repräsentativumfragen immer so ne Sache, aber im Kern scheint es schon zu stimmen. Auch in meinem Bekanntenkreis ist eine Abkehr vom Firefox hin zu Chrome zu bemerken.
    Auch ich selsbt habe Firefox, der damals noch Firebird/Phoenix hies, betriebssystemübergreifend genutzt und in zahlreichen Diskussionen vehemment verteidigt. Allerdings hat auch bei mir inzwischen Chrome dem Firefox den Rang abgenommen. Seit einigen Monaten ist bei mir der Fox zum sekundären Gelegenheitsbrowser verkommen. Warum? Ich empfinde ihn subjekitv schneller und stabiler, optisch ansprechend und inzwischen mindestens genauso individuell anpassbar wie es der Firefox ist.

  11. Laut Net Applications sah die Verteilung im April 2012 so aus: IE mit 54,1 Prozent Marktanteil auf Platz 1, dahinter folgte Firefox mit 20,2 Prozent und erst dann Chrome mit 18,85 Prozent

  12. Bin auch gerade dabei komplett von Firefox auf Google Chrome umzusteigen. Chrome wirkt für mich einfach moderner und flotter als der FF. Außerdem finde ich die Synchronisation super und nutze den Chrome Browser auch auf meinem SGS2…

  13. Irgendwer says:

    Ich denke die Firma „NetApp“ sollte hier vielen ein Begriff sein – so klein sind die ja nicht.

    Zu deren Kunden/Partnern zählen unter anderem Google, Microsoft, Apple, Cisco, Oracle, Symantec, Citrix, VMWare, usw. usf.

    Die machen ebenfalls Browser-Statistiken über alle von ihnen betreuten Seiten (ich weiß nicht sicher ob das Google.com beinhaltet).

    Auf alle Fälle sind ihre Statisken (wenn auch auf einer kleineren Seiten-Anzahl basierend) sehr representativ, nicht nur weil sie einen sehr großen Prozentsatz aller Surfer weltweit erfassen – sondern weil sie die Ergebnisse nach ihre Abdeckung pro Land gewichten. Das bedeutet, wenn sie in China nur 20% aller Surfer erfassen, wird dieses Ergebniss auf 100% der geschätzten, surfenden Chinesischen Bevölkerung hochgerechnet.

    Andere Statistik-Services führen keine solche Gewichtung durch, wodurch westliche Länder (wegen der besseren Erfassung) höher gezählt werden.

    Einfaches Beispiel:

    Angenommen (frei Erfunden): alle Leute in den USA verwenden Chrome, alle Leute in China verwenden Internet Explorer.
    Wenn meine Statistik 2 Millionen Surfer aus den USA erfasst – und nur 1 Million Surfer aus China, würde ich als Ergebnis bekommen:
    67% Chrome – 33% IE. (So rechnen das die meisten Statistiken).

    Wenn man so wie NetApp gewichtet, würde man aber Rechnen: USA haben ca. 300 Millionen Einwohner, China hat ca. 1.300 Millionen Einwohner (in Wirklichkeit wird nicht Einwohnerzahl, sondern die geschätze Zahl von Endgeräte mit Internetverbindung verwendet), – die Stichprobe des jeweiligen Landes (die 2 Millionen für Amerika und die 1 Million für China) werden dann auf diese Gesamtbevölkerung hochgerechnet – das Ergebnis ist für die USA natürlich wesentlich genauer als für China, weil hier die Stichprobe wesentlich größer ist.
    Ergebnis in diesem Fall wäre:
    31% Chrome – 69% IE.

    Wie man sieht würde diese regionale Gewichtung das Ergebnis genau auf das Gegenteil umkehren!

    Und das passiert scheinbar auch in der Realität:
    http://marketshare.hitslink.com/
    (Hitslink ist der Analytik-Service von NetApp).

    Hier zeigt sich folgendes:
    Desktop (und Laptops) weltweit:
    54% IE
    20% Firefox
    19% Chrome
    5% Safari

    Mobile Geräte (Smart Phones, Pads etc.):
    Safari: 64%
    Android Browser: 19%
    Opera Mini: 12%

    Für kombinierte Ergebnisse bräuchte man leider einen kostenpflichtigen Zugang (und der ist ganz schön teuer… )

  14. So komisch es klingt: Das Verhalten der Tabs macht Chrome zu meiner persönlichen Nummer 1. Mit keinem anderen Browser kann ich so einfach Tabs zwischen Bildschirmen hin und her schieben. Das auch gruppenweise, mit der Vorschau etc. Das ist einfach flüssig, dieses Fließende macht den Browser für mich einzigartig. Hinzu kommt noch, dass er meinem Empfinden nach am Schnellsten ist.

  15. Analogkäse says:

    Ist ja auch weiter kein Wunder, bei vielen „kostenlosen“ Programmen die man sich lädt und installiert gibts den Chrome als kostenlose Zugabe. Manchmal so gut versteckt, da klickt man 2mal auf weiter beim installieren und schon haste den Chrome und ne Toolbar gleich mitinstalliert.

  16. Alexander N says:

    Vergesst nicht das das eine GLOBALE Statistik ist.
    In Deutschland ist Firefox weiterhin die Nummer 1, wärend in den USA aus irgend einem Grund der IE vorne liegt, aber in den letzten Wochen auf einmal dramtisch gegenüber Chrome eingebrochen ist (Marketing von Google in den USA ?!)

  17. Für mich ist die Geschwindigkeit der wichtigste Aspekt !

  18. Negativity says:

    was ist denn mit den ganzen leuten passiert, die chrome mangels datenschutz nicht benutzen wollten?

    wie dem auch sei, ich habe chrome gezwungenermaßen 1 – 2 monate benutzen müssen, da mein firefox wegen diverser bugs und probleme einfach nicht mehr flüssig funktionierte. am ende bin ich dann lieber wieder zu meinem verbuggten firefox zurück, als weiter mit chrome zu arbeiten.
    die menüführung und die optionen von chrome finde ich einfach grauenhaft. das mag natürlich auch gewöhnungssache sein, aber ich sehe nicht ein, warum ich mir dieses kontraintuitive gedöhns angewöhnen sollte, wo ich die letzten 20 jahre das bisherige angewöhnt habe. einen vorteil bietet die chrome alternative da sicher nicht.
    und davon abgesehen habe ich immer den super geschwindigkeitsvorteil vermisst. ich höre immer wieder wie schnell chrome doch startet im vergleich zu ff. dann teste ich das mal mit 20 – 50 offenen tabs, und schon ist chrome ebenfalls ne krücke.
    und letztlich fehlen mir bei chrome ganz wesentliche erweiterungen. man hat es ja noch nichtmal geschafft eine seitenleiste für bookmarks und co einzubauen. das kann doch wirklich nicht so schwer sein.

  19. ich muss sagen der blog hier wird immer schlechter… sorry für meine meinung.

  20. Was für Chrome spricht? Eigentlich der Punkt, dass man ihn gar nicht wirklich bemerkt. Hält sich immer dezent im Hintergrund, er funktioniert zuverlässig und vor allem schnell. Vielleicht spielt das Look and Feel hier die größte Rolle, was genau Chrome so attraktiv macht, weiß ich auch nicht genau. Das moderne, schlichte Design, die Geschwindigkeit, er funktioniert einfach. Bin schon vor einer gefühlten Ewigkeit umgestiegen, und immer wenn ich mit Firefox oder dem IE arbeiten muss, merke ich wie gut ich mit Chrome eigentlich fahre 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.