Anzeige

Google Chrome: immer im anonymen Modus starten

Chrome verfügt über einen anonymen Modus, in dem keinerlei Informationen über die Session gespeichert wird. Das heisst: keine Cookies, kein Verlauf, keine Snapshots von Webseiten und keine temporären Dateien. Seit der Developer-Build 0.3.154.6 unterstützt Google Chrome den anonymen Modus per Kommandozeile. Ändert man seine Verknüpfung zu Google Chrome und hängt ihr ein –incognito an, so wird standardmäßig die Surf-Session mit einem Inkognito-Fenster gestartet.

So sieht die Verknüpfung bei einem installierten Google Chrome aus:

Benutzer meiner portablen Version laden sich den IncognitoChromeLoader herunter, der ab der nächsten Developer-Build zur Standardauslieferung gehört. Startet man den portablen Chrome mit diesem Loader, so wird eine portable Inkognito-Session gestartet. Bitte beachten: funktioniert nur ab Version 0.3.154.6. Viel Spaß! Download IncognitoChromeLauncher.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. JürgenHugo says:

    Ne, ne, ne:

    Ich bleib´ bei dem Chrome-Klon von SRWare – da kann das „Original“ noch so anonym werden – außerdem hat Iron den Modus zur Not ja auch.

  2. Erst Netscape, dann Opera (oft recht schwach aber schnell), Mozilla zur Kontrolle der Website, nun auch Google Chrome, das von Anfang an fast alles richtig darstellt.
    Kompliment an Caschy! Selten soviel Kenntnis auf einem Platz (mache EDV seit 1984)!

  3. JürgenHugo says:

    @Zwilling:

    Zitat:

    „Kompliment an Caschy! Selten soviel Kenntnis auf einem Platz“

    Da kann ich nur zustimmen – obwohl ich keine EDV „mache“ und erst seit 2006 einen Computer zu Hause hab´.

  4. Blackshadow says:

    Der Beitrag ist zwar schon etwas älter, allerdings auch fehlerhaft.
    Man muss der Verknüpfung zu Google Chrome ein „/incognito“ (und nicht ein „–incognito“) anhängen!

  5. Du solltest mal Deine Werbestrategie überdenken.
    Ich finde diese Popup-Geschichte sehr penetrant, zudem man auf äußerst fragwürdige / unseriöse Abzockeseiten geleitet wird:
    http://www.hypersoftware.de/download/14/?aff=2910

    Mein Rat: Nimm Google Adsense und verzichte lieber auf ein paar Cent Mehreinnahmen!

  6. Und wie mache ich das bei Mac??

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.