Google bringt interaktive Erfahrung „The culture that connects us“ für Europa

Europa ist kulturell sehr vielfältig. Das findet man ja bereits bei einfachen Gesprächen heraus, etwa wenn ein Belgier, ein Deutscher und ein Pole sich über Bier unterhalten. Google Arts & Culture startet nun mit der digitalen Erfahrung „The culture that connects us“ durch. Sie soll die europäische Kunst und Kultur aus fünf Jahrhunderten aufgreifen. Dabei werden die wichtigsten Geschichten, Orte und Kunstwerke hervorgehoben, welche Europäer grenzübergreifend verbinden.

Google wolle damit laut eigenen Aussagen auch das Europäische Jahr des Kulturerbes feiern. Google bietet etwa Ausstellungen aus mehr als 800 Institutionen, mehr als 2.900 Kunstwerke in ultrahoher Auflösung und Aufnahmen aus über 1.000 Orten via Street View an, um Europas Kultur in Szene zu setzen. Von den griechischen Göttern über Gustav Klimts „Der Kuss“ bis hin zum Spiegelsaal von Versailles ist einiges mit dabei.

Außerdem hat man aber auch noch mit sieben YouTubern gearbeitet, um Europa auch akustisch einzufangen. Die Kombination aus mehreren Sounds aus unterschiedlichen Ländern hat man dann zu einem einzelnen Musikstück vereint. Google hat das Ergebnis „The Sound of Us“ getauft. Finde ich ein wenig amüsant von einem US-Unternehmen, das quasi im Dauerclinch mit der EU liegt, aber da kann man natürlich geteilter Meinung sein.

Mehr Informationen findet ihr auch auf dieser Unterseite. Viel Spaß beim Austoben und beim Entdecken der europäischen Kultur in der interaktiven Erfahrung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Karsten Meyer says:

    Erfahrung? Entschuldigung, aber was ist das denn für ein verqueres Deutsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.