Google bestätigt baldigen Start von Google Home Max in Deutschland

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern (vielleicht waren es auch wir): Der große Lautsprecher mit Google Assistant – Google Home Max – wird zur IFA in Deutschland starten. Eine ganze Weile nach den USA, aber bei Google denkt man sich wohl auch, besser spät als nie. Nun bestätigt Google Deutschland selbst quasi den Start, wenngleich auch nicht mit konkretem Datum. Dass es sich bei dem via Twitter veröffentlichten Teaser aber um den Google Home Max drehen dürfte, ist mehr als eindeutig.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://twitter.com/GoogleDE/status/1034410463562551296

Habt Ihr denn Interesse an dem großen Smart Speaker, der noch einmal besseren Sound als der Google Home im Gepäck hat? Oder reicht Euch das Vorhandensein eines Assistenten aus und Ihr löst das Thema Musik über externe Lautsprecher, falls Ihr mit dem Sound von Google Home oder Google Home Mini nicht zufrieden seid?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Ich nutze zwar keinen Google Home sondern einen Amazon Echo, aber den Sound lagere ich dennoch meist auf eine BT-Box von Teufel oder meine Heimkino-Anlage aus, da Musik aus den kleinen Teilen einfach nicht so gut klingt.

  2. Ich kann mich für die Smart-Speaker nicht begeistern. Ich gehöre wohl zu den Leuten die das nicht geheuer finden. Momentan überlege ich mir meinen erstes Sonos Lautsprecher zu kaufen. Aber auch hier überlege ich schon zu lange ob ich das brauche. Ich habe an meine HiFi Anlage mit Spotify, das tut es auch ganz gut.

  3. Michel Ehlert says:

    Ich brauch so ein Ding auch nicht Alexa und Google sind eh auf dem smartphone und Tablet. Musik läuft nur über mein guten alten Aiwa Av-Reciver mit vernünftigen Boxen. Ich habe die Anlage ledeglich um ein BT-Empfanger für 6€ erweitert.. klingt gut und klappt reibungslos. Also wozu also noch extra nen Samten dahinstellen der auch wieder Strom braucht.

  4. Bei mir wird auch „ausgelagert“, und zwar per Klinke und Kabel. Daher habe ich auch den Echo Dot und nicht den kleinen Google Home-Knopf (dort geht meines Wissens nur BT). Der größere Echo (vorherige Version) reicht mir was die Soundqualität betrifft in der Küche aus (dort läuft eh meist Radio oder Nachrichten, bzw Hintergrundbeschallung beim Kochen/Abwasch etc). Das Problem bei BT ist zudem auch fehlende Multiroom-Unterstützung (zumindest bei den Echos). Der Google-Home-Max wäre mir zudem wohl auch viel zu teuer, zumindest was ich bisher weiß. Da wüsste ich nicht, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis noch stimmt….

  5. Biff Tannen says:

    Bin mal gespannt, welches Gerät häufiger verkauft wird: Googles Home Max oder Apples HomePod. Preislich konkurrieren sie miteinander. Ich werde mir beide Lautsprecher nicht kaufen, würde sie aber beide gerne mal in Ruhe unter die Lupe nehmen.
    Optisch gewinnt für mich klar der HomePod, akustisch kann ich es natürlich nicht einschätzen (im Netz liest man aber in den Vergleichen recht unterschiedliches), aber die raumfüllende Technik von Apple klingt für mich erstmal interessanter. Die sogenannte Stereo Anordnung von Google wird wohl kaum ein echtes Stereofeeling aufkommen lassen. Dafür sind dann zwei wohl Pflicht.
    Technisch (nicht klangtechnisch) gesehen kann der HomePod im Gegensatz zum Home Max natürlich komplett einpacken.
    Ich werde es wohl noch einige Zeit so handhaben, dass ich die Systeme auftrenne. Im aktuellen Fall also 2.1 Lautsprecher + Verstärker + Chromecast Audio (theoretisch auch in Verbindung mit Google Home Mini, aber den nutze ich eigentlich nicht mehr). Mit Einzelkomponenten ist man doch deutlich flexibler. Anderseits kann ich den Wunsch nach einem kompakten All-in-one Lautsprecher schon nachvollziehen. Ich denke, klangliche Abstriche wird man da im Gegensatz zu wirklich guten Lautsprechern in Kauf nehmen müssen.
    Das einzige sprachbasierte System, welches ich mir im Moment zulegen würde, wären zwei Sonos One in Kombi mit dem Sonos Sub.

    Also, lange Rede ohne Sinn: Interesse ja, aber nur aus Neugier. Auch ohne den Max gehört zu haben, gehe ich davon aus, dass er mir klanglich nicht zusagen wird, da echter Tiefbass fehlt.

  6. Habe vor kurzem in Sonos investiert , Sonos One waren als Paar im Angebot , meine 4-Raumwohnung wird mit 2 Pärchen – 1 x Stereo , 2 x Mono und 2 Play 5 2. Gen im WZ bedudelt. Wobei bedudelt gerade für die Play 5 in Stereo-Anordnung sicher das falsche Wort ist: Ich hatte mal Baßreflex-Standboxen von Mordaunt-Short und die kamen was Brillianz und Differenziertheit angeht nicht an die 2 x Play 5 heran. Tiefer Baß ist eben nicht alles . Würde immer im WZ und auch größeren Schlafzimmern zu echten Stereo-Paaren raten , keine One-box , das taugt für Küche & Klo. Sonos hat keinen eigenen Streaming -Dienst und unterstütz daher alle , jetzt auch Airplay 2 – geht hervorragend! – und kann über Connect sogar analoge Quellen einbinden. Daher sind die 2 One mit dem Sub , die mein Vorredner ins Auge gefaßt hat sicher eienm Home Max oder Home Pod vorzuziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.