Google Assistant wird Artikel in 42 Sprachen vorlesen können

Google hat auf der CES in Las Vegas eine Vorschau auf Kommendes gezeigt. In Kurzform: Der Google Assistant wird in Zukunft auch einfach Webseiten auf Zuruf vorlesen können, in 42 Sprachen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bildschirmleseprogrammen basiert diese Erfahrung mit dem Google Assistant auf neuen Sprachdatensätzen, um „ausdrucksvollere und natürlichere“ Stimmen zu erzeugen, sodass es für Nutzer einfacher sein soll, über einen längeren Zeitraum zuzuhören. Quasi: Wer einer angenehmen Stimme zuhört, der pennt nicht so schnell weg.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie dies hilfreich sein kann, aber ein Bereich, den Google erforscht, ist das Lesen von Webseiten mit langen Inhalten auf dem Smartphone – wie z. B. Nachrichtenartikel, Blogs oder kurze Geschichten.

Sagt zum Android-Smartphone  einfach „Hey Google, lies es“ oder „Hey Google, lese diese Seite“, wenn ihr einen Artikel anschaut. Der Inhalt kann auch in 42 Sprachen übersetzt werden. Außerdem möchte man später automatische Bildlauf- und Text-Highlighting-Funktionen einbauen, die den Nutzern helfen, den Text während des Vorlesens zu lesen. Bislang keine Info, wann das Ganze überhaupt, oder in Deutschland live geht. Wir sind ja eh etwas hinterher, was die Stimmen angeht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Das „OK“ bevor sie liest klingt aber immernoch so beschissen

    • Ja die „weibliche“ Stimme klingt gegenüber der „männlichen“ imho immer noch unnatürlicher (auch in Deutschland). Aber das kann man ja jetzt schon ändern 😉

  2. Hmm, da war doch etwas mit „42“. Komme gerade nicht auf die Antwort … 😉

  3. Fehlt nur noch das William Cohn Sprachpaket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.