GlassWire: Kostenloser Netzwerkmonitor mit Firewall spricht nun Deutsch

Glasswire

Im Oktober 2014 stellte ich hier im Blog GlassWire vor. Eine kostenlose Software, die als Netzwerkmonitor mit Firewall agiert. Die Windows-Software, die eventuell als Kickstarter-Variante auch für den Mac erscheinen könnte, war bislang nicht in der deutschen Sprache zu haben. Zwar vereint die Software unter der Haube technische Begriffe, die sicherlich vielen Anwendern ein Begriff sind, doch ich kann jeden verstehen, der lieber auf die deutsche Sprache setzen will. Diese ist ab sofort in der Version 1.0.35b von GlassWire nutzbar. Neben der deutschen Sprache findet man auch Support für Russisch, Japanisch, Französisch, Italienisch und chinesisch vor.

Mit GlassWire ist nicht nur das Überwachen einzelner Prozesse auf eurem Windows-Rechner möglich, auch das Kappen der Verbindung auf Programm-Basis ist machbar, so wie das beispielsweise auch bei anderen Firewall-Lösungen der Fall ist. GlassWire protokolliert alles, allerdings lokal. Man kann in einem separaten Privacy Mode übrigens aktivieren, dass die Software für eine gewisse Zeit nichts protokolliert.

GlassWire informiert euch, wenn suspekte Dinge im Netzwerk geschehen, Apps erstmalig Internetzugriff benötigen, oder beispielsweise durch irgendeine Software die Einstellungen der Netzwerkkarte geändert wurden. GlassWire ist Werbe- und kostenfrei, spätere Zusatzfunktionen könnten unter Umständen kosten. Fragen können im oben verlinkten Forum gestellt werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Wollte nur kurz sagen, dass ich GlassWire nun einige Woche nutze und das Tool einfach toll finde, probiert es aus Leute!

  2. Nutze es auch, aber merkwürdigerweise werden von den 2 GlassWire Prozessen einmal 600 und einmal 400MB Ram genutzt und manchmal bis zu 25% Prozessor Last.
    Finde ich ein bisschen viel.

  3. hat es bei mir leider geschafft auf nem surface 2 pro erfolgreich das starten zu verhindern
    erst im abgesicherten modus hat es sich dann wieder entfernen lassen.

  4. ich nutze Glasswire seit dem Tipp im Oktober.
    Ein sehr nützliches und informatives Programm. Auch wenn man manchmal besser nicht wissen wollte, wohin Verbindungen aufgebaut werden 🙂
    Prozessorlast ist eigtl sehr überschaubar.
    Was mir auch weniger gefällt ist der RAM- Verbauch. 3 Prozesse mit je 80-150MB.
    Es mag zwar bei den heutigen Hardwarevoraussetzungen nicht viel sein. Aber ist in meinen Augen auch etwas zuviel im Vergleic zu anderen Programmen. Selbst der Virenscanner verbaucht weniger als die Hälfte.
    Die rudimentären Firewallfunktionen sind auch ausreichend.
    Alles in Allem immer noch eine Empfehlung wert

  5. Klasse Tool, nie wieder ohne.
    Danke für den Tipp damals. 🙂

  6. Ich fände es super wenn es hier öfters um desktop Software gehen würde und nicht wie mittlerweile zu gefühlten 90% rund um mobile apps und mobile devices.

    Danke für den Tipp, werde ich mir später am Rechner definitiv mal anschauen 🙂 (ich muss zugeben ich Sitze gerade selber nur vorm Handy ;-))

  7. Finde auch über Desktop-Apps könnte mehr berichtet werden.

  8. Also bei mir läuft es reibungslos und verbraucht wenig RAM und CPU. Danke für den Tipp. Werde es mal weiter testen.

  9. Schrottprogramm. Bei der Firewall kann man sich nur die Programme anzeigen lassen, die verbunden sind aber nichts blockieren oder einstellen. Nach ein paar Minuten hat mir das Programm dann komplett den Rechner lahm gelegt. Gleich wieder deinstalliert 🙁

  10. GlassWire gibt es jetzt auch zum kaufen. Ich habe selten so eine überteuerte Lizenz gesehen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.