Enttäuschend: Starbucks Deutschland veröffentlicht App für Android und iOS

Ein leckerer Kaffee ist für mich ein tägliches Muss – mehrere Male. Der Vollautomat ist der beste Freund im Haushalt und ich bin einer der klassischen Kaffeetrinker. Kippte ich früher einen Schuss Milch hinein, so bin ich irgendwann mal bei ganz schwarzem Kaffee gelandet. Bin ich unterwegs, so führt mich mein Weg des Öfteren auch an irgendeine Bude, die Kaffee feilbietet.

Starbucks

Auch dort bin ich ganz klassisch unterwegs, normaler Kaffee wird getrunken, keine dieser hippen Kaffee-Kreationen deren Namen ich mir nicht einmal merken kann, ist etwas für mich. An fast jeder Ecke findet man die Läden vor, die Dinge a la Java Chip Chocolate und Co anbieten, Starbucks dürfte da der bekannteste Name sein.

Die haben vor ein paar Tagen auch die offizielle neue App in Deutschland für Android und iOS veröffentlicht. Innerhalb dieser App kann jeder schaue, wo sich der nächste Kaffee-Tempel denn befindet, ebenfalls, wie man dorthin findet und wie lange er geöffnet hat.

Zu den weiteren Funktionen gehört die Bezahlmöglichkeit über die App, hier lässt sich bislang kein PayPal oder ähnliches hinterlegen, sondern nur die Kreditkarte. Nutzer der App haben weiterhin die Möglichkeit am Rewards-Programm teilzunehmen und den aktuellen Status einzusehen. In meinem Test stürzte die iOS-App häufig in der Maps-Ansicht ab und auch die Bewertungen im App Store sprechen eine deutliche Sprache.

So findet man in der App keine Informationen über das aktuelle Angebot, es fehlt eine Passbook-Integration und auch TouchID wird nicht unterstützt. Wer die alte oder amerikanische App kennt, der wird von der deutschen Umsetzung schwer enttäuscht sein. Starbucks Deutschland: da solltet ihr extrem nacharbeiten und die enttäuschten Kunden mit einer verbesserten App belohnen. (danke für den Hinweis, LinuxMcBook!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Haben die auch ein analoges Bonussystem? Ich setze aus gleichen Gründen wie du dort keinen Fuß rein. Befürchte, dort nicht zu bekommen, was ich möchte.

    Dafür war ich von Subway enttäuscht. Als die von ihrem analogen Bonussystem auf das digitale System per App umgestiegen sind, bin ich da ausgestiegen. Man musste ab dem Zeitpunkt 10x so viel Umsatz generieren, um ausreichend Punkte für ein Gratissandwich zu bekommen und sich zusätzlich noch mit allen möglichen Daten online registrieren.

    Ist das bei Starbucks auch so?

  2. @icancompute: Ob die Offline-Bonus haben, kann ich dir gar nicht sagen.

  3. Starbucks und leckerer Kaffee? Wie soll das gehen?

  4. @ABC: du musst bitte richtig lesen. Danke. (Tipp: ich bringe Starbucks nicht mit leckerem Kaffee in Verbindung). Aber ja – den bekomme ich auch da. Tatsächlich. 😉

  5. @cashy: die haben ein offline rewards programm. die sterbucks-card. Sterne durch den Getränke kauf generieren und verschiedene kleine boni bekommen

  6. Da es Kaffee Buden in rauen Mengen und an fast jeder Straßenecke gibt und die Händler um die Kunden buhlen brauche mich mit Sicherheit solch eine App nicht. Wer nur zu Starbucks rennt hat eh zuviel Geld und weis nicht das guter Kaffee nicht teuer sein muss

  7. Völlig überteuerter Hipster-Laden find für Poster die gerne ihren Starbucks-Becher spazieren tragen. Guten Kaffee gibt es überall und deutlich billiger.

  8. Blöde Autokorrektur: sollte „und für Poser“ heißen 🙂 Prost

  9. @Shy_Angel
    Jep. Besonders nervig ist, wenn mir bei der simplen Bestellung eines Bechers schwarzen Kaffees eine ellenlange Liste aufgesagt wird. Sind die taub? Oder wer trinkt seinen schwarzen Kaffee mit Milch?

  10. Buttf*cks-Plörre? Nee, lass ma.

  11. So einen Ausbeuterladen wie Starbucks muss man bitte nicht auch noch unterstützen, weder indem man da hingeht, noch indem man deren App benutzt, noch indem man über deren App berichtet!

  12. @Timo
    Es gibt auch Unmengen unfassbar schlechten Kaffee. Wenn ich irgendwo unterwegs bin und in ein Starbucks gehe weil ich einen Kaffee trinken will, dann weiß ich wenigstens dass der Kaffee nicht mies ist.

  13. Was ist eigentlich dieses Passbook? TouchID kommt noch denke ich, entspannt euch mal, das ist erst das erste Release.
    Bei der Android App ist mir zumindest positiv aufgefallen, dass sich die Entwickler halbwegs an die Android Design Richtlinien gehalten haben. Das ist leider keine Selbstverständlichkeit.

    @Shy_Angel
    Guter Kaffee muss auch bei Starbucks nicht teuer sein. Der Filterkaffee kostet ca. 1,60€ und mit Starbucks Card bekommst du auch noch einen kostenlosen Refill. Da ist jeder Bäcker teurer!

  14. Nun ja… war klar das sofort das Starbucks Bashing einsetzt.
    Ich kann dem Laden allerdings auch nix abgewinnen, für den Preis einer Was-Weiss-Ich-Falvor-Zuckerbrühe bekomme ich in einer Rösterei (Röstbar z.B.) „richtigen“ Kaffee.

  15. Bin zwar nicht wirklich ein Kaffeetrinker, aber wie von wurst schon geschrieben: Klar kann Starbucks günstiger sein, bei der Steuervermeidung die wohl auch bei diesem amerikanischen Unternehmen „kreativ“ betrieben wird (siehe z.b. hier: https://www.youtube.com/watch?v=3WRAEwVamwQ). Der Bäcker muss dagegen für alles löhnen….

  16. Kaffeekocher says:

    Starbucks Hipster Kaffeekreationen sind doch nur was für Weiber und Menschen die der gleichgeschlechtlichen Liebe zugetan sind. Erst wenn ich meinen Automaten anwerfe und mir einen schönen braue, steht die Latte. Warum man zum trinken einer Tasse Kaffee auch noch eine App braucht ist mir ein Rätsel. Ich glaube ich bin irgendwie zu alt für diese ganze Scheiße.

  17. hey caschy, tasse aufm tisch vom starbucks chicago? wohl doch nen starbucker? 😉

  18. @zoula: Ich hole mir da Kaffee, wo ich Bock habe, auch bei SB – und ich hole auf Reisen oft ne Tasse mit der jeweiligen Stadt – die Tasse war aber tatsächlich das Geschenk einer Freundin.

  19. @KalleH
    Das ist jetzt aber reichlich naiv. Alle Unternehmen vermeiden Steuern im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten wo sie nur können. Auch die Bäckereikette Deiner Wahl.

  20. @elknipso
    Ja naiv, weil ja der Bäcker vor Ort seine Gewinne als Lizenzzahlung ins Ausland verschieben kann 😉 Natürlich spart jeder wo er kann, aber man kann es auch übertreiben…..aber Du hast recht, alle Firmen machen das, leider….

  21. … ach Caschy 😉

    wenn Du im nächsten Beitrag das Wort „Kern“ nutzt, trollen sich bestimmt einige Kirschkernkissengegner hier rum.

    Aber schön, dass immer wieder Themen „über den Tellerrand“ kommen. 🙂

    Deswegen werde ich auch nach 9 Jahren im 10. Jahr weiter Deine Beiträge lesen.

    … Hut ab …

    Und schlittere gut ins Neue!!

  22. @Uferlos: Danke fürs Lesen! Und auf das nächste, hoffentlich gute Jahr 🙂

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.