girocard: Bundesweit bezahlen bei Esso und Lidl, Rossmann zieht nach

Interessante Nachrichten aus dem Bereich der kontaktlosen Zahlung. Nein, Apple Pay ist noch nicht offiziell in Deutschland gestartet, aber das kontaktlose Bezahlen mit der girocard wird weiter ausgebaut, wie die Deutsche Kreditwirtschaft heute in einer Pressemitteilung bekannt gab. Nach einem wohl erfolgreich gelaufenen  Pilotprojekt im Raum Kassel und der schrittweisen Ausstattung zahlreicher Bankkunden mit einer girocard, die das kontaktlose Bezahlen auf Basis des weltweiten Standards Near Field Communication (NFC) erlaubt, stellt jetzt auch der Handel seine Infrastruktur um.

Erst einmal hatte man in der Pilotregion  Kassel mit dem Händler Edeka getestet. Nun soll im ersten Quartal 2017 Esso nachziehen.

Ein dicker Fisch dürfte auch das ins Boot holen des Lebensmitteleinzelhändlers Lidl sein. Dieser soll das kontaktlose Bezahlen mit der girocard bundesweit in einen 3.200 Filialen einführen. Im Frühjahr soll es soweit sein.

Zitate

Rainer Bogner, Leiter des Esso Tankstellengeschäfts in Deutschland: „Beim kontaktlosen Bezahlvorgang muss die girocard nicht aus der Hand gegeben werden. Es freut mich, dass wir von Esso unseren Kunden diese bequeme Art des Bezahlens ermöglichen können und damit bundesweit führend sind. Daher wollen wir nun auch keine Zeit verlieren und starten den neuen Service bereits Ende des ersten Quartals 2017 in unseren Esso Stationen.“

Marcel von Haber, in der Geschäftsleitung von Lidl Deutschland zuständig für die Verwaltung: „Wir möchten unseren Kunden einen bequemen und schnellen Einkauf ermöglichen. Daher bieten wir ihnen demnächst das kontaktlose Bezahlen per girocard als weitere Bezahlmöglichkeit an.“

Laut Deutsche Kreditwirtschaft gibt es bereits 14 Millionen Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die bereits im Besitz einer NFC-fähigen girocard sind. Zum Jahresende werden zusätzlich weitere rund 20 Millionen Kunden der Banken und Sparkassen die neue girocard erhalten, heißt es weiter. Für 2017 ist mit weiteren wichtigen Händlern zu rechnen, die das berührungslose Bezahlen an ihren Kassen ermöglichen werden.

Einstecken der Karten entfällt bei dieser Zahlungsmöglichkeit. Je nach Terminalart zeigt ein optisches oder akustisches Signal an, dass die Transaktion autorisiert wurde. Bei Beträgen bis 25 Euro, die keine PIN-Eingabe erfordern, dauert der Vorgang weniger als eine Sekunde. Die Abrechnung der kontaktlosen Transaktion erfolgt für die Kunden wie gewohnt über ihr eigenes Girokonto.

Auch die Drogeriekette Rossmann teilte auf Nachfrage via Twitter mit, dass das Bezahlen mittels girocard möglich sein soll. Einen genauen Zeitrahmen wollte man sich dann aber nicht entlocken lassen. Seit Ende 2016 testet auch Vodafone mit einer digitalen girocard.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

49 Kommentare

  1. Komische Neuigkeiten. Das gibt es doch bei Lidl z.B. schon seit Monaten, aber ohne dass es in meiner Anwesenheit mal jemand genutzt hätte. Ist mir auch zu unsicher. Die eine NFC-Karte, die mir meine Bank aufgedrängt hat, steckt in einer Alufolie in der Schublade zuhause.

  2. Die Girocard kann nun mit über 10 Jahren Verspätung das, was MasterCard und Visa bereits weltweit etabliert haben, nur eben nur innerhalb der Grenzen Deutschlands. Mit der kontaktlosen Girocard die Londonder U-Bahn betreten wie der Kollege mit seiner Visa? Fehlanzeige. In Luxembourg schnell kontaktlos Zigaretten kaufen wie der vor einem mit seiner MasterCard? Geht auch nicht.

    Selbst innerhalb Deutschlands das selbe Spiel. Während der Kunde mit seiner kontaktlosen MasterCard oder Visa bei Rewe wunderbar per NFC bezahlen kann, geht es selbst mit der kontaktlosen Girocard nicht.

  3. Zahle schon länger wo es nur geht drahtlos mit meiner Kreditkarte und das ist eine sehr feine Sache. Geht um ein vielfaches schneller als eine Barzahlung oder eine elektronische Zahlung bei der man die Karte noch ins Lesegerät einführen muss.

  4. „Laut Deutsche Kreditwirtschaft gibt es bereits 14 Millionen Kunden der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die bereits im Besitz einer NFC-fähigen girocard sind.“

    Das ist aber afaik nur girogo. Wüsste nicht, dass das kompatibel.

  5. Interessant wird werden, wie bei der Sparkasse girocard und girogo zusammen funktionieren werden, als weiches Verfahren, abhängig vom Betrag, wann zum Einsatz kommt.

  6. @Alex
    Doch kann ich bestätigen. Seit ca Mitte 2016 werden Karten mit beiden Verfahren ausgegeben.

  7. Ich auch. Das Symbol (‚Kaffeefilter‘) ist ja dasselbe. Ich habe immer Mitleid mit den Kassierern, wenn Oma wieder 76 Cent passend raussucht. Die Erkennungsbestätigung kommt ja quasi sofort, der Bondruck startet immer erst nach gefühlt ewigen 5-10 Sek.

  8. kurze Frage: im Artikel ist ja logischerweise nur von girocard die Rede. Jedoch können ja viele kreditkarten (zb dkb) auch nfc. wollen die Händler auch hierzu kompatibel sein? oder nur mit girocard?

  9. Ich zahle seit kurzem nur noch kontaktlos, was mittlerweile fast überall möglich ist. Entweder zahle ich mit ApplePay (boon Mastercard) oder mit meiner Visa Karte. Bei ApplePay braucht es halt bei jedem Betrag den Fingerabdruck, was es eben auch sehr sicher macht. Mit der Visa Karte geht es bis 25 Euro fast noch schneller, da man die Karte nur Kurz ran halten muss. Ist der Betrag aber höher, bracht es halt Unterschrift oder PIN, was dann wieder sehr nervig ist. Insgesamt ist das eine tolle Erleichterung, besonders ApplePay bringt einige Vorteile zum Bargeld und zur normalen Kartenzahlung.

  10. Jetzt bin ich ein wenig durcheinander. Ist das was anderes als das GiroGo? Muss ich meine Karte auch vorher ausladen? Gibt es auch eine Grenze von wenigen Euros?

  11. @Joachim: Mir geht es da anders, ich konnte das komplett abfeiern, als kontaktloses Bezahlen endlich beim Lidl und Aldi möglich war. Letztens war ich beim Penny, da hat das leider nicht geklappt, aber die nehmen wohl generell keine Kreditkarten.

  12. @xani Ja es ist etwas anderes als GiroGo und nein du musst die Karte vorher nicht extra aufladen.

    Ich nutze derzeit überall wo es funktioniert schon Apple Pay mit Boon FR

  13. Vor 3 Wochen kam bei mir eine neue Girocard für mein Konto an und natürlich bin ich davon ausgegangen, daß der Austausch wegen der NFC-Funktion erfolgt. Pustekuchen! Ein Anruf bei der Hotline ergab, daß NFC noch nicht verfügbar ist, weil die Kunden das nicht wollen. Consorsbank, Herzlich Willkommen im Jahr 1978!

  14. @tobias verlangt Boon Gebühren? Und wie richte ich es ein?

  15. Nachdem man uns jahrzehntelang die Sicherheitsvorkehrungen gepredigt hat (PIN und Karte getrennt aufbewahren etc), will man jetzt mit aller Gewalt das Null-Sicherheit-System in den Markt drücken, das einfach auf lästige Sachen wie die PIN verzichtet, weil man pro Zahlungsvorgang 3,084 Sekunden spart und es irgendwie cool sein soll. Und wer diesen Quatsch ablehnt, ist natürlich von 1978. Na danke.

  16. @Ulrich: Wir sprechen hier von 25 EUR maximal pro Transaktion ohne PIN – im Gegensatz zum Generalschlüssel zum Ausräumen Deines Kontos (Karte und PIN).

  17. peter wolff says:

    Warum so ein geeier!!Bargeld ist Bargeld! Man hat hunderte von Jahren gebraucht um gewisse Finanzen zu verfeinern“!Aber immer wurde in einer gewissen Form getauscht, ob mit „STEINEN“ oder „SCHEINEN“!Und wer traut noch einer Bank (ob aus Holz oder aus der Werbung ,ist doch wohl egal!!!)

  18. Das Risiko bei dem Verfahren ist gering, nahfeld, bis 25 Eur ohne PIN ab 25 Eur mit PIN, ohne PIN Limit… Sehe dort kein Problem. Die Akzeptanz wird leider langsam ausgebaut, in zwei Jahren wird es Alltag sein. Leute die das Ding in Alu einwickeln sollten auch sonst mit Aluhut rumlaufen!

  19. Und für die 25€ haftet nicht der Kunde.
    Ich nutze seit August eine N26 Mastercard vorwiegend kontaktlos und finde das immer noch toll, wenn die apple watch die Transaktion anzeigt und der Bon grad gedruckt wird. Das Geld ist sofort weg und nicht erst nach ein paar Tagen…

  20. Andreas Holzschuh says:

    Ist halt immer das Problem mit der Akzeptanz solcher Zahlungssystem.
    Mich würde schon freuen,wenn ich beim Bäcker bargeldlos bezahlen könnte!
    Oder an einem Automaten…aber ich denke, da sind wir in Deutschland noch so weit hinten dran…

  21. Seit einigen Tagen bezahl ich fast nur noch per Apple Pay. Kurz Watch vorhalten und fertig. Die Karte bleibt gleich in der Tasche… super Sache!

  22. @Joachim
    es gehen nur Kreditkarten usw. Girocard (vormals EC-Karte) gehen bisher noch nicht, da ein weiteres Software-Update notwendig ist/war
    siehe auch https://www.lidl.de/de/kontaktlos-bezahlen/s7374162
    dort ist das Girocard-Logo noch nicht aufgeführt

  23. @Andreas Holzschuh
    dann sag deinem Bäcker er soll sich https://sumup.de/ anschauen bzw. sich anmelden.

  24. Toll, jetzt kann das „kontaktlose“ Berauben los gehen 😉 … und NEIN, ich verrate nix..

  25. @Torsten
    Einfach dieser Anleitung folgen:

    http://www.zeit.de/digital/mobil/2016-06/mobile-payment-apple-pay-deutschland-trick
    Nur statt England eben immer Frankreich verwenden. Ist für ein Jahr kostenlos danach kostet es 1€/Monat. Kann aber unkompliziert über den deutschen Boon Support via Mail oder Telegon gekündigt werden.

  26. Ich sehe noch nicht von Vorteil von Kontaktlos mit Girocard gegenüber Kontaktlos mit Visa/Master. Girocard und Kupfergeld machen nur das Portemonei dick. Girocard bringt im Ausland null! Wenn kontaktlos also immer mit Kreditkarte. Und: Hoffentlich schafft Schäuble bald das Kupfergeld ab. Oder einfacher: die Kassen runden auf, die Differenz geht an die Welthungerhilfe. Dann hört diese stundenlange Geklaube an der Kasse endlich auf.

  27. Eureka! Die Deutsche Kreditwirtschaft, besser gesagt die Sparkassen und VR-Banken, haben das Rad erfunden. Zwar nur als zweite und eckig, aber immerhin in ganz Deutschland nutzbar, Europa löst sich sowieso gerade auf und in die USA will auch niemand mehr, wozu brauchen wir also noch international gängige Lösungen. Wir Deutschen können das sowieso alles besser… LKW-Maut, DVB-T2, BTX, Video2000,

    @37ide Warum nutzt denn nicht die Consors-Visa zum kontaktlosen Bezahlen?

    @Otto ++

  28. Karte in Alufolie, kontaktloses Ausrauben…hätte fast mein Bier vor Lachen auf den Monitor gespuckt 🙂 Ich gebe eine Runde Aluhüte aus. „Wenn man keine Ahnung hat….“. In diesem Sinne… 🙂

  29. @Timo: Prost – aber was ist daran falsch? Man kann natürlich die Augen verschließen vor dem Thema Betrug bei kontaktlosen Karten. Aber warum?

    http://money.aol.co.uk/2016/12/01/police-forces-warn-over-contactless-fraud/

  30. @Andreas
    Das würde ich auch sehr begrüßen. Gerade wenn man aus dem Ausland in denen das teilweisem längst absolut üblich ist auch beim Bäcker innerhalb einer Sekunde drahtlos seinen Einkauf zu bezahlen wieder hier angekommen ist fühlt man sich doch für ein paar Tage etwas wie in die Steinzeit zurück versetzt. Jetzt mal etwas überspitzt formuliert :).

  31. @Timo: Prost! Es freut mich, dass wir dich so amüsieren konnten. Man kann, statt sich über Zweifel an der Technologie lustig zu machen, auch einfach mal die Tatsachen akzeptieren: zum Beispiel, dass gestohlene NFC-Karten trotz Sperrung, noch Monate später zu Zahlungen verwendet werden können:

    http://www.moneysavingexpert.com/news/cards/2016/12/contactless-card-fraud-cases-continue-to-surface-following-mse-investigation

    Wow, super Technologie. Wahnsinnig sicher … Sowas finde ich ja eher unlustig.

  32. @Joachim
    Die Bank haftet aber und nicht der Kunde. Daher nicht immer alles negativ sehen. Das gleiche wurde früher über Kreditkarten gesagt.. und trotzdem sind mir keine Nutzer bekannt, die einen Betrug selber zahlen mussten.

  33. Und wem kontaktlos mit Karte zu unsicher ist, der sollte mal ApplePay testen. Wie? So:
    ApplePay kann man in Deutschland mit der kostenlosen Prepaid-Kreditkarte Boon von Wirecard (deutsche Firma) nutzen.
    Die Boon App gibt es jedoch bisher nur zB im englischen oder französischen AppStore. Daher zB einen uk Account einrichten und dort kein Zahlungsmittel auswählen (none). Dann die kostenlose Boon App runterladen. Danach kann man wieder seinen deutschen Account anmelden.
    Bevor man die Boon App startet muss man nun sein iPhone umstellen. Die ländereinstellung auf Frankreich. Erst wenn die Einrichtung des Boon Kontos fertig ist, kann man wieder auf Deutschland wechseln.
    Man registriert sich in der Boon App mit seiner richtigen deutschen Adresse. Alle Daten müssen 100%ig stimmen, da ihr hier eine Kreditkarte beantragt und das geprüft wird.
    Die komplette App ist auf deutsch, auch der Kundenservice ist deutsch.
    Nach der Einrichtung des Accounts ist Boon funktionsfähig und man kann sie zu ApplePay hinzufügen. Wenn das erledigt ist, kann man das Land im iPhone wieder auf Deutschland stellen.
    Die Boon App könnt ihr jetzt per Überweisung aufladen. Zum Beispiel erstmal 10€. Ist am nächsten Tag drauf das Geld. Testet es mal irgendwo mit ApplePay.. McDonalds, Aldi, Edeka.. Tankstelle. Es geht überall wo Mastercard kontaktlos geht.
    Was ihr jetzt noch tun müsst, ist ein Upgrade auf Boon Plus… das geht alles in der App. Ihr müsst ein Foto von eurem Perso und einem DinA4 Brief mit eurer Adresse darauf Foto hochladen. Der Brief muss zu euch per Post gekommen sein und offiziell aussehen (Rechnung, Behörde, etc).
    Dann wird das geprüft und ihr bekommt das Upgrade. Das ist wichtig, da man Boon in Deutschland nur mit Plus Upgrade nutzen darf.. sonnst droht die Sperrung nach einigen Tagen.

  34. Vor 4 Jahren war ich für ein Jahr in Australien und habe überall mit meiner austauschen Karte kontaktlos zahlen können. Bis 150 Euro ohne PIN. Mit meiner Kreditkarte habe ich jetzt 5 Wochen in Neuseeland ebenfalls alles so bezahlt, in Schweden ebenfalls. In Deutschland klappt es bei einigen Stellen. Ich habe diese kontaktlosen Karten also seit 4 Jahren und noch nie wurde mir dabei Geld durch die Technik gestohlen.
    Selbst wenn ich mein Portemonai mal verliere, glaube ich, dass die Hemmschwelle größer ist, so eine Karte zu nutzen, wo man evtl. Gefilmt wird (Tanke, Geschäft) als erwartet 100 Euro Bargeld sehr viel anonymer aus den Portemonai zu klären und es dann wegzuwerfen.
    Also ich finde den Ausbau des bargeldlosen Bezahlens begrüßenswert, ebenso wie das kontaktlose Zahlen. Jedes Mal wenn ich nach längeren Reisen wieder in Deutschland ankomme, fällt mir auf, wie langsam das bei uns von statten geht…

  35. Naja, so ganz ist das mit der Sicherheit nicht aus der Luft gegriffen. Apple Pay und Android Pay sind richtig sicher gestaltet sind und tauschen keine Namen, keine Kreditkartennummer sondern nur Token aus. Bei NFC über die Plastikkarten wird aber die richtige Nummer ausgetauscht und manche Spezialisten (Number26?!) speichern sogar die NFC-Einkaufshistorie auf dem NFC Chip ab! Haltet einfach Mal eure NFC Kreditkarte an euer Androidhandy mit dieser App https://play.google.com/store/apps/details?id=com.github.devnied.emvnfccard Bin auch für NFC Bezahlung… aber warum kann das nicht über die Handys gemacht werden wie in den USA oder anderen Ländern?!

  36. Die Einkaufshistorie wird nicht mehr bei N26 auf der Karte gespeichert. Das auslesen war bei den alten Karten von wirecard möglich.

  37. Ich habe es damals mit ALDI getestet. Und es hat mit meinen beiden Karten („EC“-Bankkarte und Bank-Visa-Karte) nicht funktioniert. Das Aldi-Personal sagte wieder, ich müsste meine Bank kontaktieren. Die Bankangestellten meinten die Karten hierfür wären voll Funktionsfähig. Nach zwei erneuten erfolglosen Anläufen habe ich dann aufgehört. Es braucht wohl noch ein paar Jahre mehr. Aber wohl nur hierzulande, wie ich von anderen hier so lese. – Wie so oft 😉 Typisch Deutschland.

  38. saikimecky says:

    Woran erkenne ich denn ne nfc girocard? Bei den großen Ketten ist kontaktlos zahlen eigentlich überall möglich. Wo es nervt ist bspw. Shell. Bei denen scheint das noch nicht eingeführt zu sein.

  39. Kontaktlos zahlen geht hier im Aldi und Lidl seit Monaten, zumindest mit der Visa-Karte. Absolut genial bis 25 Euro, Karte vorhalten, pieps, bezahlt. Ab 25 Euro muss man die PIN eingeben, da ist es von der Bequemlichkeit eigentlich egal, ob man die Karte einsteckt oder davorhält. Ich habe mal ausprobiert, wie weit der minimale Kartenabstand zum Lesegerät an der Kasse sein muss, es sind ca. 2 cm. Angst davor, dass mir jemand die Karte in der Hosentasche ausliest habe ich nicht, dafür hab ich ein klasse Wallet von secrid.com. Das hat innen ein stabiles Aluprofil, in dem 6 Kreditkarten gehalten werden. Da geht nix durch.

  40. Da hier alles mögliche durcheinander geworfen wird:
    Girocard kontaktlos = neuer nationaler Standard
    girogo = properitäres System der Sparkasse auf Geldkarten Basis
    Kreditkarte kontaktlos = Internationales System für Kredikarten, hat nichts mit girocard (ehem. EC-Karte) zu tun

    Zurück zum Artikel, die Kritiker hier werfen einfach mit blödsinn um sich, der obige Artikel aus dem Englisch sprachigem Raum hat NICHTS mit der girocard zu tun und auch alles andere was hier an Kritik geübt wird ist haltlos (abgesehen von der der derzeitigen Akzeptanz und dem Namens durcheinander)

  41. @Nils
    Danke! Das war jetzt erfrischend. Ich lese hier auch schon seit gestern die Kommentare mit und musste des öfteren lächeln über das, was hier völlig durcheinander gewürfelt wird. Daran merkt man, dass offenbar noch viel Aufklärungsbedarf in Sachen kontaktloses Bezahlen herrscht.

  42. Diese Diskussion ist einfach wieder typisch deutsch. Alles schlecht reden und nur die eventuellen Gefahren sehen. Wie gesagt… Kreditkarten waren schon immer recht unsicher, da man ja einfach die aufgedruckten Zahlen, von der Vorderseite und Rückseite ablesen muss um damit zb im Internet einzukaufen… trotzdem zahlt jeder in den USA damit. Wenn ein Schaden entsteht, haftet die Bank.
    Eine NFC Karte muss viel aufwendiger ausgelesen werden und das ist gar nicht so einfach möglich. Das Lesegerät muss direkt an die Karte gehalten werden, was schon mal sehr auffällig ist, dann funktioniert das oft nicht, weil die anderen Karten im Portmonee das Signal stören… und zudem haben viele Portmonees einen NFC Schutz eingebaut. Zudem kann nur ein geringer Schaden angerichtet werden, da die Karte ab bestimmten Summen die PIN verlangt… 100€ sind hier wohl der maximale Schaden. Bei EC- und Kreditkarten sind sehr sehr viel höhere Schäden möglich.

  43. @Joachim Wie lässt Du einen 100 € bei der EZB sperren, wenn man Dir Dein Portemonnaie stiehlt oder Du es verlierst? Geht nicht? Für mich ist es ein Klick und die Karte rückt keinen Cent mehr ‚raus.

  44. Wiedermal so eine typisch deutsche Neu-Erfindung einer Sache, die schon seit Jahren super funktioniert …. außer natürlich in Deutschland.

  45. Ja, ja, alles ganz super. Ok, bei Europol hat sich der Betrug mit kontaktlosen Karten in die Cybercrime-Trends verirrt, aber die haben sicher auch keine Ahnung:

    https://www.europol.europa.eu/newsroom/news/relentless-growth-of-cybercrime

    Erstaunlich, wie unkritisch manche Leute dem System gegenüberstehen, weil sie damit nur bei jeder vierten Zahlung die PIN eingeben müssen.

  46. @Ulf Ich konnte da nichts finden, dass einen erfolgreichen Betrug mit NFC-Karten belegt.

    EMV (chip and PIN), geo-blocking and other industry measures continue to erode card-present fraud within the EU, but logical and malware attacks directly against ATMs continue to evolve and proliferate. Organised crime groups are starting to manipulate or compromise payments involving contactless (NFC) cards.

  47. @ulf
    nur weil etwas nicht perfekt ist, müssen die alternativen nicht besser sein. diebstahl von bargeld bedeutet totalverlust, diebstahl von ec-karte und ausspähen von pin kann einen schaden von vielen 1000€ anrichten. der diebstahl einer kreditkarte kann noch leichter einen hohen schaden anrichten.
    und der verlust einer kontaktloses karte…. höchstens 75-100€ schaden, die man noch nicht einmal selber zahlen muss.