Gboard steigt unter Apple iOS zur Version 1.24.0 auf

Die Software-Tastatur Gboard hat für Apple iOS ein Update auf die Version 1.24.0 erhalten. Zum einen ist nun Unterstützung für die Sprachen Hindi, Hindi (Transliterarion) und Hinglish hinzugestoßen. Das dürfte aber wohl für die wenigsten Nutzer in Deutschland eine Relevanz haben. Spannender ist, dass ihr nun auch an mobilen Endgeräten von Apple Rechtschreibvorschläge entfernen könnt.

Erblickt ihr bei einem (vermeintlichen) Rechtschreibfehler einen Korrekturvorschlag, der euch nervt, dann könnt ihr ihn nun ganz einfach aus dem Wörterbuch entfernen. Dafür müsst ihr nur mit dem Finger den unerwünschten Vorschlag gedrückt halten. Anschließend könnt ihr das Wort dann in den virtuellen Mülleimer bugsieren. Nach dem kurzen Procedere sollte euch der gestrichene Vorschlag nicht mehr malträtieren.

Unter Android gibt es jene Option übrigens schon seit einiger Zeit. Nun hat Google Gboard für Apple iOS das Feature aber eben auch nachträglich erhalten. Kleine Neuerung, die euch im Zweifelsfall aber vor wiederkehrenden und unerwünschten Korrekturvorschlägen bewahrt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Endlich kann ich „mal“ klein schreiben

  2. Danke!! Das kannte ich noch nicht mit dem langen gedrückt halten zum entfernen eines Vorschlags.

    Damit kann ich nun endlich SwiftKey in Rente schicken und auf gboard umsteigen. Da gibt es ein paar Vorschläge welche mich bisher immer in den Wahnsinn getrieben haben. Unter anderem, dass er „mal“ einfach IMMER großschreiben wollte obwohl es dann in dem Zusammenhang völlig falsch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.