Garmin Bounce: Neue Kinder-Smartwatch mit LTE und GPS für 180 Euro verfügbar

Mit der Garmin Bounce veröffentlicht der Hersteller seine neue Iteration einer multifunktionalen Smartwatch für Kinder. Hierbei verspricht man nicht nur GPS- und LTE-Konnektivität, eine Hilfefunktion und ein Farb-Touchdisplay, auch Geo-Fencing soll mit dabei sein. Damit können Eltern Bereiche festlegen, bei denen sie informiert werden, wenn das Kind mit der Uhr jene Zonen verlässt oder betritt. Die Uhr soll auch besonders robust und wasserfest bis zu 5 ATM sein. Auch mit dabei: Fitness- und Aktivitätstracking, damit die Kids einen zusätzlichen Antrieb haben, sich nicht nur vor der Konsole daheim „zu bewegen“. Nützlich in Verbindung mit dem LTE: das LTE-Abonnement wird direkt über Garmin abgewickelt, einen zusätzlichen Anbieter muss man hier nicht kontaktieren. So kann das Kind unterwegs Text- und Sprachnachrichten empfangen und versenden, auch von Bounce zu Bounce.

Adaptierbare voreingestellte Textnachrichten, Sprachnachrichten, Emojis und Sound-Emojis erleichtern dabei auch den Kleinsten die Kommunikation. Während der Schulzeit können Eltern den Schulmodus oder den Nicht-Stören-Modus aktivieren, um Ablenkungen zu vermeiden. Per Hilfefunktion kann das Kind im Notfall einen von drei vorher festlegbaren Kontakten benachrichtigen und den Live-Standort an die Garmin-Jr.-App senden. Die Garmin Bounce ist ab sofort in drei Farben – grün, schwarz und lila – erhältlich und bietet eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Tagen im Regelbetrieb.

Die Bounce im Detail:

UVP: 179,99 €; Verfügbarkeit: ab sofort

  • Kindersmartwatch in drei coolen Farben und schwimmtauglichem, robustem Design
  • Helles Farb- und Touchdisplay
  • Zwei-Wege-Nachrichtenversand mit voreingestellten und anpassbaren Nachrichten dank LTE-Konnektivität
  • Standortermittlung und festgelegte Bewegungsradien via GPS
  • Hilfefunktion mit hinterlegbarer Notrufnummer
  • Tracking von Schritten, Schlaf, Gesundheitsdaten und Sportaktivitäten
  • Stoppuhr, Alarm und Timer direkt am Handgelenk
  • Elterngesteuerte App mit Abenteuerspielen und Quizfragen für die ganze Familie

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. sollte vielleicht erwähnt werden dass die LTE Option zusätzliche monatliche Gebühren nach sich zieht

  2. Es ist überhaupt nicht nützlich, dass die LTE-Verbindung nur über Garmin direkt buchbar ist, da der dort angebotene Tarif mit 10,99 € pro Monat meiner Meinung nach maßlos überteuert ist.

  3. Es ist glaub ich besser, seine Kinder mit erzieherischen Mittel dazu zu bringen, keinen Mist zu bauen. Ab einem gewissen Alter ist es darüber hinaus schädigend, die Unabhängigkeit des Kinders, die notwendige Abnabelung, via Überwachung zu unterminieren. Dem Kind wird ja praktisch mitgeteilt: ich vertraue dir nicht. Es gibt sicher abgegrenzte, sinnvolle Einsatzgebiete. Man sollte jedoch mit Bedacht vorgehen.

    • @ Christian

      Sehe ich ähnlich. Zum einen wird das Vertrauensverhältnis zwischen Kind und Eltern mit Sicherheit negativ beeinflusst, zum anderen können dort beim Kind Ängste geschürt werden, dass die Welt böse und gemein ist und hinter jeder Ecke ein Bösewicht lauert und es deshalb so eine Uhr mit Notruffunktion braucht. Sowas kann langfristig Schaden. Außerdem Täter sind ja auch nicht blöd und wissen was so eine Uhr kann.

      Ferner bin ich auch nicht davon überzeugt, wenn ein Kind 24H so eine Uhr trägt, dass es keine gesundheitlichen Auswirkungen hat. Deswegen was soll der Quatsch mit Schlaftracking.

      „Hey Mama guck mal von 6 Stunden Schule hab ich 4 Stunden geschlafen, is das nicht cool?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.