gamescom 2022: Veranstalter ziehen ein positives Fazit

Die Veranstalter der gamescom 2022, Koelmesse und der Branchenverband game, ziehen ein positives Fazit. Trotz der Herausforderungen sei die Spielemesse nach der Corona-Zwangspause vor Ort wieder hervorragend gelaufen. Rund 265.000 Besucher habe man gezählt und bis Samstagabend über 130 Mio. Views für das Showprogramm erzielt. Ca. 1.100 Ausstellende aus 53 Ländern seien zu Gast gewesen. 75 % der Ausstellenden kamen aus dem Ausland.

Allerdings sollte man erwähnen, dass viele große Namen auf der Messe fehlten bzw. im Vorfeld bereits abgesagt hatten: So verzichteten etwa Activision Blizzard, Electronic Arts, Meta, CD Projekt RED, Rockstar Games, Sony und Nintendo auf eine Präsenz auf der gamescom 2022. 25.000 Fachbesucher, ca. die Hälfte davon aus dem Ausland, fanden sich auf der Messe ein.

Die gamescom 2023 läuft vom 23. bis 27. August. Sie wird am 22. August 2023 mit der gamescom: Opening Night Live eröffnet. Auch im nächsten Jahr werdet ihr also die Chance haben, die Spielemesse live vor Ort oder auch in Form mehrerer Streams und Videoaufzeichnungen zu verfolgen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. War früher gerne dort gewesen.
    Aber unterdessen ist die Messe einfach nur noch von Kindern überlaufen und man muss sich mehrere Stunden für wenige Minuten Spiel anstellen. Zu den gestiegenen Ticketpreisen gab es dieses Jahr dann aber zumindest eine gute Chance Corona kostenlos dazu zu bekommen.

    • lol das war zu meiner Jugend schon so, also vor 17 Jahren in Leipzig. Fand die Stände damals schon langweilig und da war schnelles Internet noch nicht mal so verbreitet. Interessant waren eigentlich nur die esports-Veranstaltungen, aber die scheint es ja gar nicht mehr zu geben. Dafür sind heute Streamer und Tiktoker dort. Also etwas anders, aber doch sehr ähnlich.

  2. Ich fand es ein gelungenes Erlebnis. Gerade die Halle 10 mit den Retro und Indi Ständen.
    Und auch die jungen Leute hatten ihren Spaß mit C64, Atari, NES und Co.
    Auch der Rest war soweit interessant und man hat Leute getroffen die man ansonsten nur vom Stream kennt.
    Die ganz Großen habe ich jetzt nicht vermisst.

  3. Das die abgesagten Namen nicht da waren, hat man sehr gespürt- viel Platz in den Hallen und der Stand von Microsoft war ein Witz im Vergleich zu den Jahren zuvor- keine Show, wenig Stimmung- das ist eigentlich das, was die gamescom für mich auch ausmacht:vieleShows, Krach machen, Merchandising und heißer ach Hause gehe – schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.