Smartphone-Reparatur ist in Deutschland weiterhin zu kostspielig

In Deutschland ist es aus Kundensicht oft sinnvoller, sich ein neues Gerät zu kaufen, anstatt das alte reparieren zu lassen. Denn zu oft sind die Reparaturkosten so hoch, dass sie in keinem Verhältnis mehr zum Wert des älteren Produkts stehen. Insbesondere bei Smartphones greift dieses Problem oft. Dies kritiseren auch Verbraucherschützer und fordern Reformen.

Ein Schritt soll das „Recht auf Reparatur“ sein, das es überhaupt ermöglicht, dass von Herstellern breiter Ersatzteile bereitgestellt werden. Wenn dann externe Werkstätten ran dürfen und es mehr Wettbewerb gibt, könnte ein gewisser Preisdruck entstehen. Dennoch ist offen, ob die Nutzer mitmachen. Speziell die Reparatur von Einstiegs- und Mittelklasse-Smartphones könnte dennoch im Verhältnis zu den Anschaffungskosten zu teuer bleiben.

Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband unter Berufung auf mehrere Umfragen berichtet, geben viele Smartphone-Nutzer in Deutschland weiterhin an, Reparaturen wegen der Kosten zu scheuen. Vermutlich müsste man also schon vor dem Kauf ansetzen. Denkbar wäre laut Verbraucherschützern ein Reparierbarkeits-Index, wie es ihn schon in Frankreich gibt. Dann könnten Kunden dies direkt in die Kaufentscheidung einfließen lassen. Denn Kunden wünschten sich durchaus, dass ihre Geräte langlebiger werden.

Die Verbraucherschützer führen auch einen möglichen Reparatur-Bonus durch den Staat ins Feld, der ausgezahlt werden könnte, um Reparaturen attraktiver zu machen. Da entstünde dann aber natürlich auch viel Missbrauchspotenzial.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. „Reparatur-Bonus“, das ist doch mal wegweisend. Wie wäre es mit: 9 Euro Reparatur, oder 49 Euro, dafür aber deutschlandweit.

    • Tja und wer bezahlt die Reparatur teile.
      Und der Stundenlohn, oder tutst du Gratis Arbeiten für Firma.
      Oder bin ein Händler der was repariert da kommt stunden Lohn und das teil, das kostet 300 euro, also 340 euro reparatur kosten.
      Was man machen kann 3 Jahre Garantie in De, das problem der Händler muss ja schon 1 Jahr auf seine Kappe nehmen weil sonst in der ganzen Welt 1 Jahr Garantie ist und den soll er jetzt 2 Jahr mehr auf seine Kappe nehmen.

  2. Für fast alle Smartphone Geräte sind die einzelnen Komponenten einfach zu viel teuer um sie auszutauschen.
    Wollte mal ein Original Display für Oneplus 3. Sollte über 120 Euro kosten.
    Hab mich dann für den 20 Euro Nachbau entschieden. Problem: Gerät geht nicht mehr zu. Neues Display zu dick!
    Da rechnet sich auch einfach nicht, in ein altes Gerät, wo CPU schon langsam ist, WIFI Technik veraltet,… Hersteller hat Support mit Updates schon beendet, dann USB Buchse Wackelkontakt, Akku kurz vorm Ende… Macht dann bei vielen Geräten kein Sinn mehr was zu tauschen.

    • Bei Geräten, die 5-6 Jahre alt sind, stimmt es natürlich.

      Allerdings lassen manche ihr nagelneues Handy mal fallen und da lohnt sich die Reparatur.

  3. Wenn der Reparierbarkeits-Index genau so von der Lobby bestimmt wird wie der Nutri-Score, kann man sich das ganze auch sparen.

  4. Ein Anfang wäre ja schon wenn man den aufkommenden Trend verbieten würde Ersazteile via Software an die Seriennummer zu binden. Den Herstellern gefällt es zwar nicht, aber wer zum Beispiel ein defektes Gerät noch der Nachhaltigkeit wegen erhalten möchte legt vielleicht keinen Wert darauf dass er ein neues (teures) Originaldisplay bekommt, sondern würde evtl, auch einen Nachbau oder ein gebrauchtes nutzen wenn die Reparatur dadurch erheblich günstiger wird. Gerade wenn es als Zweitgerät dienen soll oder in der Familie weitergereicht wird.

  5. Was für einschräger Vergleich. IPhone Akku im mediamarkt für 69 Euro tauschen lassen. 2 Jahre Garantie und war super der Service.

    Wenn ich jetzt irgendein Einsteigergerät oder billiges China Handy kaufe für 150 Euro und nach 4 Jahren fällt es mir auf den Boden und das Display ist defekt. Dann würde ein neues Display 70? 100 Euro kosten. Da kann ich mir gleich ein neues kaufen, da nach 4jahren das Gerät längst abgeschrieben ist.

  6. Iphone 12 runtergefallen nach 3 Monaten (NP lag bei knapp 700€). Reparatur des Displays rund 300€. Das steht einfach in keinem Verhältnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.