FYEO: Audio-App von ProSiebenSat.1 wird eingestellt – Inhalte wandern auf Konkurrenz-Plattformen ab

Den Big Playern wie Spotify sollte die Audio-Streaming-App „FYEO“ der ProSiebenSat.1 Feuer unterm Hintern machen. Nach knapp über einem Jahr verkündet man nun stattdessen das Aus der Audio-App im Zuge einer „neuen Audio-Strategie“. Man räumt ein, dass das Bezahlmodell im „hochdynamischen Audio-Markt auf Dauer wirtschaftlich nicht attraktiv genug ist“.

Im Herbst 2021 wird man die App deshalb einstellen, FYEO soll als „starke“ Marke bestehen bleiben. Die FYEO-Inhalte will man schrittweise bei Apple Podcasts & Co eingliedern und dort zur Verfügung stellen. Davon erhofft man sich die nötige Reichweite sowie eine bessere Monetarisierung für Inhalte. Hier hat man exklusive Rechte an zahlreichen Podcasts wie unter anderem „Baywatch Berlin“ oder auch „Mord auf Ex“.

Man sieht den Podcast-Markt also auch weiterhin als Markt der Zukunft, der insbesondere durch die andauernde Corona-Pandemie ordentlich Schub bekam. Zielgruppen würden immer breiter und die „Seven.One Audio“-Gruppe konnte ihre Umsätze im Jahr 2020 verfünffachen – bei verdoppelter Reichweite. Gestärkt aus dem letzten Jahr geht man also hervor, dennoch bereit für einen großen Umbruch.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Pro7 ist auch wie Google. Entweder es geht durch die Decke oder sie haben keinen Bock mehr. Egal ob MyVideo oder jetzt halt FEYO und irgendein Browsergame-Portal hatten sie doch auch mal. Hauptsache überall mitmischen. Ist mir sehr unsympathisch so ein vorgehen. Da verlässt man sich in Zukunft dann auch auf keinen ihrer Services. Man weiß ja – erreicht es keine Milliarden wirds irgendwann eingestellt.

  2. Mit dem Branding konnte das ja nichts werden …

  3. Nutzt ihr noch zusätzliche App für Podcasts wie Podcast addict oder hört ihr die alle über Spotify oder Deezer?

    • Ich verwende die Google Podcast App, höre aber schon lange keine Podcasts mehr da ich nicht mehr Stundenlang mit den Öffentlichen pendeln muss.

    • Ich nutze eine dedizierte Podcast-App (Podcast addict), da mir diese Features bietet, die mir Spotify nicht bietet. Zudem waren – als ich das letzte Mal geschaut habe – auch nicht alle Podcasts auf Spotify verfügbar.

    • Ich habe zwar (noch) ein Spotify Abo, von daher böte sich das an. Da ich aber ca. 1/3 der abonnierten Podcasts gar nicht bei Spotify bekomme, nutze ich mittlerweile nur noch Podcast Addict.

  4. Ich hab nie was davon gehört; gucke aber auch kein TV

  5. Problem ist alle wollen den schnellen Erfolg, und vergessen dabei das die Konkurrenz die nun stark ist oftmals 5-10 Jahre auf den Ist-Zustand hingearbeitet hat. Die Firmen müssen viel längerfristig planen wenn sie ernsthaft was eigenes aufziehn wollen.

  6. Ich bin durch den Japan-Podcast von Hauke Gerdes (früher u.a. bei den Rocket Beans) darauf aufmerksam geworden und hatte dann einige Monate ein Abo. Das Angebot war durchweg sehr professionell und hochwertig produziert; da war schon viel interessantes Zeug bei. Mich hat aber immer gestört, dass man dafür eine eigene App braucht. Wenn sie das jetzt in die Apple Podcasts integrieren, um so besser. Bin gerne bereit, einen angemessenen Betrag zu zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.