Fitbit blickt auf 2021: Die Nutzer aus diesen Ländern sind besonders fit

Fitbit blickt zurück auf das Jahr 2021. Dabei ergötzt man sich aber nicht an eigenen Erfolgen, sondern hat die Daten seiner Nutzer ausgewertet. Beispielsweise zeigt man so, in welchen Ländern im Durchschnitt der Ruhepuls der Nutzer am niedrigsten gewesen ist oder wo die Anwender am meisten Schritte gegangen sind.

Als aktivsten Tag vermeldet Fitbit etwa den 14. Mai 2021. 22 Mrd. Meilen seien die Nutzer der Fitbit-Wearables zudem insgesamt im letzten Jahr gegangen. Mehr zeigt euch das folgende Bild.

Laut Fitbit habe man die Daten anonymisiert erhoben. Trotz der Corona-Krise seien die Nutzer dabei sehr aktiv gewesen. Deutschland ist allerdings in keiner der Top-Positionen vertreten, so viel kann ich euch schon verraten. Das muss aber nicht viel heißen, denn vielleicht nutzen deutsche Anwender ihre Fitbit-Wearables z. B. einfach weniger oder unregelmäßiger.

Hongkong etwa sei laut Fitbit das Land mit den meisten Schritten, es folgen Irland, die Schweiz, Spanien und Schweden. Was wiederum den Schlaf betrifft, so kam Fitbit für seine Nutzer im Durchschnitt auf eine Schlafdauer von 6,5 Stunden. Die durchschnittliche Zeit, um welche die User ins Bett wanderten, war 23:18 Uhr. Aufgestanden wurde im Schnitt um 7:03 Uhr.

Am meisten geschlafen wurde im Übrigen laut Fitbit in Finnland, gefolgt von Irland, Belgien, den Niederlanden und Neuseeland. Den niedrigsten Ruhepuls konnte man im Übrigen im Schnitt in Italien ermitteln. Unten findet ihr dann noch einige weitere Ergebnisse.

Wie eingangs erwähnt: Die Daten sind natürlich mit Vorsicht zu genießen und sind mehr ein netter Gag als ernsthaft informativ. Denn beispielsweise können die Ergebnisse leicht verfälscht werden. Beispiel: Etwa kann es sein, dass in Italien vorwiegend junge Sportler Fitbit-Wearables kaufen, während in Finnland eine ältere Zielgruppe zu den Geräten greift – dadurch können die Resultate bereits beeinflusst werden. Ist aber dennoch mal ganz nett einen groben Überblick zu erhalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. In Irland würde ich auch ständig herumlaufen, wunderschönes Land.

    Wenn ich bei mir aus dem Fenster gucke sehe ich nur absolute urbane Hässlichkeit.
    Sollte Homeoffice sich komplett durchsetzen ziehe ich irgendwo hin wo es auch schön ist und man sich beim Laufen an der Landschaft erfreuen kann.

  2. Erklärt den glimpflichen Pandemieverlauf in Schweden ohne jedigliche Maßnahmen

    • Ja, würde nicht sagen das es da eine direkte Kausalität gibt aber in Sachen Gesundheit sind die Schweden generell vorn. Bei den Temperatur und Lichtverhältnissen wären die sonst wahrscheinlich schon ausgestorben ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.