Festplatten oder Partitionen spiegeln

Was ich früher mit PQDI oder Norton Ghost machen musste, kann ich heute mit einer Freeware bewerkstelligen: Partitionen oder ganze Festplatten spiegeln. Dies kann man zum Beispiel machen, um ein Backup seiner Festplatte zu machen – oder um auf eine größere umzuziehen. Die Software heisst Disc Copy und ist von der Firma EASEUS. Wie einfach es ist, damit seine Festplatte zu spiegeln, wird mal hier mit einigen Screenshots gezeigt.

Der Download von Disc Copy V2.0 ist knapp 20 Megabyte groß. Nach dem Entpacken muss das ISO auf eine CD gebrannt werden. Mit dieser CD starten man seinen Computer. Danach wird man leicht verständlich durch die einzelnen Schritte geführt:

Wie man sieht, habe ich mich in meiner virtuellen Maschine dazu entschlossen, die komplette Festplatte auf eine andere zu spiegeln.

Wie bei allen Programmen – das alte Spiel: Quelle und Ziel.

Grandiose Freeware, oder?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Danke für den Software Tip & die bebilderte verständliche Anleitung ….

  2. Hi, auch als Portable?

  3. Boot-CD! Muss nix installiert werden. Musste den PC von booten 😉

  4. Fragt sich, ob die Wiederherstellung reibungslos funktioniert, welche Medien unterstützt werden, ob das Image auf Funktionsfähigkeit überprüft werden kann und wie hoch die Kompression ist. Inkrem. Images möglich? Da man das Image offensichtlich auch nicht mounten kann … dürfte das alles doch eher russisches Roulett sein 😉

  5. Ich hätte sehr gerne eine Festplatten-Spiegelungs-Software, die mir die Platte auf eine Truecrypt-verschlüsselte USB-Platte spiegelt. Kann das das? Oder gibts da was?

  6. Würde ich über einen normalen Container lösen

  7. @ @ndreas

    Disc Copy ist kein Image-Programm, sondern ein Programm um Festplatten zu klonen.

  8. OK mit Umweg geht das, hab ich mir noch gar nicht überlegt 🙂 Aber direkt ein Image auf eine Truecrypt-verschlüsselte Platte ohne Umweg zu ziehen wäre ein Traum!

  9. @Martin
    Im traditionellen Sinne tut ein Imageprog genau das 😉

    @Krusty
    Ich habe auf 4 ext. Festplatten immer das „Caschy-TC-Pack“ und einen Container, der 95 % der Platte einnimmt. Alles wird per Dateimanager ge- und dismounted. Geht ratzfatz.

  10. @ @ndreas
    Ich habe (leider?) meine USB-Platte komplett (d.h. ganze Partition) verschlüsselt. Um ein Image-Backup von meinem System (unverschlüsselt) zu ziehen müsste ich das also erst auf eine USB-Platte ohne Verschlüsselung machen und dann das Image-File auf die Truecrypt-Platte ziehen. Richtig?

  11. Der Vorteil im Vergleich zu DriveImage XML liegt aber eigentlich nur in der Boot-CD, oder?

  12. @Krusty
    Richtig!

  13. @ @ndreas
    Okay cool 🙂
    Aber es wäre doch perfekt, wenn das Image-Programm mir schon die getruecryptete Platte während des Imagens mounten könnte, damit ich mir den Umweg sparen kann.

    Hach welch tolle Anglizismen 😀

  14. Für mich ist das in der Zwischenzeit ganz normal geworden. Meine Datenpartition, sprich Laufwerk D, besteht mitlerweile auch nur noch aus einem TC-Container & ein paar MB für die bat und TC. Die bat hängt verknüpft im Autostart. Rechner bootet ganz normal und das Eingabefenster von TC erscheint. Kennwort reingehackt und fertig. TC verzeiht es auch, dass man den PC runterfährt, ohne das LW zu dismounten 😉 Wird aber alles etwas „Off Topic“, oder?!

  15. OK hören wir besser auf, sonst bekommen wir Haue vom Chef 😉 Trotzdem interessant, mit der BAT + Container!

  16. Danke Caschy für den Tip – ich such nämlich zur Zeit wie verrückt eine Freeware die das kann , nachdem DriveImage XML es leider nicht auf die Reihe kriegt eine geklonte Systemplatte bootbar zu machen. Ich hab echt schon das Internet durchsucht wie ein Trüffelschwein

  17. Kann aber leider mit ext2 u. Linux Swap nichts anfangen. Ich brauch nämlich ein Tool um ne IPCop-HD (Firewall) zu klonen.
    Support file system NTFS/NTFS5, FAT12/16/32 file system sagt die Seite von Disc Copy V2.0.

    Matze

  18. G4L sollte das können, oder?

  19. .. ich sag schon mal Danke. Kannte ich noch nicht, und sieht interessant aus – zumindest seh ich da schon mal ein ISO CD Image.
    Wen’s interessiert: http://fbim.fh-regensburg.de/~feyrer/g4u/#reqs

    Gruß, Matze

  20. Unglaublich, wo man überall auf Links zu Hubert Feyrers Seiten stößt 😀 Is’n cooler Typ, hab ich mal in Regensburg kennen gelernt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.