Facebook stellt diverse Neuerungen für Creators und Publisher vor

Auf der International Broadcasting Convention – kurz IBC – in Amsterdam hat Facebook einige Neuerungen für seine Plattform vorgestellt, die vor allem Creators und Publishern zugute kommen sollen, sprich: Menschen, die vermeintlich sehenswerte Inhalte in die Timelines ihrer Follower veröffentlichen wollen.

Ein paar der Neuerungen beziehen sich auf die Live Videos. Hier habe man auf das Feedback der Nutzer gehört, die in der Vergangenheit regelmäßig auf Facebook live gestreamt haben und möchte denjenigen nun entgegenkommen. So lässt sich nun beispielsweise ein „Rehearsal“-Feature verwenden, um den Livestream nur mit Seitenadmins und Editors zu teilen. Dies soll vor allem dahingehend helfen, interaktive Funktionen und andere Setups des Streams im Vorfeld erproben zu können, noch bevor das breite Publikum dies zu sehen bekommt.

Publisher dürfen nun außerdem nicht nur Anfang und Ende ihrer Streams anpassen, ihr Stream darf ab sofort ganze acht statt der bisherigen maximalen vier Stunden Gesamtzeit dauern. Zusätzlich soll sich über die Live API nun jeder Stream gleichzeitig über mehrere Wege (also auch externe Apps) verbreiten lassen.

Mit Watch Party können mehrere Facebook-Nutzer gleichzeitig in einer Gruppe dieselben Streams zusammen schauen und parallel miteinander chatten, etc. Ab sofort sollen sich solche Watch Partys auf einzelnen Seiten über ein neues Feature planen lassen und eine Replay-Funktion lässt auch Nicht-Teilnehmer der Watch Party im Nachhinein an deren Inhalt teilhaben. Zusätzlich verfügt das Creator Studio von Facebook nun über zwei neue Anzeigen: geschaute Minuten und die Anzahl einzigartiger Nutzer, die einer Watch Party mindestens 60 Sekunden beigewohnt haben. Außerdem ist die Live-Kommentarfunktion für Gastgeber einer Watch Party nun weltweit verfügbar.

Das Dashboard des Creator Studios soll schon bald eine neue Anzeige dafür bekommen, welche Videos bei den Nutzern in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass diese wieder auf die Seite zurückgekehrt sind, um weitere Inhalte zu konsumieren. Die Funktion für automatische Untertitel beim Creator Studio unterstützt nun außerdem 13 neue Sprachen: Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Hindi, Italienisch, Malaiisch, Russisch, Tagalog, Tamil, Thai, Türkisch, Urdu und Vietnamesisch

Und zu guter Letzt können Publisher und Creators ihre Instagram-Feed- und IGTV-Inhalte nun bis zu sechs Monate lang veröffentlichen und planen. In den kommenden Monaten sollen dann außerdem die Optionen „Entwurf“ und „Bearbeitung“ für den Instagram-Feed und IGTV verfügbar werden,so Facebook.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das einzige was mich noch an Facebook reizt und zum wiederkommen bewegt ist die Gruppen Funktion – leider gibt es keinen Ersatz dafür (nein, reddit nicht).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.