Facebook Portal und Portal+: Das sind die beiden Smart Displays von Facebook mit Alexa

Ein Smart Display von Facebook, das wird seit längerer Zeit erwartet. Nun sind es gleich zwei geworden, die Facebook vorgestellt hat. Verfügbar werden Portal und Portal+ aber erst ab November sein, zudem schweigt sich Facebook über eine Verfügbarkeit außerhalb der USA aus, klar ist aber, dass Facebook die Geräte weltweit vertreiben möchte.

Portal erinnert sehr an Echo Show und auch Alexa findet man auf dem kleinen der beiden Smart Displays. Hauptsächlich soll Portal aber Nutzer verbinden, per Videochat. Oder auch, um zusammen Musik via Spotify zu hören. Realisiert wird die Kommunikation via Facebook Messenger, man kann also auch mit Leuten in Kontakt treten, die selbst keines der beiden Portal-Geräte besitzen.

Das kleine Modell ist mit einem 10,1 Zoll Display (HD) ausgestattet. Kamera und Mikrofon lassen sich komplett deaktivieren – es soll ja keiner Privatsphärebedenken haben. Aber nicht nur das, die Kamera lässt sich sogar mit einer kleinen Abdeckung komplett verdunkeln, quasi das Stück Heftpflaster, aber direkt in das Gerät integriert.

Portal+, das große Modell, ist mit einem 15,6 Zoll Display (Full HD) ausgestattet. Das Display lässt sich zudem drehen, kann hochkant ebenso genutzt werden wie im Querformat. Das große Modell bietet außerdem bessere Audiowiedergabe, 20 Watt über zwei Hochtöner und einen Woofer. Beim kleinen sind dies nur zwei Full Range Treiber mit 10 Watt gesamt.

Zum Einsatz kommt in beiden Modellen außerdem eine 12 Megapixel-Kamera, damit sollte schon eine gute Videoqualität möglich sein. Logisch, wenn das Gerät hauptsächlich darauf ausgelegt ist. Dadurch dass aber Alexa an Bord ist, lassen sich die Geräte natürlich auch anderweitig nutzen.

199 Dollar werden für das kleine Modell fällig, Portal+ kostet 349 Dollar. Sparen kann man beim kleinen Modell, wenn man sich gleich zwei sichert, 100 Dollar Rabatt gibt es dann – auch hier dem Echo Show sehr ähnlich. Die Geräte sind jeweils in Schwarz und Weiß erhältlich. Weitere Informationen gibt es auch direkt auf der umfangreichen Portal-Seite.

Wir werden Euch informieren, sobald wir etwas über die Verfügbarkeit in Deutschland in Erfahrung bringen. Uninteressant sind die Geräte keinesfalls, im Gegenteil. Gerade als Alternative zu Echo und Co. kann ich mir das schon gut vorstellen. Wie sieht es bei Euch aus? Oder traut Ihr Facebook so wenig über den Weg, dass Ihr nicht auch noch einen Smart Speaker (wird übrigens per „Hey Portal“ angesprochen) vom öfter mal Daten verlierenden Social Network möchtet?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wer sich nach all den Skandalen dieses Unternehmen noch als Wanze in die Bude holt, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.

  2. So wie sich „Google kann kein social“ als Fakt etabliert hat, wird man irgendwann sagen „Facebook kann keine Hardware“.

    Ich wette, die innovativen Ansätze im Design (Bildschirm drehbar, smart trackende Kamera, Linsencover) wird in den Echo Shows der nächsten Generation auch zu finden sein und die Portal-Geräte werden wieder in der Versenkung verschwinden.

    Schon krass, ein solches Produkt zu präsentieren. Das zeigt mir als Aktionär, wie schwerwiegend die Probleme intern wirklich sind. Ich sehe Alexa und Spotify-Logos auf den Produktbildern, aber nicht ein einziges Facebook-F, nicht einmal das Facebook-Blau oder die Instagram gradients. Klar, soll Absicht sein und man möchte bei der Privatsphäre punkten, aber der Messenger hat nunmal absolut keine Brand-Strahlkraft. Damit gewinnt man keine Nutzer in meinen Augen. In dem Preissegment haben Amazon und Google den Markt schon aufgeteilt mit ihren Geräten.

    Man hätte mit Portal echt viel machen können, um einen USP zu schaffen, jetzt ist das irgendwie ein seelen- und emotionsloser Echo-Show-Verschnitt, der 2 Jahre zu spät erscheint. Das Ding hätte mir ein Best-Of der Urlaubsbilder meiner Freunde zeigen können oder nur Bilder, die von Familienmitgliedern geliked wurden. Es wäre perfekt, insbesondere durch das camera tracking, gewesen, um schnell Outfits oder Kochtipps in einen der Story-Kanäle zu pusten. Man hätte irgendwie auch die customer service Schiene ausreizen können, wie man sie schon einmal mit dem Messenger beschritten hatte, aber nichts davon ist passiert. Alles sehr schwach und unausgereift von Facebook.
    Ich kann mir nicht einen Kunden vorstellen, der die Wahl zwischen Echo Show, Home Hub und Portal hat, und dann zu Portal greift. Bei Portal ist ja nicht mal ein Ansatz von einem Ecosystem vorhanden…

    • Schön geschrieben. Für das genannte Geld hol ich mir lieber ein Tablet + Docking Station und habe einen AlexaDot/GoogleHome daheim. Oder vernünftige Google Cast kompatible Speaker…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.