Anzeige

Facebook bietet nun auch Malware-Scanner von Kaspersky

Vor einem Jahr präsentierte Facebook zusammen mit Trend Micro „HouseCall“, einen Online Virenscanner, der dafür sorgen soll, dass weniger Malware über Facebook verbreitet wird. Zu den Sicherheitspartnern von Facebook zählen auch ESET und F-Secure. Über das Facebook Sicherheitsprogramm wurden so alleine in den letzten 3 Monaten über 2 Millionen Nutzer von Malware befreit. Nun geht man zusammen mit Kaspersky noch einen Schritt weiter und will auch dann vor Malware warnen, wenn diese nicht über Facebook verteilt wird.

FB_Kaspersky_01

Der Malware Scan wird von Facebook im Hintergrund ausgeführt. Loggt man sich bei Facebook ein und es wird Malware erkannt, wird der Kaspersky Malware Scan for Facebook angeboten. Das Tool verrichtet seine Arbeit während man Facebook weiter nutzen kann. mehr als 260.000 Facebook-Nutzer konnten so in den letzten drei Monaten von Malware befreit werden, wie Facebook mitteilt.

Facebook ist mit seiner mehr als 1 Milliarde Nutzern der ideale Kandidat, um Malware auf solche Weise einzudämmen. Insofern schon ein guter Zug für Facebook-Nutzer, die ja nicht nur aus PC-Experten bestehen. Prozentual gesehen sind die mit Malware befallenen Nutzer zwar sehr gering, aber mal eben 2 Millionen Rechner in drei Monaten von schädlichem Code zu befreien, muss man auch erst einmal erreichen. Zeigt auch schön, dass sich viele eben nicht um ausreichenden Schutz kümmern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Sascha Ostermaier says:

    Das Tool unternimmt nichts gegen die Lücken, sondern kann nur anzeigen, wenn sie angegriffen werden. Was genau unternimmt Facebook da nun gegen die Sicherheitslücken?

    PS: Eine Tipp-Mail kommt wesentlich freundlicher rüber als eine Unterstellung der Verschwiegenheit in einem Kommentar.

  2. LoL, also echt Pieter!? Was für ein Armutszeugnis und eine Schande es doch ist wenn sich Leute irgendwelche abstruse Feindbilder schaffen müssen.

    Gudes Ding von Facebook. Da kann man ausnahmsweise nicht meckern!

  3. @Sascha, Du brauchst also keine Warnung bei einem gravierenden Angriff auf Deinen Mac und alle Deine Daten?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.