Facebook könnte Messenger-Funktion wieder in der Haupt-App integrieren

Bekommt die mobile App von Facebook bald wieder die Messenger-Funktion zurück, die seinerzeit in eine separate App ausgelagert wurde? Könnte sein. Fix ist noch nichts, es wurden aber Indizien entdeckt. Wieder einmal hat Jane Manchun Wong Apps genau unter die Lupe genommen, darunter eben auch Facebook. Sie fand eine Möglichkeit, die Messenger-Funktion in der Facebook-App zu erzwingen und auch zu nutzen. Facebook könnte also tatsächlich daran arbeiten, dass Nutzer zukünftig wieder in der Facebook-App miteinander sprechen können, ohne auf eine separate App zurückzugreifen. Wong spekuliert, dass die Facebook-Messenger-App dann natürlich nicht eingestellt wird, sondern weiterhin einzeln nutzbar sein wird. Bin gespannt, wie Facebook das Ganze erklären wird, wenn es tatsächlich so kommt, dass man die Messenger-Funktion in der App nutzen können wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Die Erklärung wäre in meinen Augen ganz einfach: Es ist einfach besser, nur eine App zu haben. Natürlich könnte man sagen, dass man, wenn man den Messenger benutzt, nicht zwingend auch sonst auf Facebook aktiv ist, aber das dürfte eher selten der Fall sein. Und wer grundsätzliche Vorbehalte gegen Facebook hat, wird vermutlich weder das eine noch das andere benutzen. Ich jedenfalls konnte nie nachvollziehen, warum der Messenger ausgelagert wurde, allerdings nutze ich das auch nicht regelmäßig und wenn, dann nur über die mobile Webseite.

  2. Nutze aktuell den umständlichen Weg über den Desktopmodus im Browser. Brauche die Apps einfach nicht und möchte sie mir auch nicht aufzwingen lassen. Wäre schön, wenn FB davon weg käme.

    • Ich bin inzwischen von dem Drecksladen Facebook weg. Aber auch vorher nur im Browser. Die Facebook-Apps schnüffeln nicht nur, sie gehören auch zu den größten Akkufressern, auch im Standby.

      • Nutze Facebook nur noch im Browser und das sehr selten, bei Bedarf. Bei mir war Schluss mit den Apps als raus kam welche Frechheiten sich Facebook in Hinblick auf Spionage und Auswertung aller Apps die auf dem Gerät installiert sind erlaubt. So ein vorgehen ist in meinen Augen kriminell und zusammen mit der ganzen Reihe an anderen Skandalen in der jüngsten Vergangenheit hat Facebook sowieso nachhaltig bewiesen, dass sie nicht einmal im Ansatz ein seriöses und vertrauenswürdiges Unternehmen sind.

  3. PetersRiesenFingernagel says:

    Hab beides nicht mehr installiert – scheiß auf FB. Gucke alle Jubeljahre mal via Web rein – den täglichen Schwachsinn brauch ich nicht mehr.

  4. Wer grundsätzliche Vorbehalte gegen Facebook hat, wird das sowieso eher nicht nutzen. Für alle anderen finde ich es einfach besser, wenn es wieder eine App für alles gibt. Ich habe nie nachvollziehen können, welchen praktischen Wert diese Trennung für die Nutzer hat. Allerdings nutze ich den Messenger auch nicht oft, und wenn, dann über die mobile Webseite, so wie Facebook auch.

  5. Unabhängig davon, wie man zu Facebook steht, konnte ich noch nie nachvollziehen, welchen tieferen Sinn man mit der Trennung der Apps verfolgt hat. Ich jedenfalls vermag keinen Vorteil zu erkennen.

    • Der tiefere Sinn war: besser mit dem jungen und rasant wachsenden Whatsapp konkurrieren zu können. Die Leute wollten eben dediziert nur Messaging ohne den spammigen Newsfeed und das gabs damals nicht aus dem Hause Facebook. Facebook mit seinen Desktopwurzeln hing damals immer noch in einer Chatfenster-Logik fest. Man darf nicht vergessen, dass der Facebook Messenger auch ein Über-Nacht-Zukauf war. Hieß vor der Übernahme Beluga Messenger und war damals schon Ausdruck von Panik, weil ihnen im mobilen Bereich nicht viel glückte.
      Inzwischen ist Whatsapp einverleibt, es sind gut 5 Jahre vergangen, die Schlacht ist entschieden, also kann man das Beiboot wieder einholen in den Muttertanker und sich weiter dem chinesischen Vorbild wechat annähern.

    • warum, weil Google und Co das machten. Das selbe mit der sinnlosen Hochzählung der Versionsnummer wo alle mitmachen musste und man bald Firefox 70 oder Chrome 100 erreicht, obwohl sich kaum was geändert hat.

      Warum gibt es zwischenzeitlich 6 verschiedene Browser von Firefox, wenn es auch einer tun würde, wo man den Sicherheitsrotz und Co integriert hat. Ne lieber 2 extra die nur das Thema haben.

  6. Dass Facebook auf der mobilen Webseite die Messangerfunktion deaktiviert hat, grenzt schon an einer Schweinerei. Ein gutes hat’s für mich, seitdem benutze ich Facebook so gut wie gar nicht mehr.
    Die Apps werde ich mir ums Verrecken auf kein Phone laden. Hatte das mal ausprobiert und die FB App ist immer der allergrößte Energiefresser gewesen und kam schon alleine deswegen nie wieder auf eines meiner Smartphones.
    Von den ganzen anderen Skandalen wollen wir mal lieber gar nicht erst anfangen.

  7. Nutze die Facebook PNs per XMPP Transport.
    Für die 2-3 im Monat wo ich das brauch reicht das mal locker aus.

    Was die Apps drin haben oder nicht ist mir einerlei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.