Facebook beendet das Explore-Feed-Experiment

Facebook testete im letzten Jahr den sogenannten Explore Feed, einen alternativen News Feed, der dem Nutzer noch mehr personalisierte Nachrichten anbieten sollte. Konkret wurde das Ganze nur in sechs verschiedenen Ländern (Bolivien, Kambodscha, Guatemala, Serbien, Slowakei und Sri Lanka) konsequent getestet. Das Ergebnis war ein Feed für Freunde und Familie und ein Feed, der nur News und anderes enthielt.

Nun hat auch Facebook erkannt, dass das Spalten der Feeds keine besonders gute Idee ist und beendet das Experiment.

You gave us our answer: People don’t want two separate feeds. In surveys, people told us they were less satisfied with the posts they were seeing, and having two separate feeds didn’t actually help them connect more with friends and family.

Der Explore Feed sorgte vor allem bei den Erstellern von Inhalten und News für Panik, da dadurch die Reichweite in den getesteten Ländern extrem nach unten ging. Kaum einer wollte noch Informationen im Explore Feed sehen, nun ist dieser gescheitert.

Meiner Meinung ist Facebook gerade wieder in einer Findungsphase. Ursprünglich gedacht als Tool, um Menschen zu verbinden, hat man sich in den letzten Jahren immer mehr zu einer Informations- und Nachrichtplattform entwickelt. Das möchte Facebook, wie im Januar bekanntgegeben, ein Stück abschwächen und sich wieder mehr auf die Menschen konzentrieren.

Ich persönlich nutze die Plattform eigentlich kaum noch, wie sieht das bei euch aus?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Die Reichweite ist auf FB so gering geworden… Schlecht fürs Geschäft, weil kaum einer meiner „Freunde“ überhaupt mal einen Link zu einem Angebot zu sehen bekommt („23 erreichte Personen“ oder ähnliche Informationen machen schon das Schreiben des Beitrags überflüssig) und schlecht für privates, weil kaum einer der Freunde rechtzeitig lesen wird, dass ich mich in der Stadt treffen möchte oder dass ein tolles neues Foto entstanden ist oder oder oder

    verbrennt eigentlich nur Zeit und bringt null.

  2. Christoph says:

    Bin in der beta, und Facebook läuft seid 3 Tagen nicht mehr. Stört mich aber auch nicht, bzw. Vermisse es nicht.

  3. Facebook ist was für alte Leute.
    Ich habe beruflich viel mit Schülern und Studenten zu tun, und die meisten benutzen Facebook nicht mehr aktiv. Für die fühlt sich Facebook so altbacken an wie ein 30 Jahre alter Walkman.

  4. Experiment erfolgreich, Facebook zieht aber die falschen Schlüsse. „Kaum einer wollte noch Informationen im Explore Feed sehen, nun ist dieser gescheitert.“ eben weils keine Sau interessiert. Für mich einer der Gründe warum ich fast nicht mehr bei Facebook bin: man sieht zu viel Schrott.

    Wie mehr Facebook in den Feed eingegriffen hat, desto schlechter wurde er. Keine chronologie mehr, belanglose Zeug wird angezeigt während für einen wichtige Sachen irgendwo unten landen oder gar nicht angezeigt wurden.

    Dazu die nervige Trennung der Apps (Facebook und Chat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.