Europäische Banken wollen eine EU-Bezahlkarte kreieren

Dinge, die die Welt nicht braucht? Oder genau das, worauf ihr gewartet habt? Offenbar streben mehrere europäische Großbanken nach einem eigenen Bezahlsystem mit einer europäischen Bezahlkarte. Ziel ist es, sich unabhängiger von Mastercard und Visa zu machen. Blechen will man für dieses Experiment am liebsten wohl mit dem Geld der Steuerzahler: Denn es besteht die Hoffnung auf Geld aus dem EU-Wiederaufbaufonds.

Klingt für mich nach einer sehr risikobehafteten Idee, denn Mastercard und Visa sowie deren Partner bieten verlässliche und etabliere Lösungen. Da müsste ein EU-Bezahlsystem schon etwas Besonderes vorlegen, um die Menschen zu locken. Eine Interimsgesellschaft für die sogenannte European Payment Initiative (EPI) hat man bereits gegründet. Angestrebt wird auch eine einheitliche Bezahlmarke. Man erhofft sich nichts Geringeres, als damit genau wie Visa und Mastercard bei so gut wie allen Kartenlesegeräten unterstützt zu werden – und mit seinen Karten in möglichst vielen Brieftaschen zu landen.

Das Ziel sei es, auf diesem Weg bis 2025 rund 65 % der Zahlungen in Europa abzuwickeln. Viele Großbanken aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Spanien und auch Deutschland wollen teilnehmen – unter anderem auch die deutschen Sparkassen. Den Bedarf danach bei Kunden sehe ich persönlich ehrlich gesagt nicht. Der dürfte einzig und allein von den Banken selbst ausgehen, die sich erhoffen werden, so eben Geld zu sparen bzw. sich von Visa und Mastercard abzunabeln.

Zusätzlich zu einer physischen EPI-Karte soll das Bezahlsystem auch eine digitale Geldbörse, also ein Wallet, einschließen. Dafür will man dann auch digitale EU-Bezahlkarten anbieten. Starten soll dieses neue System dann nach aktuellem Stand der Dinge 2022. Mein persönliches Interesse daran geht gegen null – wie sieht es da bei euch aus?  Haltet ihr das Projekt der Banken für eine saubere Idee oder denkt ihr, dass dabei irgendwas Unausgegorenes herauskommen wird?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

101 Kommentare

  1. Grundsätzlich würde ein Konkurrent zu MC/Visa sicher nicht Schaden. Die Girocard ist ja eher mmeehhh
    Erwarte hier aber mal eine Totgeburt 😛

    • Masterpass/Paydirekt Pleite nicht zu vergessen.

      Was spricht eigentlich dagegen, Girocard und Kreditkartenkombi beizubehalten, wo jetzt zusätzlich NFC verbaut ist?

      • Welche Girocard/Kreditkartenkombi?
        Es gibt höchstens eine Girocard/MC-Debit-Kombi

        • @Pi-Nutzer
          Was spricht gegen die Kombi Hausbank und Amazon VISA der LBB (als Prime Zahler) und/oder kostenloser Advanzia MC?

          • Dass nicht jeder ein Konto bei einer deutschen Bank hat/will. Selbiges gilt für die Kreditkarten.

            • @Pi-Nutzer
              Keiner will dein Schweizer Nummernkonto angreifen, und den Geldtransport per Koffer. Nur was hat das jetzt mit uns arbeitenden Nutzern in DE zu tun, von denen wohl jeder mindestens ein DE Girokonto hat?

              • Geil, wenn einem nichts mehr einfällt, dann wird beleidigt…
                Es gibt genug Leute, die in Deutschland leben, aber kein DE-Konto haben. Warum? Andere Banken in der EU bieten wesentlich bessere Konditionen als die Deutschen Banken.

                Aber bleib ruhig bei deiner Meinung und Zahl bei deiner Deutschen Hausbank weiter zusätzliche Gebühren für aus- oder eingehende Instantüberweisungen, sofern diese überhaupt angeboten werden, überhöhte Gebühren für Zahlungen in Nicht-Euro-Währungen, etc…

    • Wenn es gut gemacht wird, was angezweifelt werden darf, dann gibt es absolut Bedarf für ein neues europäisches Bezahlsystem.
      Es müsste einige Dinge vereinen, die bisher durch verschiedene Systeme abgedeckt werden:

      – Eine Debitkarte (physisch und ApplePay/GPay) für alle europäischen Konten die in Echtzeit abbucht, wenn man sie am POS einsetzt. Also eine (etwas schnellere) Girocard, jedoch halt europaweit.

      – Eine Online-Zahlungsmethode, wie Paypal. Diese würde sicherlich keinen Käuferschutz anbieten, aber günstiger für den Händler sein und sich so durchsetzen.

      – Ein Zahlungssystem wie Paydirekt, welches automatisch für jedes europäisches Konto zur Verfügung steht und keine Installations- und Registrierungshürden mit sich bringt. Damit kann man von Privat an Privat in Echzeit Geld übermitteln, Also mit dem Smartphone zB 20 Euro an einen Freund schicken, der neben einem steht, zB. anhand der Handynummer (wie Whatsapp) oder per NFC (man hält kurz die Handys aneinander.

      Wie haben in Europa einige Vorteile im Vergleich zB zu den USA, die wir nutzen sollten. Wir haben eine hohe Anzahl an NFC Teriminals in den Geschäften und arbeiten nicht mehr mit Magnetstreifen.
      Zudem haben wir ein modernes Blitzschnelles Überweisungssystem für Bankkonten, welches Grundlagen für einige der Funktionen sein könnte (SEPA Instant Payment). Die US-Kreditkarten haben auch ihre daseinsberechtigung, aber halt auch ihre Nachteile. Viele wollen halt keinen Kredit, sondern eine direkte Belastung ihres Kontos.

      • Ich denke deine Aufzählung wäre das perfekte Rezept für einen Erfolg. Aber ich bin mir sicher, dass es genug Haken geben würde, an denen es wieder scheitert.

        • Davon kannst Du definitiv ausgehen. Wenn die deutschen Banken so ein Projekt angehen, kann nur Mist dabei herauskommen.

          Hat man ja wunderbar zuletzt bei paydirekt gesehen. Da wird gegen einen etablierten Wettbewerber ein deutlich schlechteres Produkt auf den Markt gebracht, und dann wundert man sich warum das niemand will.

      • Paydirekt würde ich hier nicht als Referenz nehmen, da hier ja eine separate Registrierung notwendig ist, vielmehr sollte man Giropay erwähnen. Hier loggt man sich direkt bei der eigenen Bank ein, und führt einfach eine vorgefertigte Online-Überweisung aus.

        • Also ich möchte ja nur sehr ungern von einem Onlineshop auf meine Bankseite weitergeleitet werden, bei der ich mich dann einloggen muss um einen vorausgefüllten Überweisungsschein zu „signieren/verifizieren“.

          Da würde ich sofort einen anderen Shop suchen oder das Produkt nicht kaufen.

          • @Florian
            Es ist doch völlig egal ob im Onlineshop eine geschützte verschlüsselte Seite aufpoppt, auf der du ein Passwort oder eine TAN für Paydirekt (oder den Nachfolger um den es hier geht), Paypal oder für deine Kredirtkarte eingeben musst, um den Einkauf anzuschließen. Was du auf jeden Fall nicht musst, ist dort einen vollen ungeschützten Zugriff auf den Bankkonto zu geben.

        • Paydirekt hat Giropay gekauft, also gibt es Überlegungen Paydirekt in dieses neue europäische System zu übernehmen und nicht Giropay. Beides benötigt eine aufwendige Registrierung, welches tödlich für einen Erfolg ist. Es muss automatisch mit dem Konto eingerichtet werden um eine hohe Verbreitung zu erreichen.

      • Das alles gibt es doch bereits –  Pay für iOS/macOS oder GooglePay für Android. Gegen die müsste sich das neue System durchsetzen (nicht behaupten, das würde bei diesem Investment nicht reichen). Das Einzige, was für mich noch fehlt, ist der Ersatz der Totgeburt Girocard durch eine Master- bzw. VISA-Debitcard meiner Hausbank, so wie von DKB und comdirect für 2021 angekündigt.

        • Das gibt es bereits alles, wie von mir oben aufgezählt. Nur entweder von amerikanischen Anbietern oder deutschen, aber schlecht umgesetzt oder ohne die neuen Möglichkeiten zu nutzen (Schnellüberweisung).

          Apple Pay und GPay gehören allerdings nicht dazu, das sind Zahlungssysteme (Schemes) sondern nur technische Hilfsmittel, die von dem neuen System auch genutzt werden sollten.

    • Ich erwarte da auch nicht viel. Jedes Mal wenn ich meine Girocard mal benutze und sie mich nach 2-3 Bezahlvorgängen nach dem Zufallsprinzip schon bei Kleinbeträgen mit einer PIN Abfrage nervt weiß ich wieder warum ich normalerweise nur meine Kreditkarte oder gleich Google Pay verwende.

      • Nun gut, das ist aber ein anderes Thema. Die deutschen Banken haben halt ein höheres Sicherheitsbedürfnis als MC/Visa. Kann man aber umgehen.. ich nutze Girocard nur per Apple Pay: nix mit PIN Eingabe. Das gleiche sollte für die Android App gelten.

  2. Ich weiß nicht, wieso man für so etwas nicht einfach die reguläre Überweisung verwenden kann. Müssen sie halt noch etwas beschleunigen, sich auf einen QR-Code Standard für Banking-Apps einigen und fertig. Da hat dann auch schon jeder einen Account.

    …denn die Idee, Alternativen zu MC&Visa zu schaffen ist super, aber es braucht doch wirklich niemand einen neuen, innereuropäischen Kartenstandard.

    • @Jannik „sich auf einen QR-Code Standard für Banking-Apps einigen“

      Vermutlich wird demnächst Wechat auch bei uns den Markt aufrollen.

      • Also das braucht ja bloß die iban, ein Betreff und ein Betrag zu sein.. das kann doch nicht unmöglich sein. 😀

        • @Jannik

          Du schreibst vom Frontend, das für den Nutzer sichtbare. Das Zahlungssystem beinhaltet aber viel mehr – nämlich für alle angeschlossenen Banken, Händler etc ein sicheres und verlässliches System. Auch die Abrechnung muss gewärleistet werden. Da steckt viel mehr als nen QR Code dahinter.

          • Bei Rechnungen die als Brief kommen klappt es auch. Ich scanne die Rechnung mit meiner Banking-App, die OCRt die Zahlungsdaten raus und dann brauche ich bloß noch die Überweisung bestätigen.

            …aber du hast sicher Recht, dass ich vermutlich irgendeinen Elefanten im Raum übersehe. Ich bin auch beileibe kein Experte was Zahlungen angeht..

    • Nicht in jedem EU Land sind Überweisungen von Privat zu Privat umsonst. Da ist der deutsche verwöhnt.

  3. Mastercard & Visa sind US-kontrolliert, daher ist es schon sinnvoll eine alternative zu haben. Jederzeit kann ein durchgeknallter US-Präsident die bestehenden Karten in Europa abschalten lassen.

    Der Gedanke das die USA jederzeit meinen Zahlungsverkehr überwachen können macht mir Sorgen.

    • Dir ist schon klar, dass besagte Unternehmen in Europa Niederlassungen haben? Die kann der Donald mal gar nichts…

      • Da kann der Donald sehr wohl.. zumindest solange er noch kann. Das läuft doch im Zweifel über Erpressung: Entweder ihr gebt das raus oder ihr werdet in den USA verboten.

    • Klar, möglich ist alles, aber wie wahrscheinlich ist es, das Mastercard und Visa plötzlich „abgeschaltet“ werden? Das kann bei einem europäischen System ganz genauso von jetzt auf gleich passieren. Wie gesagt, möglich ist alles, aber es könnte ja auch sein, dass morgen ein riesiger Meteorit auf der Erde einschlägt und alles Leben vernichtet…

      • Und wenn der Meteroit einschlägt und wir mit einem Schlag alle vor unserem Schöpfer stehen wollen wir uns nicht vorwerfen lassen Zeit unseres Lebens nicht für systematische Redundanz eingetreten zu sein. Im Wissen um die Gefahren einseitiger Zentralisierung.

      • Hallo Chris R. , ja und nicht nur Trump ist ein Despot: wir haben in Europa da auch ein paar sagen wir mal sehr fragwürdige Regierungen … z. B. Polen – formal demokratisch gewählt , aber das wurde die nSDAP auch. Sowas ist also kein Garant dafür daß sich daraus keine despotischen Regierungen entwickeln. insofern ist ein europäisches Bezahlsystem nicht per se sicherer vor staatlichen übergriffen als ein amerikanisches oder shinesisches . Bargeld ist immer noch das sicherste zahlungsmittel – habe ich es in der hand kann ich damit machen was ich möchte. Ohne daß ich eine bank, einen Dienstleister oder sonstwen fragen müsste.

    • Und mit Blick auf die Überwachung gehe ich davon aus, dass das auf europäischer Ebene ebenso möglich ist. Und da ist es mir nach wie vor deutlich lieber, es bleibt bei den Amerikanern, denn wenn ich was zu verbergen habe, dann doch eher vor der heimischen Regierung.

  4. Alles was einer Endamirikanisierung des Zahl- und Finanzsystems entegenkommt, sollte man befürworten, aber ich bin dann auch eher Verhaltung in der tatsächlichen Umsetzung und was bei so vielen Playern bei herauskommt.

    • @bongo „Endamirikanisierung“
      Ja, die deutsche Wirecard Bank war viel sicherer, nicht zu vergessen die schrottigen FinTechs ala N26, die von Katalogisierung und Verkauf der Zahlungsdaten leben wollen. So wie es auch gerade die Schufa versucht.

    • Und dann rennt man lieber den Chinesen oder den Russen in die Arme.

      • Nein, eben ein Europätisches. Europa vor USA vor Russland / China, ganz einfach. Ich freue mich, wenn es ein Europätisches System gibt, und auch der rest der Welt wird sich darüber freuen, von den USA ein stücken unabhängiger zu sein.

        • Ich vertraue den Ausländischen Lösungen vor den Deutschen und Europäischen. Die USA, Russland und China haben ein geringeres Interesse an mir als die EU und Deutschland.
          Und die Wirecard beweist, wie blind Behörden und Regierungen sein können, nur um in „modernen“ Bereichen mal ein Made In Germany zu sehen. Das gleiche wird es auf Europa Ebene geben.
          Ich gehe zu den Marktführern durch Service und Technik, ob die nun in China oder Russland, oder gar beim bösen Amerikaner sitzen, ist nur egal. Wenn die Banken hier was gescheites schaffen, wovon ich nicht ausgehe, dann unterstütze ich das. Wenn die Anmeldung allein ein Bürokratie Monster sein wird, wünsche ich denen den Erfolg mit allen zwei Dutzend Benutzern die sie kriegen werden.

  5. Es wäre dann sinnvoll und erfolgreich wenn es schlicht billiger ist. MC/Visa lassen sich ihre reine Mittlerfunktion schon sehr viel Geld kosten und sind entsprechende cash cows für ihre Eigner.

    Selbst mit halb so hohen Kartengebühren wären die noch profitabel. Das heißt europäische Banken könnten Zusatzgeschäft machen und Verbraucher und Unternehmer Geld sparen.

    Der einzige Anreiz zu wechseln wären auch niedrigere Gebühren. Technologisch haben die Banken reichlich Erfahrung. Nationale Systeme wie Girocard sind ja kein Pappenstiel.
    Ich würde es begrüßen.

  6. Einfach der EPI vorgeben, dass nur halb so viel Transaktionsgebühr als MC oder Visa verlangt werden. Dazu Co-branding mit Girocard verpflichtend. So könnte eine kritische Masse für internationale Akzeptanz geschaffen werden.

  7. einfach jedem 1000 euro im monat bereitstellen dann kommen die kunden alleine.

  8. Hab bereits seit Jahren eine MasterCard. Die funktioniert wunderbar inner- und außerhalb von Europa. Anderen Nutzern wird es ähnlich gehen. Im Endeffekt dürfte es so ein rotes Produkt wie Paydirekt werden. Da könnte man das Geld auch direkt sinnvoller verwenden.

  9. Können sie ja machen – aber warum muss das vom Steuerzahler gefördert werden?

  10. Noch eine Karte, die hier mal geht, irgendwoanders mal nicht. Apple Pay und Googe Pay kann man vergessen, die wollen ja eigene Geldbörse erschaffen. Also wieder so eine Insellösung, wie Girocard. Und die Gelder dafür kommen aus unseren Taschen.
    Ich mache definitiv nicht mit.

    • Nun ja, es ist ja nicht so, als ob man dich vorher fragen würde. Wenn so etwas angegangen wird, wird man sicherlich auch deine Steuergelder dafür verwenden.

    • „Apple Pay und Googe Pay kann man vergessen, die wollen ja eigene Geldbörse erschaffen.“ Den Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, offenbart er doch zweierlei: 1. Schlechtes Deutsch und 2. Totale Unkenntnis zu sicheren digitalen Zahlungssystemen. Diese kann man nämlich nicht nur an der Kasse einsetzen sondern mittlerweile auch im Online-Handel. Und bleibt dabei auch noch völlig anonym. Weil nämlich das Gerät beim Endkunden (Zahler) und beim Empfänger lediglich einmalig generierte digitale Token austauschen, die auf keinem Server irgendwo in den USA oder sonstwo zwischengespeichert werden. Das ist zigmal überprüft worden und kann daher als gesichert angenommen werden.

  11. Ich hoffe, die deutschen Banken verabschieden sich dann endlich mal von unserer Insellösung EC/Girocard !

    • Da glaubst du dich nicht wirklich dran, dass die von der Deutschen Kreditwirtschaft gehypte Karte eingestampft wird.

    • Hey Anno,

      ich weiss gar nicht, wo ich bei Deiner aussage anfangen soll. Was stort Dich an der Girocard? Dass es so günstig ist oder dass unsere Freunde in den USA nicht an jeder Transaktion mitverdienen?

      Die Gebühren für Girocard sind für Händler ca 50% niedriger als die MC/Visa Gebühren (vergl. bei sumup). Die zahlt zwar erstmal der Händler, glaub aber ja nicht, dass Dir daduch keine indirekten Kosten entstehen.

      Europäische Produkte bevorzuge ich, wenn diese anähernd so gut sind, wie die aus den USA. Wie hinreichend in der Presse berichtet wird, zahlen diese Unternehmen in der EU so gut wie keine Steuern. Damit fliesst Geld direkt in den Wirschaftsraum der USA….. America first eben…

      • Darum wäre es gut wenn die Girocard eingestampft wird und durch eine europäische Lösung ersetzt wird. Wenn ich mit der Girocard im Ausland zahle wird das us-amerikanische Maestro (=MasterCard) verwendet wo die Zahlung unter Kontrolle der USA stehen. Dann wären auch Zahlungen im Ausland günstiger für Händler.

      • SumUp kann keine Girocard, von daher ist der Vergleich mit den 50% höheren Gebühren schwachsinnig. Zumal SumUp eher für den Einzelnutzer geeignet ist und bei anderen Anbietern die Gebühren geringer sind.

        • Du hast recht, SumUp bietet nur Maestro. Trotzdem ist meine Aussage nicht falsch. Die Kosten für Kreditkartennutzung ist für Händler deutlich höher.
          Ich habe nun die Tabelle unten auf dieser Seite als Vergleich genutzt.
          https://www.zahlungsverkehrsfragen.de/kartenzahlung/kosten-der-kartenzahlung

          • Die Seite würde ich nicht als Quelle verwenden. Die ist ja ähnlich schlecht gemacht wie Seiten von Mobilfunkgegner und co.
            Allein was die Kreditkartenwerte angeht ist die Seite doch schon längst überholt. Noch dazu kommt, dass Sumup nicht für Händler mit höherem Kartenzahlungsaufkommen, jedenfalls nicht zu den Standardkonditionen. SumUp sehe ich eher so als Einstieg, wenn man den Entschluss fasst Kartenzahlung anzubieten. Später setzt man auf andere Anbieter oder einen Individualvertrag.

            • Ich verstehe auch nicht, warum man immer MC und Visa mit Kreditkarten gleichsetzt. Die Dinger gibt es auch als Debit…

              • Vor allem ist Visa Debit die meist verbreiteste Karte in Europa. Das ist die reine deutsche Sicht. Fast überall anders in Europa ist Visa Debit oder auch MC Debit absoluter Standard.
                Daher werden ausser in DE und NL überall in Europa auch fast immer auch Kreditkarten akzeptiert. Girocard Only/Debit Only gibt es außer in NL und DE so gut wie nirgends.

    • Start soll 2022 sein, also etwas über ein Jahr. Sieht für mich ehr danach aus das die verschiedenen lokalen Marken wie bei uns die Girocard einen gemeinsamen neuen oder halt zusätzlichen Co Brand erhalten und schon ist es ein gemeinsamer Standard.

  12. Für mich sieht das eher nach dem nächsten Versuch aus das Bargeld zu dezimieren/abzuschaffen. Ich arbeite in der Branche und habe schon von Plänen gehört eine Art digitales Bargeld auf einer Karte einzuführen.

    • Was man nicht alles so hört.
      Solange es nichts schriftliches gibt ist es nichts weiter als Hörensagen.

      • Da hast Du selbstverständlich Recht. Wenn eine Entscheidung schon gefallen wäre, dann bräuchten wir hier ja nicht mehr diskutieren. Offiziell werden wir alles erst erfahren wenn der Beschluss fest steht.

    • Gab es doch schon als Geldkarte… Hat sich auch nicht durchgesetzt, also wird das wohl auch in Zukunft nicht passieren.

  13. Eine innereuropäische Lösung mit europäischen Datenschutzstandards wäre schon was feines 🙂

    • @Jens „wäre schon was feines“
      Grundsätzlich finde ich solche Träume gut. Wenn die Akzeptanz dann auch breit&schnell eingeführt wird, und die Geldhäuser nicht trotz öffentlicher Fördergelder wieder beim Kunden an der Gebührenschraube drehen.

      Bei der Geldkartenfunktion warte ich z.B. seit Anbeginn bis heute auf eine Möglichkeit zur Sofortaufladung über Internet am PC, und es wäre das ideale anonyme Zahlungsmittel gewesen – von daher sollte man von einer möglichen EU Lösung nicht viel und nicht so bald was erwarten.

  14. Grundsätzlich finde ich die Idee nicht schlecht. Ein gutes Bezahlsystem, das aus der EU kommt wäre schön. Es muss aber vernünftig umgesetzt sein und weltweit funktionieren.

    Die Girocard ist ja eine Insellösung die nur Deutschland nutzt.
    In anderen EU-Länder werden auch eigene Systeme genutzt.
    Das die Banken jetzt was einheitliches wollen kann ich verstehen. Aber nur EU reicht nicht. Es muss schon die gleiche Akzeptanz wie VISA und Mastercard haben. Egal wo ich auf der Welt bin, muss ich die Karte nutzen können. Sei es bei Dallas BBQ in New York oder in der Bar auf Kuba. Mit meiner Visa habe ich da keine Sorgen.

    Und wenn das EU-System das auch bieten, dann würde ich die EU-Card sogar vorziehen.

    Allerdings sollte sowas nicht aus Steuergeldern finanziert werden. Entweder raufen sich die Banken in der EU zusammen und finanzieren. das gemeinsam, oder die EU schafft die gesetzlichen Rahmenbedingungen, dass die Privatwirtschaft das auf die Beine stellen kann und die Banken den Zugang gewähren müssen.

    Wenn es aber wieder so eine Girocard-Cardkrücke auf EU-Ebene wird, bleibe ich doch lieber bei VISA. Damit kann ich Weltweit ohne Gebühren zahlen und Geldabheben. Umgerechnet wird nach aktuellem Tageskurs von FirstData, der an dem der Börsen angelehnt ist. Also keine utopischen Kurse. Und das brauch ich auch bei der EU-Card.

    • Wenn praktisch jeder EU-Bürger mit Konto die Karte hat und die Gebühren niedrig sind kommt die weltweite Akzeptanz von alleine.

      In der EU leben 446 Millionen Menschen, somit hätte eine EU-Girocard eine gewisse Marktmacht.

      • Die hat halt jetzt Visa Debit in Europa.
        Selbst die Akzeptanz der Girocard in DE ist lächerlich schlecht für 2020.
        Hier in Spanien kann ich absolut alles immer und überall jeden Betrag mit Karte zahlen. Mit Visa Debit/Credit oder MC Debit/Credit.
        Sei es die Kugel Eis, jedes einzelne Bier oder sonst was.
        Karte ist hier mittlerweile absoluter Standard und man sieht selbst beim Bäcker höchstens noch 20% bar zahlen. Letztes Jahr waren bereits über 10% aller Kartenzahlungen via Apple/Google Pay – in DE war diese Entwicklung dank der Insellösung Girocard gar nicht möglich.

  15. Gab es schon und nannte sich „Eurocard“. Der Rest ist Geschichte.

  16. Ich zahle mit Banknoten. Was ist so schwer daran?

    • Dass es umständlich ist.

    • Wie bezahlst du bei einem Onlineshop mit Banknoten?

    • Es ist unhygienisch.

      • Das ist falsch.

        • Natürlich ist es unhygienisch, das abzustreiten ist schon arg lächerlich.
          Aber natürlich dürfte man dann so ziemlich nichts mehr im öffentlichen Raum anfassen :).

          • @elknipso „unhygienisch“
            🙂 Ja, diverse Ärzte empfehlen das Leben in der Matrix, gegen die böse Umwelt. Durch den Maskenball mitsamt öfterem Händewaschen sind nämlich auch die Ansteckungfälle bei Grippe stark zurückgegangen.

            Was ganz anderes: Warum kriechen eigentlich immer irgendwelche Verbotsprediger des Bargeldes bei solchen Themen (Kartenzahlung) aus ihren Löchern, gönnen die einem nicht die Wahlfreiheit oder bezahlen deren Werbeagenturen so gut?

            • Die hat halt jetzt Visa Debit in Europa.
              Selbst die Akzeptanz der Girocard in DE ist lächerlich schlecht für 2020.
              Hier in Spanien kann ich absolut alles immer und überall jeden Betrag mit Karte zahlen. Mit Visa Debit/Credit oder MC Debit/Credit.
              Sei es die Kugel Eis, jedes einzelne Bier oder sonst was.
              Karte ist hier mittlerweile absoluter Standard und man sieht selbst beim Bäcker höchstens noch 20% bar zahlen. Letztes Jahr waren bereits über 10% aller Kartenzahlungen via Apple/Google Pay – in DE war diese Entwicklung dank der Insellösung Girocard gar nicht möglich.

              Die Kartenakzeptanz in Deutschland ist einfach unfassbar schlecht im Vergleich zum Rest Europas. Allerdings hat DE selbst jetzt immer noch viel zu lasche Kassengesetze.

      • Wenn Du das glaubst, dann fasse bitte gar nix mehr in der Öffentlichkeit an! Kein Ticket/Parkautomaten,keine Türen, und geh auf keinenfall Bowlingspielen, sonst holst dir bestimmt die Pest 😉 …… en schöne Sonntag

    • Die Münzen 🙂

    • Schwer nicht, aber umständlich. Ständig drauf zu achten, dass ich davon genug bei mir habe und ggfl. erst so ein Geldautomat zu suchen, ist mir persönlich zu umständlich.
      Und in einigen Länder kommt man mit Bargeld schon nicht mehr weit. Schweden z.B.
      Und in den USA kann man immer öfter auch nur noch mit Karte zahlen.
      Mein Ticket konnte ich bei der NY Police nur mit Visa oder Scheck bezahlen. Bargeld haben die nicht genommen. Auch die Parkautomaten neuem oft nur noch Karte.
      Bargeld ist halt oft teurer und unsicherer als Kartenzahlung. Aber es hat auch noch seine Vorteile. Schwarzgeld z.B. ;-D

      • Die hat halt jetzt Visa Debit in Europa.
        Selbst die Akzeptanz der Girocard in DE ist lächerlich schlecht für 2020.
        Hier in Spanien kann ich absolut alles immer und überall jeden Betrag mit Karte zahlen. Mit Visa Debit/Credit oder MC Debit/Credit.
        Sei es die Kugel Eis, jedes einzelne Bier oder sonst was.
        Karte ist hier mittlerweile absoluter Standard und man sieht selbst beim Bäcker höchstens noch 20% bar zahlen. Letztes Jahr waren bereits über 10% aller Kartenzahlungen via Apple/Google Pay – in DE war diese Entwicklung dank der Insellösung Girocard gar nicht möglich.

        Die Kartenakzeptanz in Deutschland ist einfach unfassbar schlecht im Vergleich zum Rest Europas. Allerdings hat DE selbst jetzt immer noch viel zu lasche Kassengesetze.

        Hier in ES geht btw immer beides.

    • @caddy
      wenn Du mit Banknoten bezahlst ist es für alle oder evtl fast alle hier nicht schwer. Ich wundere mich aber dass Du als Bargeldzahler den Artikel liest und hier Deine Antwort postest. Das kann Dir ja egal sein. Wenn Du andere Leute dazu motivieren willst, es auch zu machen, reicht ein Satz und eine Frage kaum aus.

    • Es ist die mit Abstand unsicherste und am wenigsten komfortable Möglichkeit zu bezahlen.

  17. Gute Idee.
    Nicht alle Onlinezahlungen müssen ja bei die NSU durchgeschleift werden

  18. a) Die Idee ist gut.
    Zahlungsverkehr unabhaengig von der USA/FED,
    da dan Zahlungen nicht in Dollar sondern in Euro erfolgen.

    b) Frage: Wer erhaelt dann die Zahlungsinformationenen (z.B. bei Geldwäsche) ?

    c) soetwasm wie die girocaed aber eben europaweit wuerde ich gut finden
    „wer eine Girocard hat, der kann „fuer 24 Euro/Jahr“ eine virtuelle Europa-CARD
    dazu kaufen, welche dann „Geldgeschäfte“ und „Bezahlen“ via Internet,
    aehnlich wie „paypal“ realisiert.

    d) Ob das dann funktioniert ist unklar.
    — „Bürpkratiemonster EU“ — …,
    aber die Idee ist erst einmal sehr gut und interessant.

    e) Die USA , Mastercard und VISA-CArd werden ein solches Projekt
    wahrscheinlich mit allen Mitteln sabotieren und bekämpfen.

    • Jeder Versuch, die amerikanische Sanktionspolitik zu brechen, ist unterstützenswert. Solange die Amerikaner ihrer Finanz und Techunternehmen als Waffe benutzen und ganze Staaten mit einem Ausschluss aus dem Zahlungssystem bedrohen, ist jede Alternative willkommen. Die Kurzsichtigkeit des Autors ist aber trotzdem putzig.

      • @Anon „Kurzsichtigkeit des Autors“

        Es geht eben um „verlässliche und etabliere Lösungen“, wie er schreibt. Dazu ist die Kreditkarte eine uramerikanische Sache, mit der die Banken der „alten Welt“ seit langem fremdeln, in DE sowieso.

        Schätzungsweise ist das so wie zwischen IOS und Android, und dann wollte Windows Phone auch seinen Anteil vom Kuchen. Und das hat nicht mal was mit Antiamerikanismus zu tun.

        • Kein Antiamerikanismus. Richtig. Es geht hier einfach um viel mehr als die im Beitrag angeschnitten Themen.

        • Das stimmt doch überhaupt nicht. Abgesehen von DE und NL kann man überall in Europa absolut alles mit Visa und MasterCard bezahlen. Entweder DEBIT/CREDIT.
          Visa und MC Debit sind die Standard Karten für fast alle Konton in fast allen Ländern in Europa. Mittlerweile selbst in Österreich.

  19. Und am Ende läuft der Zahlungsverkehr dann über günstige Cloudlösungen von Amazon oder Microsoft 😉

    Ein Konkurrenzprodukt wäre nicht schlecht, aber große Hoffnungen auf einen Erfolg hab ich nicht.

  20. Wenn es nur zwei Anbieter mit Monopolstellung gibt schadet Konkurrenz? Weil das ja ein Markt ist, an dem man als Verbraucher gar nicht teilnehmen muss?

    Ist wohl eher angebracht, dass es da endlich Konkurrenz gibt. Weil Verbraucher kaum daran vorbei kommen, selbst wenn man nur mit Bargeld zahlt. Und ich wüsste da auch ein, zwei oder drei Punkte an denen man sich abheben könnte.
    a) Datenschutz
    b) Autarke Nutzungsoption im Fall von Netz/Systemausfall (sowas gibt es teilweise im EC-System)
    c) Niedrigere Tranksaktionskosten, die fallen nämlich spürbar an für Geschäft und Verbraucher

    Visa ist bei den Sparkassen auch gar nicht mal so beliebt. Das hat aber mit den Direktbankkunden und dem Zugriff auf Geldautomaten zu tun. Bei Banken- und Sparkassen sind wir aus Erfahrung misstrauisch? Bei Apple Pay und Google Play laufen allen mit lachendem Gesicht ins die Abhängigkeit. Weil man ja mit PayPal selbstherrlichem Auftreten und Accountsperrung schon genug negative Erfahrungen gemacht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.