eufyCam 2 Pro mit 2K-Auflösung startet heute in Deutschland

In Deutschland startet heute die neue eufyCam 2 Pro. Es handelt sich um eine kabellose Überwachungskamera für den Innen- und Außeneinsatz mit 2K-Auflösung und einer angegebenen Akkulaufzeit von einem Jahr. Ihr benötigt kein Abonnement und könnt Aufzeichnungen auf 16 GByte EMMC-Speicherplatz speichern. Dafür ist im Lieferumfang eine HomeBase 2 enthalten.

Die Kamera bietet auch eine Nachtsichtfunktion, die Möglichkeit Aktivitätszonen zu konfigurieren, Zwei-Wege-Audio und natürlich die obligatorische Bewegungserkennung. Anker spricht für seine eufyCam 2 Pro von „Verschlüsselung auf militärischem Niveau“. Es gibt auch einen Anti-Diebstahl-Alarm. Ihr könnt die Kamera in Apple HomeKit einbinden und auch Amazon Alexa sowie der Google Assistant sind kompatibel.

Via Amazon.de bekommt ihr die eufyCam 2 Pro ab sofort für 399,99 Euro – mit der HomeBase 2. Im Set sind direkt zwei Kameras enthalten. Eine einzelne, zusätzliche Kamera (ohne HomeBase 2) kostet 179,99 Euro. Unten findet ihr noch weitere, technische Eckdaten.

eufyCam 2 Pro – Technische Angaben (laut Hersteller)

  • Auflösung: 2K
  • Codecs: H.265/H.264
  • Sensor: 1/2.7
  • Field of View: 140°
  • Nachtsicht-Reichweite: 7,5 m
  • Wireless: 2,4 GHz Wi-Fi
  • Laufzeit: 1 Jahr bzw. 3 Jahre im Standby-Modus
  • Digitales Schwenken: Ja
  • Zoom: 8x
  • Lautsprecher und Mikrofon
  • Bewegungserkennung mit einstellbarer Empfindlichkeit
  • Gewicht: 362 g
  • Maße: 106,7 x 57 x 57 mm)
  • Outdoor / Indoor: Beides möglich (Schutzklasse IP67)

HomeBase 2 – Technische Angaben (laut Hersteller):

  • Statusanzeigen: Status-LED und Sirene
    Wireless: Low Frequency Wireless und 2,4GHz Wi-Fi
  • Wireless-Reichweite: 90 m (Sichtlinie)
  • Interne Antenne
  •  16 GB EMMC
  • IP-Konfiguration: DHCP
  • Audio: 2-Watt-Lautsprecher
  • Gewicht: 300 g
  • Maße: 85,1 x 85,1 x 131 mm

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. deafdumbblind says:

    Ist die Cam auch in die Homebase1 integrierbar?
    Oder hat man mit der HB1 nun komplett verloren?

  2. Bin selbst dabei für unseren Neubau Überwachungskameras zu planen. Prinzipiell bevorzuge ich immer das Kabel, beim Neubau natürlich einfacher als in einer vorhandenen Immobilie aber dieses System soll abschrecken oder aufklären.

    Die Einbrecher sind organisiert und kennen sich mit den aktuellen System aus bzw. sind informiert, wenn sie die Objekte auskundschaften. Sollten sie feststellen, dass es sich um WLAN Kameras handeln, wird sicherlich ein WLAN Jammer zum Einsatz kommen.

    • Ähm, lade mal Polizisten zu einer kostenlosen Beratung ein und frage sie mit Jahrzehntelanger Berufserfahrung, was sie davon halten (WLAN Jammer). Da winken sie nur ab das sowas nicht eingesetzt wird. Wenn du nicht gerade Millionär mit wertvollen Kunstwerken bist, wird dein Haus nicht ausgekundschaftet. Da fahren sie dann mit einem geklauten Auto durch die Panoramascheibe, packen die Bilder ein und sind wieder weg. Und dann ist es egal, ob die Kamera Kabel oder WLAN hat 🙁

      • Kann ich aus dem Gespräch mit der Polizei nach dem Einbruch bei uns so bestätigen. Entweder sind es Beschaffungseinbrüche von Drogensüchtigen, denen ist eh alles egal, die nehmen auch alles mit was Geld bringen könnte. Bei uns waren es professionelle Einbrecher. Die haben einen großen Schraubendreher zum Aufhebeln, einen Rucksack und Handschuhe dabei, sonst nix. Die wollen schnell rein, Geld, Schmuck und Papiere abgreifen, schnell wieder weg. Die nehmen nichts mit was eine Seriennummer hat und halten sich auch nicht mit so was langwierigem wie Lockpicking auf. Kameras interessieren die nicht. Die Kamera verhindert keinen Einbruch, sie hilft dir nur, einen Überblick zu behalten, wenn Du nicht zu Hause bist.
        Das beste was gegen Einbrüche hilft: nichts offen oder gekippt stehen lassen, den Einbruch so langwierig wie möglich machen, z.B. mit Zapfenverriegelungen an den Fenstern. Wenn die nach 3-4 Minuten keinen Erfolg haben, gehen die zum Nachbarn.

  3. Ist schon bekannt, ob Synology Surveillance mit der Kamera was anfangen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.