EU-Kommission untersucht, ob der Google Assistant Zwang ist

Google ist laut einem Bericht wieder in den Blick der EU-Kommission geraten. Google wird demnach untersucht, ob es Gerätehersteller dazu zwingt, den Google Assistant als Standard-Sprachassistenten auf Android-Geräten zu verwenden, berichtete die Nachrichtenagentur MLex am Donnerstag. Die Europäische Kommission erklärte im Juli 2020 bereits, dass sie bei ihrer Sektoruntersuchung zu internetfähigen Geräten Bedenken über bestimmte Exklusivitäts- und Kopplungspraktiken im Zusammenhang mit Sprachassistenten geäußert habe, z.B. dass Hersteller von intelligenten Geräten daran gehindert würden, einen zweiten Sprachassistenten auf einem Gerät zu installieren.

Die EU-Wettbewerbshüter haben laut Bericht die Gerätehersteller aufgefordert, Beweise dafür vorzulegen, dass sie gezwungen werden, Google Assistant vorzuinstallieren, und ob Google Exklusivität anstrebt, indem es Konkurrenten von Android-Geräten verbannt, so MLex. Google gab keinen unmittelbaren Kommentar ab. Die Kommission lehnte eine Stellungnahme ab und verwies auf die Pressekonferenz von EU-Kartellamtschefin Margrethe Vestager im Juni zu der Sektoruntersuchung.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ist das so? Auf Samsung Geräten kann ich Bixby und Google nutzen. Gleichzeitig oder nur den einen oder die andere. Eine Alexa habe ich nicht. Aber hier dürfe das ähnlich sein. Jeder der Assistenten reagiert auf ein anderes Kommando.
    Ich plötzlich mag Bixby ja sehr gerne, leider ist die häufig etwas begriffsstutziger als Google.
    Beginn jetzt der gleiche Kindergarten wie bei der Browserwahl damals in Windows oder wie bei der Auswahl des Standard Suchmaschine?

  2. Da bin ich glatt gespannt, wann die „Untersuchung“ auf Echos/HomePods beginnt ob hier auch „Zwang“ ausgeübt wird…

  3. Klar ist das Zwang, warum sonst gibt es bei vielen Smartphones einen extra Knopf dafür der sich nicht umbelegen lässt! Für so etwas offensichtlches braucht es keine Untersuchung!

  4. „Gerätehersteller aufgefordert, Beweise dafür vorzulegen, dass sie gezwungen werden, Google Assistant vorzuinstallieren, und ob Google Exklusivität anstrebt, indem es Konkurrenten von Android-Geräten verbannt“

    Aha, die Frage nach dem Zwang geht also in Richtung der Hersteller, NICHT der Nutzer. Insofern gehen die bisherigen Kommentare in die völlig falsche Richtung. Da bin ich ja mal gespannt, ob sich die Hersteller überhaupt dazu äußern und wenn ja, wie. Denn als Hersteller müsste ich schon eine Kooperation mit Apple oder Amazon haben, um ein Interesse an einem weiteren Sprachassistenten zu haben. Und dass Samsungs Bixby gescheitert ist, lag sicher nicht daran, dass Google diesen Assistenten „verbannt“ hat.

  5. Hoffentlich führt das zu einem schnellen Ergebnis, bevor Google Android zum zweiten IOS wird und die kleinen Kisten endgültig zunagelt sind.

    Mir würde genügen, wenn man den Assistenten-Rotz aller Art wenigstens dauerhaft und auf einfache Weise abschalten könnte. Statt dass nach jedem größeren Update die Fummelei von vorne beginnt.

  6. Warum kann ich auf dem home Pod kein Google assistant haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.