Erinnerung: Osram stellt Lightify zum 1. September 2021 ein

Vor über einem Jahr hatte Caschy darüber berichtet: Osram stellt seine Lightify-Plattform ein. Jetzt nähert sich der Zeitpunkt des Endes, sodass ich euch daran erinnern möchte – der 31. August 2021 ist der letzte Tag, an dem die Server noch laufen. Ab 1. September 2021 ist dann nichts mehr zu machen. Auch Updates wird es danach keine mehr geben. Eine cloudbasierte Verbindung zu den Sprachassistenten von Amazon und Google wird nach dem Stichtag ebenfalls entfallen, so die Mitteilung an alle Nutzer.

Da das System über die Cloud des Anbieters realisiert wird, werden mit dem Abschalten der Cloud auch ein Großteil der Funktionen verloren gehen. Um smarte Lampen, Leuchten und Plugs auch weiterhin per App steuern zu können, müssen Anwender ihr System auf Werkseinstellungen zurücksetzen und danach in ein anderes ZigBee-kompatibles System einbinden. Caschy beschrieb das seinerzeit schon mit den Osram-Steckdosen, die sich an eine Hue-Bridge oder den Echo Plus anbinden lassen und somit innerhalb von Amazon Alexa ein Zuhause finden.

Tja, warum schaltet Osram ab? Das System sei mittlerweile technisch veraltet. So sei die Performance (u.a. Reaktionsgeschwindigkeiten und das Ansteuern der einzelnen Geräte) bei dem in die Jahre gekommenen Gateway schlechter als bei Alternativen im Markt. Auch der genutzte ZigBee-Standard hat sich in den letzten Jahren (von ZigBee Light Link und ZigBee Home Automation hin zu ZigBee 3.0) weiterentwickelt, sodass eine Kompatibilität mit anderen Smart-Home-Systemen immer schwieriger wird. Es wären also umfangreiche Investitionen erforderlich, die Osram nach dem Rückzug aus dem Endkonsumenten-Geschäft für Allgemeinbeleuchtung im Jahre 2016 nicht mehr tragen möchte. Was später noch geht und was nicht, verrät diese Seite.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Laut der verlinkten Liste geht nach dem 01.09.2021 eigentlich alles, nur nicht die Sprachsteuerung über Alexa usw.

    Wieso bitte wäre hier eine „nicht mehr leistbare“ Entwicklungsarbeit nötig, wenn die bis jetzt funktionierenden Funktionen garnicht weiterentwickelt werden müssen, da sie ja auch so weiterhin funktionieren?

    Das ist doch alles unlogisch. Man will nur die paar Euro zum Weiterbetrieb der Server sparen. Miese Nummer gegenüber den Kunden.

    Wenn sie fair wären, hätten sie das System in Open Source überführt und ermöglicht, dass man sich selbst die Alexa … Integration einrichtet.

    • Vor allem hätte man mit solvh einem Unternehmen dahinter auch eher damit gerechnet, dass die das schon noch ne Weile durchziehen werden. Wenn irgendein „Noname Chinese“ keinen Bock mehr auf laufende Kosten nach Verkauf hat… OK, aber Osram?

      • Tja, Osram ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Nachdem es ja schon seit 2013 keine 100% Tochter von Siemens mehr war, gehört Osram seit diesem Jahr zu 100% dem österreichischen Unternehmen ams.

    • Das Gateway war einfach so schlecht, dass praktisch jeder auf Alternativprodukte gesetzt hat. Und OSRAM hat halt gemerkt, dass es sich lohnt, ZigBee-Produkte zu verkaufen, auch ohne ein Gateway im Portfolio zu haben. Machen andere ja auch (z.B. innr) und die fahren auch gut damit.

      Ich finde das insgesamt auch logischer. So ein Gateway verursacht viel Arbeit und Wartungsaufwand. In letzter Zeit gibt es einfach so unfassbar viel gute ZigBee-Gateways, die herstellerübergreifend sind, da muss nicht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kochen. Klasse wäre natürlich, wenn sie die so eingesparten Ressourcen zumindest zum Teil in Projekte wie zigbee2mqtt oder deCONZ einfließen lassen würden.

      • Biff Tannen says:

        „so unfassbar viel gute ZigBee-Gateways“

        Äh, welche denn? Wirklich ausgereift ist doch eigentlich keins der Gateways. Alleine der Platzhirsch hue, die Bridge (und eigentlich das gesamte System dahinhter) ist so konsequent nicht zu Ende entwickelt, dass es schon schmerzt.
        Wirklich gut, wird es erst, wenn man Zusatz-Software wie Home Assistant, ioBroker, etc hinzuzieht. Was aber leider wiederum mit sehr viel Konfigurations-Aufwand einher geht…

  2. Tipp gesucht: Was ist denn das Ultimative-Ersatz-Gateway für Lightify-Produkte?

  3. Das ist der Grund wieso ich so ein Zeuch nicht besitze.
    Ich müsste ewig suchen um überhaupt Produkte zu finden die ich von Anfang an mit meinem ras pi steuern kann …

    • Der ganze Blödsinn mit dem Namen Smarthome. Das wird dann die App zur Steuerung der 300 Euro teuren LED Deckenlampe nach 2 Jahren nicht mehr weiterentwickelt oder das Heizungs Thermostat lässt sich nicht mehr ansteuern.

      Teuerer Firlefanz, der mir nicht ins Haus kommt. Normales 15 Euro Thermostat, dass auch noch in 10 Jahren funktioniert. Proprietäre Heizungsanlage mit Aussen und Innensensoren. Licht Schalter ein oder aus mit Dimmer und gut ist.

      • Genau so isses!

        „Alexa, schalte im Kinderzimmer das Licht an“ … 8 Sekunden warten und Licht geht an. Ja genau! Ich drück einfach auf den Schalter und fertig!

    • Biff Tannen says:

      Zigbee-Produkte (wie die Osram Dinger hier) sind relativ einfach an einem Raspberry Pi zu nutzen (zum Beispiel mit Conbee). Das funktioniert sehr gut und ist auch unabhängig von Internet oder irgendwelcher Updates nutzbar. Was jetzt funktioniert, wird auch in 10 Jahren noch funktionieren – vorausgesetzt die Hardware geht nicht kaputt.
      Aber sorry, eigentlich wollte ich euch gar nicht beim Meckern stören…

      • Wow da schaffe ich mir ein mini computer wie den raspberry an, um meine Lampe anzumachen. So wollen alle Strom sparen und erzählen was von geringen Wartungs und Instandhaltungskosten und Datensparsamkeit und dann soll ich mir so ein Mist ins Haus holen? Wo wird denn die app weiterentwickelt? Das ist ein Markenherstellernund das Produkt wird eingestampft. Und ob in 10 Jahren ihre App für die Steuerung noch von Android 22 bedient wird oder überhaupt noch im App store zu finden ist wage ich zu bezweifeln. Mein Standardthermostat, normale Heizung ohne Knox und Lichtschalter mit Dimmer wird dann noch funktionieren. Ich entferne nicht alle 2 Jahre die Deckenlampe weil es aus dem App store keine App mehr gibt oder irgendwelche Bugs nicht mehr beseitigt werden per Update. Was für eine Ressourcenverschwendung.

        Der einzige Punkt wo so etwas Sinn macht sind bei Mehrfamilienhausern für den Hauswart, der sieht ob die Anlage Störungsfrei läuft. Im privaten Bereich ist das unnötig. Und ob ihr Samsung pad in 10 Jahre noch funktioniert oder ein Update zur Steuerung des smart home funktioniert, wie bei manchen Anbietern bezweifle ich stark

        • Biff Tannen says:

          Der Hinweis mit dem Raspberry galt nicht dir, sondern DrSonne.

          „Im privaten Bereich ist das unnötig.“ Das stimmt, genauso unnötig wie Fernseher, Stereoanlagen, Aquarien, ein vollgepacktes Bücherregal oder was weiß ich. Es ist eben Luxus. Braucht man nicht, ist aber schön zu haben.

          Ich könnte jetzt noch versuchen, dir die Vorzüge einer Lichtinstallation mit Zigbee-Technik aufzählen und genau erklären, wie man so ein System auch in 10 Jahren noch sicher betreiben kann. Aber sind wir mal ehrlich, darum geht es dir hier gar nicht, oder?

  4. Wieso sollte es keine Updates mehr geben? Auf der verlinkten Seite steht eindeutig „Yes“.

  5. „Auch Updates wird es danach keine mehr geben.“

    In dem verlinkten Artikel steht aber bei Updates eindeutig „YES“.

  6. Hallo, es gab ein Update für App und Gateway. Alle Funktionen sind nun lokal am Gateway nutzbar im WLAN ohne Internet und Cloud! Es gibt jetzt auch einen neuen Smart local Mode zum Anmelden. Sogar zurücksetzen und Einbindung neuer Geräte ist zukünftig weiterhin möglich. Hat das außer mir niemand mitbekommen? Gruß Matthias

    • Danke Matthias Du sprichst mir aus der Seele! Anscheinend sind sie nur Kommentatoren unterwegs, die dieses System überhaupt nicht besitzen sich aber trotzdem ein Urteil erlauben wollen!
      Warum erwähnt der Verfasser dieses Artikels dieses, doch sehr wichtige, Update nicht?
      In meinem Haus läuft das lightify System von Osram schon seit mehreren Jahren fehlerfrei und zufriedenstellend!

    • Kurze Frage. Die Server sind seit 1.9. abgeschaltet. Musstet Ihr Euch zum lokalen Verbinden bei der App abmelden oder klappte die lokale Steuerung ohne „Abmelden und local Mode“ einstellen?
      Gruß und Danke 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.